L-Mag

Deutschlands erste Lesbenserie „Loving Her“: Queerness ohne Drama

In der ZDF-Miniserie „Loving Her“ lässt Hanna nach einer Begegnung mit ihrer Ex ihre Verflossenen Revue passieren - eine ganz normale Liebesgeschichte also. Das Besondere daran ist nur, dass erstmals in einer deutschen Serie alle Charaktere lesbisch sind.

ZDF/ Marcus Glahn Hanna (Banafshe Hourmazdi, r.) und Franzi (Lena Klenke, bekannt aus „How to sell drugs online fast“)

Von Negin Behkam

30.6.2021 - Franzi war Hannas erste große Liebe. Vor fünf Jahren trennten sich ihre Wege. Als sie sich nun zufällig auf der Straße wiederbegegnen, ist Franzi gerade mit ihrer neuen Freundin Doro unterwegs, Arm in Arm.

So startet die erste deutsche Lesbenserie Loving Her, die damit eigentlich mit dem Ende der Ereignisse beginnt. In sechs rund 15-minütigen Folgen erzählt die Instant-Serie (= beschleunigter Produktionsprozess) rückblickend, was in der Beziehung zwischen Hanna (Banafshe Hourmazdi, Futur Drei) und Franzi (Lena Klenke) und auch in den weiteren Beziehungen von Hanna – in der Post-Franzi-Zeit – geschah, um schließlich bei der letzten Folge wieder am Anfang der ersten anzugelangen.

ZDF/ Marcus Glahn Feiern bis zum Abwinken Lara (Emma Drogunova, l.) und Hanna (Banafshe Hourmazdi)

17 Jahre nachdem The L Word (ab 2004) von den USA aus die Welt erobert hat, dackelt nun das deutsche Fernsehen hinterher. Und ja, das ist kein Scherz! Loving Her ist Deutschlands erste lesbische Serie (ab 1. Juli in der ZDF-Mediathek). Das muss man wiederholen, weil daraus eine große Verantwortung wächst.

„Wir wollen keine Community enttäuschen“

Das jedenfalls findet Banafshe Hourmazdi, die die Hauptfigur Hanna verkörpert. „Wenn wir jetzt eine lesbische Serie produzieren und Menschen repräsentiert werden, die vorher kaum oder wenig repräsentiert wurden, denken wir als ganzes Team: Wir wollen keine Community enttäuschen“, sagt sie im L-MAG-Interview (unser komplettes Interview mit Banafshe steht im aktuellen L-MAG, hier erhältlich).

Die neue ZDF-Miniserie ist eine Adaption der niederländischen Serie Anne+ und kommt kurz nach der ersten Schwulenserie All You Need, die in der ARD-Mediathek abrufbar ist. Tatsächlich aber ist Loving Her keine lesbische Variante von All You Need, denn Erzählform und Chronologie unterscheiden sich völlig. Während All You Need vier Hauptfiguren hat, dreht sich bei Loving Her im Grunde alles um die Eine.

ZDF/ Marcus Glahn Prickelnd: Hannas Affäre mit ihrer Chefin Josephine (Karin Hanczewski)

Queerness und Herkunft werden nicht als Problem erzählt

Ein weiterer wesentlicher Unterschied: Die schwule Serie thematisiert an vielen Stellen Rassismus, Klassismus und Sexismus und versucht, die Story intersektional zu erzählen. In Loving Her dagegen werden Queerness oder die Herkunft der Darstellerinnen überhaupt nicht problematisiert.

Dass eine Schauspielerin of Color die Hauptrolle übernimmt, ist hier verdammt normal. „Es geht einfach um die Beziehungen zwischen den Frauen“, sagt Hourmazdi. „Daher fand ich die Story auch so gut, weil bei queeren Geschichten oft die Diskriminierungserfahrungen explizit miterzählt werden müssen.“

Loving Her ist eine ganz normale Liebesgeschichte, manchmal aufregend, manchmal langweilig. Die Besonderheit ist allein, dass die Beteiligten alle lesbisch sind – und es trotzdem bis ins queerunfreundliche deutsche Fernsehen geschafft haben.

Loving Her, ZDF 2021, 6 Folgen à ca. 11 min., Buch: Marlene Melchior, Regie: Leonie Krippendorff, mit Banafshe Hourmazdi, Lena Klenke, Karin Hanczewski, Lea Willkowsky, Jasmin Tabatabai u.a., ab 1. Juli in der ZDF-Mediathek, alle Folgen am 3. Juli, 21:40 Uhr bei ZDFneo

Den Trailer kann man nur direkt auf Youtube anschauen:

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Anzeige

EL*C LESBIENNALE

On the occasion of the International Lesbian Day (8 Oct, 2021), the Eurocentralasian Lesbian* Community – (“EL*C”) is organising its inaugural lesbian arts festival focusing on lesbian productions in ...
Mehr >>

Aktuelles Heft

Parteien im Lesbentest

Die Parteispitzen im Interview
mehr zum Inhalt



Anzeige

Trans - I Got Life

Ab 23. September 2021 bundesweit in den Kinos!
Mehr >>


L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x