L-Mag

Die Top 25 der queeren Schauspielerinnen unter 30

In Hollywood flattern die Regenbogenfahnen: Anders als in vergangenen Zeiten macht sich der Nachwuchs keine Sorgen um die Karriere und outet sich schon früh als lesbisch, bisexuell oder queer. Die neuen "The L Word"-Stars sind auch dabei.

Im Uhrzeigersinn ab oben links: Diona Reasonover, Ashley Benson, Brianna Hildebrand, Kristen Stewart, Sasha Lane, Ariela Barer (Fotos: CBS/ Instagram/ Gage Skidmore, CC-BY-SA/ Sony Pictures/ Gordon Correll, CC-BY-SA/ Hulu, Paul Sarkis)

Von Karin Schupp

15.12.2019 - Von Greta Garbo bis Jodie Foster: Lesbische und bisexuelle Schauspielerinnen gab es in Hollywood schon immer, aber viele Jahrzehnte lang trauten sich die wenigsten, offen dazu zu stehen – und die wenigen, die es taten, warteten damit, bis sie berühmt waren und beruflich auf festen Füßen standen.

Aber die Zeiten haben sich geändert: Der Nachwuchs macht sich offenbar weniger Sorgen um die Karriere und outet sich schon früh – ohne dass es ihnen schadet, wie die Rollen beweisen, die sie trotz ihres lesbischen, bisexuellen oder queeren Coming Outs bekommen.

Zuri Adele in „Good Trouble“, Arienne Mandi und Rosanny Zayas in „The L Word: Generation Q“ (v.l.n.r.)

Platz 25: Zuri Adele (29) spielt in Good Trouble, dem Spinoff der Regenbogenfamilienserie The Fosters, eine Black Lives Matter-Aktivistin. Ihre Rolle ist hetero, privat ist Zuri aber bisexuell - und findet es wichtig, das auch öffentlich zu sagen, denn: „Man sieht, dass ich eine Frau bin, man sieht, dass ich schwarz bin. Aber man sieht nicht unbedingt, dass ich queer bin.“

Platz 24: Rosanny Zayas (29) spielte bisher nur kleine Rollen - etwa in einer Folge von Orange is the New Black (Staffel 7), aber bald kennt ihr sie alle: Sie ist eine der neuen Hauptdarstellerinnen in The L Word: Generation Q. Rosanny ist - wie die meisten ihrer Cast-Kolleginnen - selbst Teil der LGBTQ-Community und definiert sich als pansexuell: „Ich verliebe mich in die Persönlichkeit und wie wir als Menschen zueinander passen.“

Platz 23: Auch Arienne Mandi (25) spielt in The L Word: Generation Q ihre erste Hauptrolle - als Zayas Verlobte - und ist im echten Leben queer. Ihrem Instagram-Konto nach zu schließen, hatte sie vor einigen Monaten noch eine Freundin, zurzeit ist sie jedoch single.

Smokebomb Entertainment/ Lifetime Natasha Negovanlis und Elise Bauman in „Carmilla“, Genevieve Buechner in „unREAL“ (v.l.n.r.)

Platz 22: Natasha Negovanlis (29), queer/ pansexuell, bekannt aus der lesbisch-queeren Kult-Webserie/ Spielfilm Carmilla sowie dem Spielfilm Almost Adults über eine lesbische und eine heterosexuelle Frau, die beste Freundinnen sind.

Platz 21: Elise Bauman (29), bisexuell, spielte neben Negovanlis die zweite Hauptrolle in Carmilla und Almost Adults, zuletzt war sie in drei Folgen der kanadischen Krankenhausserie Mary Kills People als Loverin einer Patientin zu sehen.

Platz 20: Genevieve Buechner (28), bekannt als Fox in The 100 und Produktionsassistentin Madison in der Serie UnREAL, wundert sich, weshalb manche Menschen ihr nicht glauben, dass sie queer ist. „Wieso sollte ich fälschlicherweise behaupten, einer Community anzugehören, die darum kämpfen muss, akzeptiert zu werden?“, sagte sie 2018.

Showtime/ Instagram Jacqueline Toboni in „The L Word: Generation Q“ (l.) und Rowan Blanchard

Platz 19: Rowan Blanchard (18) wurde durch Teenie-Serien wie Das Leben und Riley und Die Goldbergs zum Disney-Kinderstar und war schon mit 13 als feministische Aktivistin aktiv. 2016 outete sie sich auf Twitter als queer, fügte damals aber hinzu, dass „bisher nur Jungs mochte“ - ob sich das inzwischen geändert hat, ist nicht bekannt.

Platz 18: Jacqueline Toboni (27) ist die bekannteste unter den Newbies bei The L Word: Generation Q: Sie spielte in der Fantasyserie Grimm mit und war in der Netflix-Serie Easy mit Kiersey Clemons (Platz 6) und (danach) mit Chicago P.D.-Star Sophia Bush zusammen. In Bushs Podcast sagte sie Anfang Dezember: „Ich fühle mich eher homo als hetero, aber keine meiner Beziehungen mit Männern fühlte sich falsch an. Bin ich also bi? Das passt für mich nicht. Ich glaube, ich werde am Ende bei einer Frau landen.“ Liiert ist sie zurzeit mit der australischen Schauspielerin Kassandra Clementi. 

Jeff Hitchcock, CC-BY/ ABC, Nicole Wilder/ ABC Maisie Richardson-Sellers auf der LGBTQ-Fanconvention "Clexacon", Jasmin Savoy Brown in "For The People", Caitlin Stasey in "Please Like Me" (v.l.n.r.)

Platz 17: Caitlin Stasey (29), bekannt aus der australischen Dramedy Please Like Me und – in einer lesbischen Rolle – der Anwaltserie For the People. Identifiziert sich als lesbisch, auch wenn sie mit einem Mann, dem Schauspieler Lucas Neff, (in einer offenen Ehe) verheiratet ist.

Platz 16: Jasmin Savoy Brown (25), bekannt aus The Leftovers (Staffel 2+3) und der Anwaltserie For The People. Bezeichnet sich als „Mitglied der LGBT-Community“, lernte ihre Lebensgefährtin, die Produktionsassistentin Camille Killion, am The Leftovers–Set kennen.

Platz 15: Maisie Richardson-Sellers (27), bekannt aus The Originals (Staffel 2) und der Superheldenserie Legends of Tomorrow (seit Staffel 2); machte nie ein Geheimnis daraus, dass sie - seit Ende 2016 - mit der Musikerin Clay zusammen ist.

Instagram/ Netflix/ Hulu Shannon Purser, Brigette Lundy-Paine in "Atypical", Ariel Barer in "Marvel's Runaways" (v.l.n.r.)

Platz 14: Shannon Purser (22), gab als Barb in der Netflix-Serie Stranger Things ihr Debüt, in Riverdale spielt sie Ethel Muggs (bei Netflix). 2017 outete sie sich auf Twitter als bisexuell.

Platz 13: Brigette Lundy-Paine (25), queer und nonbinär, spielt die queere Schwester der autistischen Hauptfigur in der Netflix-Serie Atypical. 2020 ist sie in dem #MeToo-Film Bombshell mit Charlize Theron, Nicole Kidman und Margot Robbie zu sehen.

Platz 12: Ariela Barer (21), bekannt als jugendliche, feministische Superheldin Gert in Marvel's Runaways, hinterließ auch mit ihren Nebenrollen in den Netflix-Serien Atypical und One Day at a Time  (Staffel 1) Eindruck. Sie outete sich Ende 2017 auf Twitter als „gay“.

CBS/ Instagram Diona Reasonoer in "Navy CIS" (l.) und Ashley Benson

Platz 11: Diona Reasonover (27)

Woher kennen wir sie? Als fröhliche Forsensikerin Kaise in der Krimiserie Navy CIS – ab Staffel 16 löste sie dort Publikumsliebling Abby ab.

Privat: Ist seit März 2018 mit der Schauspielerin Patricia Villetto verheiratet.

Was kommt? Staffel 17 von Navy CIS – in den USA läuft sie bereits, bei uns kommt sie voraussichtlich im Januar 2020 zu SAT.1.

 

Platz 10: Ashley Benson (29)

Woher kennen wir sie? Als Hanna aus der Teeniserie Pretty Little Liars.

Privat: Seit Anfang 2018 mit Cara Delevingne (s. unten) zusammen. Im Gegensatz zu ihrer Freundin, die sie beim Dreh ihres Films Her Smell kennen lernte, hat sie aber noch nie über ihre Beziehung gesprochen. „Ich habe mich da schon immer sehr bedeckt gehalten“, sagte sie letztes Jahr in People Now. Mit Kristen Stewart ist sie übrigens auch befreundet.

Was kommt?  Her Smell (noch ohne dt. Starttermin). In diesem Jahr drehte Ashley den Thriller The Birthday Cake mit Ewan McGregor und die Komödie Lapham Rising mit Bobby Cannavale.

Gordon Correll, CC-BY-SA/ Instagram Sasha Lane (l.) und Bex Taylor-Klaus

Platz 9: Sasha Lane (24)

Woher kennen wir sie? Debüt im Teenagerdrama American Honey (2016), in Herzen schlagen laut (2018) spielt sie eine queere Rolle, 2019 kämpfte sie im Fantasyfilm Hellboy – Call of Darkness an der Seite der Hauptfigur.

Privat: Erklärte in einem Interview mit Vulture zu ihrem Film The Miseducation of Cameron Post (2018), dass ihr das Thema - es geht um ein christliches „Homo-Umerziehungs“-Camp - ein persönliches Anliegen sei: „Weil ich lesbisch bin.“

Was kommt?The Miseducation of Cameron Post lief bei uns bisher nur auf Filmfestivals, einen deutschlandweiten Starttermin gibt’s noch nicht. In der neuen Thriller-Serie Utopia spielt sie die Hauptrolle (2020 bei Amazon).

 

Platz 8: Bex Taylor-Klaus (25)

Woher kennen wir sie? Wurde durch ihre lesbische Rolle in The Killing (Staffel 3, 2013) bekannt und spielte seitdem überwiegend queere Charaktere und Tomboys, etwa in den Serien House of Lies, Scream, Arrow und zuletzt in Tote Mädchen lügen nicht (Staffel 3),

Privat: Outete sich vor drei Jahren auf Twitter als „very gay“, identifiziert sich inzwischen als nichtbinär (also keinem bestimmten Geschlecht zugehörig). Ist mit der Schauspielerin Alicia Sixtos liiert, seit sich die beiden am Set des lesbischen Kurzfilms The Line (2018) kennen lernten.

Was kommt? Das Familiendrama Blackbird mit Susan Sarandon und Kate Winslet (noch ohne Kinostart) und Deputy, eine moderne Westernserie beim US-Sender Fox (2020).

Instagram Bella Thorne (l.), und Kiersey Clemons

Platz 7: Bella Thorne (22)

Woher kennen wir sie? Teeniestar in Disney-Serien wie Shake It Up (2010-2013), seitdem vor allem B-Movies wie The Babysitter (2017) und Assassination Nation (2018). Ihr viel beachtetes Regiedebüt - der Porno Her & Him für eine Porno-Plattform - hatte im September beim deutschen Oldenburg Film Festival Premiere.

Privat: Outete sich 2016 als bisexuell und 2019 als pansexuell. Hatte bis Anfang des Jahres eine polyamoröse Beziehung mit Youtube-Star Tana Mongeau und dem Rapper Mod Sun, zurzeit ist sie mit dem italienischen Popstar Benjamin Mascolo zusammen, techtelte zwischendurch aber auch mit der lesbischen Produktionsassistentin Alex Martini.

Was kommt? Drei Thriller (alle noch ohne Starttermine): Girl mit Mickey Rourke, Leave Not One Alive mit Melissa Leo und The Babysitter 2.

 

Platz 6: Kiersey Clemons (25)

Woher kennen wir sie? Spielte lesbische bzw. queere Charaktere in Dope (2015) und Herzen schlagen laut (2018) und der Anthologieserie Easy und Hetero-Rollen in Transparent (als Tochter der lesbischen Nebenfigur Tammy) und Bad Neighbors 2 (mit Beanie Feldstein, s. unten).

Privat: Sie identifiziert sich als queer, ihre Freundin lernte sie bei den Dreharbeiten zu dem Horrorthriller Sweetheart (2019, noch kein dt. Starttermin) kennen: Sie war ihr Stuntdouble.

Was kommt? Drehte kürzlich einen (noch namenlosen) Thriller mit Janelle Monáe. In den nächsten Monaten Jahr stehen die Hauptrolle in der Bestseller-Verfilmung The Language of Flowers und der Actionfilm Z mit Gael García Bernal in ihrem Terminkalender.

Gage Skidmore, CC-BY-SA/ Amazon Prime Brianna Hildebrand (l.) und Cara Delevingne in "Carnival Row"

Platz 5: Brianna Hildebrand (23)

Woher kennen wir sie? Vor allem aus ihren lesbischen Rollen in den beiden Deadpool-Filmen und der Netflix-Serie Diebische Elstern (2019). Spielte auch in dem Coming Out-Film First Girl I Loved (2017) mit.

Privat: War schon in der Highschool offen lesbisch und entsprechend überrascht, als sie in Hollywood gefragt wurde, ob sie ihre Sexualität geheim halten wolle: „Ich bin absolut im Reinen mit mir. Für mich ist das eben so.“ Lebt seit 2016 mit der Requisiteurin Jonneke Grisham zusammen, die sie am Set von First Girl I Loved kennen lernte. 

Was kommt? Die Komödie Chaos auf der Feuerwache (Kinostart: 6. Feb. 2020) und – noch ohne Starttermine - der Thriller Runt und der Science Fiction-Film The Time Capsule. Für 2021 ist Deadpool 3 angekündigt.

 

Platz 4: Cara Delevingne (27)

Woher kennen wir sie? Bisher vor allem als eines der erfolgreichsten Models der Welt – aber zunehmend auch aus Kino- und TV-Produktionen, etwa in den weiblichen Hauptrollen in Luc Bessons Valerian – Die Stadt der tausend Planeten (2017) und der Amazon-Serie Carnival Row (2019).

Privat: „Wenn mich die Leute als gay bezeichnen wollen, ist das wunderbar“, sagt die Britin 2016, als sie auch zum ersten Mal über ihre Liebe zu einer Frau - der Musikerin St. Vincent - sprach. Schon 2015 war ihre Affäre mit Michelle Rodriguez in den Fokus der Paparazzi geraten. Seit anderthalb Jahren ist sie mit Ashley Benson (Platz 10) zusammen, die sie am Set des Frauenrockband-Films Her Smell kennen lernte.

Was kommt?  Her Smell hat noch keinen Kinostarttermin, demnächst dreht sie die zweite Staffel von Carnival Row.

Beanie Feldstein als Streberin Molly in "Booksmart"

Platz 3: Beanie Feldstein (26)

Woher kennen wir sie? Nach Nebenrollen in Bad Neighbors 2 (2016) und dem Oscar-nominierten Film Lady Bird (2018) spielte sie in der hochgelobten Highschoolkomödie Booksmart (2019) ihre erste Hauptrolle - und bekam dafür direkt eine Golden Globe-Nominierung. 2017 stand sie im Broadway-Revival von Hello, Dollie! neben Bette Midler auf der Bühne.

Privat: Outete sich nach einem Screening von Booksmart, in dem eine Haupfigur lesbisch ist: „Es hat mir sehr viel bedeutet, diesen Film zu sehen. Meine Partnerin ist eine Frau.“ Ihr Coming Out hatte sie, als sie sich in ihre Freundin Bonnie Chance-Roberts (die ihre Komödie How To Build A Girl produzierte) verliebte. Zuvor, so erzählte sie im Podcast Armchair Expert, habe ihr Bruder – das ist der Schauspieler Jonah Hill – sie „Dexter der Beziehungen“ genannt, weil sie Männern gegenüber so „eiskalt“ sei.

Was kommt?  How To Build A Girl hat noch keinen deutschen Starttermin. In Staffel 3 der Anthologieserie American Crime Story (2020) spielt sie Monica Lewinsky. Aktuell dreht sie mit Amy Schumer das Drama The Humans und mit ihrem besten Freund, dem schwulen Schauspieler Ben Platt, Merrily We Roll Along.

ABC/ Screenshot Amandla Stenberg bei der Oscar-Verleihung 2019

Platz 2: Amandla Stenberg (21)

Woher kennen wir sie? Wurde als „Rue“ in Die Tribute von Panem (2012) bekannt, inzwischen ist sie erwachsen, und die Studios trauen ihr eine große Zukunft zu. Spielte Hauptrollen in den Jugenddramen Du neben mir (2017) und The Hate U Give (2018) und im Science Fiction The Darkest Minds – Die Überlebenden (2018).

Privat: Offen bi war sie schon mit 17, letztes Jahr korrigierte sie sich in einem Interview mit der Musikerin King Princess (die zu diesem Zeitpunkt ihre Freundin war): „Ich bin lesbisch – nicht bi, nicht pan, sondern gay.“

Was kommt? Die Musical-Serie The Eddy über einen Jazzclub in Paris(2020 beiNetflix) und das historische Drama Where Hands Touch, in dem sie eine Schwarze Deutsche spielt, die sich während des Zweiten Weltkriegs in einen weißen Hitlerjungen verliebt (noch ohne dt. Kinostart).

Sony Pictures Kristen Stewart in "3 Engel für Charlie" (Kinostart: 2.1.2020)

Platz 1: Kristen Stewart (29)

Woher kennen wir sie? Stand bereits als Kind vor der Kamera, etwa als Jodie Fosters Tochter in Panic Room (2002). Weltberühmt wurde sie durch die Twilight-Filme, seitdem drehte sie vor allem Indie-Filme, etwa Still Alice (2014) und - ihre erste lesbische Rolle - Lizzie (2018).

Privat: Seit 2015 versteckt sie ihre Freundinnen und Affären (darunter die Musikerinnen SoKo und St. Vincent, das Topmodel Stella Maxwell und ihre aktuelle Freundin, die Drehbuchautorin Dylan Meyer) - gegen den ausdrücklichen Rat aus Hollywood - nicht mehr, seit 2016 spricht sie auch darüber. Mit Labels hat sie’s aber nicht so und möchte sich weder als lesbisch noch als bi- oder heterosexuell bezeichnen. „Früher klang das wie eine abwegige Idee“, sagte sie kürzlich in Variety. „Es ist schön, dass die Leute das heute verstehen.“

Was kommt? Zwei Blockbuster: die Actionkomödie 3 Engel für Charlie (Kinostart: 2.1.2020) und der Thriller Underwater (9.1.20). Ihr Biopic Seberg startet Ende März 2020, in JT LeRoy (noch ohne Kinostart) spielt sie eine queere Rolle. In Planung: Die lesbische Romantic Comedy Happiest Season von ihrer lesbischen Kollegin Clea DuVall sowie Kristens Regiedebüt The Chronology of Water nach der Autobiografie der bisexuellen Autorin Lidia Yuknavitch.

 

Die neue L-MAG liegt ab 20. Dezember am Kiosk!

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x