L-Mag

DVD-Tipp: „What Keeps You Alive“ - Horror statt lesbischer Honeymoon

Der Romantikurlaub eines Frauenpaars wird zum Horrortrip - ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel mit einigen genialen Twists vor traumschönen Naturbildern. Den lesbischen Thriller aus Kanada gibt's neu auf DVD.

Tiberius Film

Von Frank Hermann

13.1.2019 - Was weißt du wirklich über die Person, mit der du zusammen bist? Wie gut kennst du die "Frau an deiner Seite"? – Niemals gut genug, zumindest nicht in dieser Story um ein Frauenpaar allein im kanadischen Wald. Um ihren ersten Hochzeitstag zu begehen, geben sich Julie "Jules" und Jackie (Brittany Allen und Hannah Emily Anderson, beide zusammen horrorerprobt in Jigsaw) die volle Dosis Natur. Berge, Holzhaus, Seeufer ...

Was für eine Idylle! Wobei die genrekundige Zuschauerin natürlich weiß, dass so eine einsam gelegene Hütte selten etwas Gutes verheißt. Auch wenn einige Rückblenden zeigen, dass das Paar durchaus seine Zweisamkeit genossen hat, die Devise lautet jetzt Horror statt Honeymoon. Und das nicht wegen der üblichen bösartigen Hinterwäldler, die draußen lauern, sondern der Schrecken kommt von innen.

Das Haus, von einem Urahnen Jackies erbaut, zieht Julie mit seinem altmodischen Charme sofort in Bann. Im Kamin knistern die Flammen, Romantik pur - und Jackie singt ein seltsames Lied über Dämonen.

Jackies Jugendfreundin sorgt für erste Verunsicherung

Wir erfahren, dass sie nicht nur Gitarre spielen, sondern auch mit dem Gewehr umgehen kann. Dann Auftritt Sarah (Martha MacIsaac), eine Jugendfreundin von Jackie, die von ihr "Megan" genannt wird. Erste Verunsicherung bei der Gattin, eine Erklärung soll für Entspannung sorgen: Jackie habe ihren Namen geändert, als sie bemerkte, dass sie lesbisch ist.

Wie sich herausstellt, kann sich auch ihr Verhalten urplötzlich ändern, nämlich dann, wenn sie unversehens gewalttätig wird. Eben berichtet sie über ihre ersten Jagderfahrungen mit einem Bären, da erhebt sie auch schon die Hand gegen Julie, der Startschuss für ein makaberes Katz-und-Maus-Spiel. Körperliche Blessuren – und die nicht zu knapp – auf allen Seiten inbegriffen.

Ja, Jackie hat reichlich psychopathisches Potenzial, und in der Vergangenheit hat es einen Todesfall gegeben, den sie Jules vorenthalten hat, wie diese von Sarah erfährt. Aus Jules' anfänglicher Verwunderung wird helles Entsetzen, wenn sich Jackies Wahnsinn nach und nach entpuppt und sie ihr anderes, wahres Gesicht zeigt.

Spannendes Duell der beiden Frauen

Auch wenn die Plausibilität der Story stellenweise schwächelt, ist das alles ziemlich spannend, vor allem, wenn sich die Kamera traumschöne Bilder sucht, um dann wieder wenig subtil, aber effektiv ins Duell der beiden Frauen einzusteigen.

Manche Twists sind genial, andere, vor allem zum Ende hin, eine Umdrehung zu viel. Die Darstellerinnen als Täterin-und-Opfer-Gespann sind gut in diesem Low-Budget-Film. Allen hat auch den Soundtrack beigesteuert und war als Produzentin beteiligt. Mit dem Regisseur Colin Minihan hat sie unter anderem in der kruden Genre-Perle It Stains the Sands Red zusammengearbeitet. Im Februar ist sie in The Prodigy in einer Nebenrolle zu sehen, an der Seite von Taylor Schilling (Orange Is The New Black). Auch Hannah Emily Anderson ist durch The Purge in bester Erinnerung. 

Das Skript für What Keeps You Alive sah ursprünglich ein Mann-Frau-Paar vor, wurde aber durch den Ausfall des Darstellers kurzerhand umbesetzt. Das hat dem Plot nicht geschadet. Merke: Vor unangenehmen Überraschungen ist Frau in keiner Paarkonstellation sicher.

What Keeps You Alive, Kanada 2018, Regie/ Buch: Colin Minihan, mit Brittany Allen, Hannah Emily Anderson u.a., 94 min., auf DVD (Tiberius Film)

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x