L-Mag

Ein Film wie Urlaub auf dem Bauernhof

Landidyll vom Feinsten: Monika Treut erzählt in „Von Mädchen und Pferden“ eine unschuldige Geschichte zweier Mädchen auf dem Land. Pferdeliebhaberinnen kommen dabei voll auf ihre Kosten. Der Film läuft im Oktober bei der L-Filmnacht.

Kathy (Alissa Wilms) und Nina (Vanida Karun) - Foto: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Von Isabel Lerch

l-mag.de, 22.10.2014 – Ein Bauernhof in Nordfriesland. Weite grüne Felder, Schafe und am Himmel Wolkentürme. Hier strandet die Jugendliche Alex (Ceci Schmitz-Chuh), die aus der Stadt kommt und bereits einiges hinter sich hat. Aufgewachsen bei einer Adoptivmutter, bekommt sie nach Drogenmissbrauch und Schulabbruch auf dem Bauernhof der Hansens eine letzte Chance.

Die offen lesbische Pferdetrainerin Nina (Vanida Karun) nimmt sie unter ihre Fittiche, doch Alex ist zunächst frustriert vom öden Landleben. Das ändert sich, als die gleichaltrige Kathy (Alissa Wilms) auf dem Bauernhof eintrifft: Die Mädchen kommen sich schnell näher, und es entwickelt sich eine enge Freundschaft.

Wenig Dialog, starke Landschaftsbilder

Von Mädchen und Pferden kommt sehr ruhig daher und entfaltet seine Wirkung vor allem über minutenlange Bilder von Landschaften und Pferden. Regisseurin Monika Treut (Ghosted, Die Jungfrauenmaschine) zieht uns raus in die Natur: Man kann die saftigen Wiesen, den feuchten Schlamm und das Heu förmlich riechen. Starke Bilder, wenig Dialog – der Film passt mit seiner ruhigen Stimmung perfekt in die langsam einsetzende Herbstmelancholie.

Dennoch stellt sich manchmal die Frage, wohin der Film eigentlich mit seiner Geschichte möchte. Kein Ziel - vielleicht will Von Mädchen und Pferden genau das. Er beschreitet einen anderen Weg als viele andere Filme über lesbische Liebe. Statt dramaturgisch stur auf den großen ersten Kuss hinzuarbeiten, bleiben die Charaktere zurückhaltend, die Geschichte abwartend.

Lesben im Landidyll

Und so wird stattdessen munter drauf losgeritten. Von Mädchen und Pferden ist ein Film wie Reiterferien auf dem Bauernhof – täglich grüßen die satten Landschaften, die Pferde wollen gefüttert werden, die Arbeit wartet. Das Leben ist beschaulich und plätschert vor sich hin. Wer hier große Überraschungen oder rasante Wendungen sucht, ist falsch. Dafür hält der Name absolut, was er verspricht.

Von Mädchen und Pferden läuft in diesem Monat in der L-Filmnacht. Heute (22.10.) etwa in Karlsruhe (Schauburg) und Potsdam (Thalia) - und bis zum 31. Oktober in 14 weiteren Städten. Die Termine findet ihr hier.

Von Mädchen und Pferden (D, 2014), 82 Min., Buch/ Regie: Monika Treut, mit: Ceci Schmitz-Chuh, Vanida Karun, Alissa Wilms

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x