L-Mag

Ein lesbisches Facebook?

Mit socialez.me geht heute eine lesbische Online-Plattform an den Start, die Dating-Portal und soziales Netzwerk zugleich sein will. L-MAG unterhielt sich mit der Gründerin Jasmin Becker.

socialez.me Jasmin Becker hat sich socialez.me ausgedacht und umgesetzt - Foto: socialez.me

Von Isabel Lerch

l-mag.de, 5.3.2016 – Ein neues Online-Portal möchte den lesbischen Online-Dating-Markt aufmischen: socialez.me heißt die Plattform, auf der sich Lesben nicht nur online daten, sondern gleichzeitig auch chatten, Bilder posten und Inhalte teilen können – ganz wie bei Facebook. Die Idee stammt von der 28-jährigen Pforzheimerin Jasmin Becker: Die studierte Wirtschaftsinformatikerin arbeitet seit einigen Jahren selbstständig im Online-Marketing und bringt das nötige Know-How mit. Vor dem Start der neuen Plattform am 5. März beantwortete sie unsere Fragen zu ihrem Projekt.

Wie bist du auf die Idee für dieses Portal gekommen?

Wir haben uns im lesbischen Freundeskreis über Online-Dating unterhalten und festgestellt, dass die Angebote an lesbischen Online-Datingportalen nicht mehr befriedigend sind. Es ist alles schon ein bisschen in die Jahre gekommen und funktioniert technisch nicht mehr so hundertprozentig. Dann meinten meine Freundinnen: „Hey, du machst doch Informatik, kannst du das nicht mal selbst in Hand nehmen!?“ Aus dieser zunächst witzigen Überlegung ist das Portal entstanden: Ich habe gesagt, dass ich mir das mal angucke – und nun geht socialez.me an den Start. (lacht)

Was möchtest du mit socialez.me besser machen als andere Online-Plattformen für Lesben?

Ich möchte zunächst, dass alles technisch einwandfrei funktioniert und es optisch ansprechend ist. Wenn ich mir die Plattformen angucke, die es so gibt, dann sehen die immer noch genauso aus wie zum Zeitpunkt meines Outings als 17-jährige – das ist jetzt elf Jahre her! Da wundert es mich auch nicht, wenn Userinnen frustriert sind. Ich denke, dass man sich im Web alle maximal zwei Jahre irgendwie neu erfinden muss, vor allem designtechnisch. Deshalb habe ich versucht, die Plattform optisch ansprechend und funktional so einfach wie möglich zu gestalten. Das macht die Anwendung hoffentlich selbsterklärend, sodass Userinnen aller Altersklassen davon profitieren können.

Socialez.me möchte vor allem mit spannenden Zusatz-Funktionen bestechen. Was können die Userinnen auf deiner Plattform erwarten?

Insgesamt ist die Plattform funktionstechnisch ein bisschen an Facebook angelehnt: Es gibt eine Art Stream, man kann seinen Status posten, sich der Welt mitteilen, Bilder hochladen, die Bilder der anderen liken. Ein Chat ist natürlich auch integriert. Es wird Themengruppen und ein Forum geben, in dem sich die Userinnen austauschen können. Man kann Leuten zuzwinkern und selbst ein Zwinkern zurückbekommen. Man kann sich mit Leuten befreunden und dann deren Beiträge sehen. Zudem gibt es einen interaktiven und aktuellen Szenekalender, den die Userinnen selbst bestücken können.

Eines der angekündigten Highlights ist das intelligente Matching-System, das bei der Suche nach der Traumfrau helfen soll. Wie genau funktioniert es?

Das läuft alles im Hintergrund. Das, was man in sein Profil einträgt und das, was eine andere Person in ihr Profil eingetragen hat, wird miteinander verglichen und hochgerechnet. Dann gibt es Punkte – manche zählen prozentual mehr, andere weniger. Man muss also keine extra Fragen beantworten, da sich die relevanten Informationen einfach im Profil finden lassen. Das bedeutet: Je umfangreicher man sein Profil ausfüllt, umso genauer wird das Matching am Ende.

Löst deiner Meinung nach das Online-Dating die lesbische Szene im realen Leben ab?

Nein. Von dem was ich mitbekomme, geht die Szene immer noch Samstagabend in den Club, auf die CSDs und sämtliche andere Veranstaltungen. Ich denke zwar, dass für junge Lesben in meinem Alter das Online-Dating das Mittel schlechthin ist für die Partnerinnensuche. Doch gleichzeitig gehen viele junge Lesben auch weiterhin in Szenebars. Ich persönlich würde mich jetzt bei der Suche nach der großen Liebe auch nicht nur auf Online verlassen. Die Mischung macht’s! (lacht)

Hier geht's zu socialez.me.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Neue Realität: Schluss mit Stillstand
Das Leben in der Pandemie – Wie leben wir in dieser neuen Realität? mehr zum Inhalt




L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x