L-Mag

Stinkefinger mit einer Prise Glitter

Kino-Tipp: Die Doku „Queercore – How to Punk a Revolution“ von Yony Leyser wirft einen Blick auf die queere US-Punkszene der 80er- und 90er-Jahre. Zu Wort kommen mit Lynn Breedlove, Donna Dresch, Peaches und Beth Ditto Ikonen von damals und heute.

Salzgeber/ Alice Wheeler

Von Anja Kümmel

07.12.2017 - Muss man, wenn man schwul ist, Designerklamotten und Disco mögen? Bleibt einer lesbischen Musikerin nichts anderes übrig, als auf der Akustikgitarre Folksongs zu klampfen?

Diese drängenden Fragen stellten sich Mitte der 80er-Jahre G. B. Jones (bekannt aus der rein weiblich besetzten Postpunk-Formation Fifth Column) und Bruce LaBruce, der bald als Regisseur queerer Trash-Pornos Kultstatus erreichen würde. Da saßen die beiden frustrierten Punks in einem Keller in Toronto und bastelten an dem DIY-Magazin J.D.s, das wenig später völlig ungeahnt eine ganze Flut an weiteren Fanzines, Bands und Plattenlabels nach sich ziehen würde.

Politisch und frivol, ohne Codes und Regeln

Queercore, so macht Yony Leysers (Desire Will Set You Free) gleichnamige Doku deutlich, war eine Bewegung, die buchstäblich aus dem Nichts heraus entstand, einfach, weil die Zeit reif war. Politisch und frivol, zeigten Zines wie J.D.s nicht nur den homophoben Machos des damals angesagten Hardcore-Punk den Stinkefinger, sondern auch den angepassten Schwulen und Lesben, die sich in die Vorstädte zurückgezogen hatten. Keine Codes, keine Regeln - so das Credo der Homocore-Bewegung. Antibürgertum und Antikapitalismus waren Programm – nur eben mit einer Prise Glitter und einer ordentlichen Portion Pornografie versehen.

Wie sehr die ursprünglichen ProtagonistInnen – neben Jones und LaBruce kommen John Waters, Lynn Breedlove, Donna Dresch, Tom Jennings und viele andere zu Wort – mit dieser Einstellung zwischen allen Stühlen saßen, belegt Queercore auf eindrucksvolle Weise.

Wie subversiv kann man in heutigen Zeiten noch sein?

Damit liefert Leyser ein wichtiges Zeitdokument, das nicht nur die Überschneidungen mit der Riot-Grrrl-Bewegung aufzeigt, sondern auch, was später populär gewordene Acts von Pansy Division bis hin zu Peaches und Gossip dem Geist des Queercore zu verdanken haben. Der Mix aus körnigen Konzert- und Filmausschnitten, Zine-Collagen und aktuellen Interviews bildet eine mehr als würdige Hommage an die DIY-Ästhetik des Punk. Darüber hinaus wirft Leysers Doku die Frage auf, wie es heute um den Balanceakt zwischen Anpassung und Widerstand in der LGBTI-Bewegung bestellt ist.

Wir haben die Ehe für alle – schön und gut. Doch was ist mit den „Freaks an den Rändern“ (O-Ton Jody Bleyle von der Punkband Team Dresch)? Wie subversiv können wir überhaupt noch sein in einer Zeit, in der „queer“ als modisches Accessoire in Form anklebbarer Schnurrbärte zu haben ist und Popstars wie Miley Cyrus sich als „genderfluid“ outen? Es ist Zeit für eine neue Gegenbewegung! Das zumindest legt dieser kraftvolle Rückblick nahe.

Queercore – How to Punk a Revolution, D/ USA 2017, Regie: Yony Leyser, engl. OF mit dt. Untertiteln, ab 07.12. im Kino, Orte/ Termine

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x