L-Mag

Filmtipp „Anne+“: Echte queere Menschen, echte lesbische Lebenskrisen

Neu auf Netflix: In „Anne+“ stellt Hauptfigur Anne kurz vor der Auswanderung zu ihrer Freundin ihre Pläne in Frage - und dann lernt sie auch noch Dragking Lou kennen… Ein authentischer, sympathischer Film über Freundschaft, Liebe und Identität.

Millstreets Films Anne (Hanna van Vliet, l.) und Sara (Jouman Fattal)

Von Karin Schupp

20.2.2022 - Andere Filme enden so: Anne (Hanna van Vliet) hat einen Verlag für ihren ersten Roman gefunden und steht kurz vor ihrem Umzug von Amsterdam nach Montreal zu ihrer großen Liebe Sara (Jouman Fattal), die für ihren Traumjob ausgewandert ist. Aber anstatt glücklich in den Sonnenuntergang zu fliegen, bekommt Annes Plan bald Risse.

„Was ist ihr Ziel, was will sie?“

Es beginnt damit dass die Verlagslektorin ihr Manuskript und ihre Hauptfigur kritisiert: „Was ist ihr Ziel, was will sie? Und wie kommt sie dahin?“, fragt sie Anne. „Was willst du wirklich erzählen?“ Und spätestens als Anne beim Facetimen mit Sara deren neue Affäre kennen lernt, wird klar, dass dieselben Fragen auch für sie selbst gelten. Klar, Anne hat seinerzeit Saras Vorschlag zugestimmt, eine offene Beziehung zu führen, aber irgendwie fühlt sich alles plötzlich nicht mehr ganz richtig an: weder Sara noch Montreal.

Anstatt jedoch offen mit ihrer Freundin zu sprechen, findet Anne bei einer neuen Bekanntschaft Ablenkung und Unterstützung: Lou (Thorn de Vries), ein nichtbinärer Dragking, kann gut zuhören, sagt in ihren stundenlangen Gesprächen die richtigen Dinge, ist natürlich sexy - und fast ein bisschen zu perfekt aus dem „Traumbeziehungs-Baukasten“ zusammengebastelt. 

Millstreet Films/ Martijn van Gelder Anne und Lou (Thorn de Vries)

In einem klassischen Liebesfilm würde es jetzt vor allem darum gehen, dass die Hauptfigur zwischen Sara oder Lou hin- und hergerissen ist. Aber Anne+ ist es wichtiger, dass die Hauptfigur ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse erforscht und lernt, darüber zu sprechen – und das zunächst einmal unabhängig von einer Liebesbeziehung.

Eine Welt, in der Queersein schön, spannend und schwierig ist

„Ich will die Menschen mitnehmen in die Welt, in der das Queersein einfach schön ist und spannend und auch schwierig. Und echt“, sagt Anne an einer Stelle über ihre schriftstellerischen Ambitionen, und das gilt auch für Anne+: Der Film, der von demselben queeren Trio – Hauptdarstellerin Hanna van Vliet, Valerie Bisscheroux und Maud Wiemeijer – stammt wie die gleichnamige Lesbenserie, die zunächst Crowdfunding-finanziert auf Youtube lief, dann im niederländischen Fernsehen eine zweite Staffel bekam und im letzten Jahr von ZDFneo als Loving Her adaptiert wurde (unser Serientipp).

Den Film versteht man aber auch, ohne die Serie zu kennen (mit der Ausnahme, dass man, ohne die Lovestory mit Sara zu kennen, nicht genau weiß, ob man sich überhaupt ein Happy End in Montreal wünschen soll)

Auf Netflix gibt's den Film auch in deutscher Synchronfassung

 

Nicht glatt und clean, sondern nah am eigenen Leben

Anne+ ist nicht der ganz große Wurf im Lesbenfilm-Genre – dafür ist das Drehbuch ein bisschen zu dünn und der Spannungsbogen ein wenig zu lasch -, aber er ist sympathisch und hat eine große Stärke: Authentizität. Die Filmwelt ist nicht so glatt und clean, wie sie es in US-Produktionen oft ist, Anne und ihr queerer Freundeskreis wirken natürlich, die Schauplätze nah an unserem eigenen Leben, und ein Streit zwischen Anne und Sara fühlt sich echt an und nicht stilisiert.

„Es ist einfach sehr wichtig, echte Menschen zu erzählen, mit denen man sich identifizieren kann, vor allem, wenn sie queer sind. Auch für ein heterosexuelles Publikum ist es wichtig, echte queere Menschen zu sehen“, sagte Hanna van Vliet im L-MAG-Interview und erklärte, dass sie mit ihrem Film „die Schönheit des Queerseins und was es einem gibt, queer zu sein“, betonen will. „Ich denke, dass es wirklich wichtig ist, die Schönheit und Vielfalt der queeren Community zu feiern.“ Freuen wir uns, dass per Netflix nun tatsächlich ein großes Publikum daran teilhaben kann!

Anne+: Der Film, NL 2021, Regie: Valerie Bisscheroux, Buch: Valerie Bisscheroux/ Hanna van Vliet/ Maud Wiemeijer, mit Hanna van Vliet, Thorn de Vries, Jouman Fattal u.a., 94 min., exklusiv bei Netflix (OmU oder deutsche Synchronfassung)

Die Serie Anne+ steht leider zurzeit bei keinem deutschen Streamingdienst.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Wie es uns gefällt!

Kink und Fetisch, Europäische Lesbenkonferenz, Queere Filmfestivals, Lesbische Kunstikonen mehr zum Inhalt



Anzeige

Kastilien-La Mancha: Naturschönheit und Geschichte vor den Toren Madrids

Ein Besuch in Kastilien-La Mancha bietet LGBT-Reisenden die wunderbare Gelegenheit, eine der wenig besiedelten Regionen des ländlichen Spaniens kennenzulernen. Wer herkommt, erlebt eine Reise voller ...
Mehr >>


L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x