L-Mag

Filmtipp: „Season of Love“: Lesbischer Herzschmerz unterm Mistelzweig

Ein neues Genre ist erobert: Die erste lesbische Weihnachts-Romantic Comedy „Season of Love“ erzählt wohlig warm die Liebesgeschichten von gleich drei Frauenpaaren.

tellofilms.com Iris (Emily Goss, l.) und Mardou (Laur Allen)

Von Sabine Mahler

30.11.2019 - Fernsehen und Streamingdienste sind zu dieser Jahreszeit vollgepackt mit romantischen Weihnachtsgeschichten à la Liebe braucht keine Ferien. Zwischen Kitsch, Weihnachtsschmuck und Herzschmerz fehlt aber all diesen Filmen eines: Eine gleichgeschlechtliche Liebesgeschichte. Das holt Season of Love jetzt nach.

Der Film des lesbischen Streamingportals Tello hat tatsächlich alles, was eine gute romantische Weihnachtskomödie ausmacht: Es gibt einen großen Cast an Frauen, die sich alle in der hektischen Weihnachtszeit durch ihr Leben schlagen. Dabei überschneiden sich natürlich all diese Lebenslinien miteinander.

Da hätten wir zum Beispiel Iris (Emily Goss). Sie hatte ihr Leben perfekt geplant und wollte eigentlich den perfekten Ehemann, Theo, heiraten. Doch als ihr Verlobter am Hochzeitstag mit ihr Schluss macht, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Gut, dass Theos Schwester Mardou (Laur Allen) da ist und sich in dieser schweren Zeit um Iris kümmert… Ebenso wie Iris‘ Trauzeugin Lou (Jessica Clark). Wobei die immer ein bisschen abgelenkt ist, denn Lou kümmert sich lieber um ihr Business als um ihr Liebesleben -  dabei wohnt doch die sexy Kenna (Sandra Mae Frank) gleich nebenan.

Schade eigentlich, dass der Film mit Lou beginnt. Zwar will Season of Love zeigen, wie sich Lou von der Geschäftsfrau zur Romantikerin entwickelt, doch damit fehlt dem Film anfangs die kuschelige Winter-Wonderland-Atmosphäre, die diese romantische Komödie ja ausstrahlen möchte. Das wird aber glücklicherweise spätestens dann nachgeholt, wenn unter dem Mistelzweig geknutscht wird oder der Film ganz dramatisch und romantisch an Silvester seinen Höhepunkt findet.

Zudem wird ein wirklich berührender Handlungsstrang eingebaut: Sue (Dominique Provost-Chalkley, bekannt durch ihre queere Rolle in Wynonna Earp), die Partnerin von Iris‘ Cousine Janey (Janelle Marie), ist eine stolze und sture Frau, die sich um ihre schwerkranke Mutter kümmert und sich im Laufe des Films eingestehen muss, dass sie wohl auch die Hilfe von anderen annehmen muss, um ihr Schicksal zu bewältigen.

Wenn also am Ende des Films „Auld Lang Syne“ in einer romantischen Klavierversion gespielt wird, bleibt kein Auge trocken und der Film hat konsequent alle Kriterien einer romantischen Weihnachtskomödie erfüllt – schön, dass es so etwas jetzt auch in lesbisch gibt!

Season of Love  (USA 2019), Buch: Kathryn Trammell, Regie: Christin Baker, 103 min., engl. Originalversion, optional mit engl. Untertiteln (eine dt. Untertitelung ist geplant) - ab 1. Dezember exklusiv beim lesbischen US-Streamingdienst Tello  

 

 

 

Die aktuelle L-MAG: jetzt an jedem Bahnhofskiosk, bei Readly, im Abo oder als e-Paper-Abo.

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x