L-Mag

Gleiche Rechte für Regenbogenfamilien - „Ich will die Verantwortung, aber man lässt mich nicht“

Eine neue Online-Petition fordert die Bundesregierung auf, das Abstammungsrecht für Zwei-Mütter-Familien zu ändern. Denn immer noch wird die zweite Mutter nicht automatisch in die Geburtsurkunde eingetragen, sondern muss ihr Kind erst adoptieren.

Von Franziska Schulteß

21.4.2020 - Ein Ende der Diskriminierung, wie sie das deutsche Abstammungsrecht immer noch für Zwei-Mütter-Familien bereithält: Dies fordert eine aktuelle Kampagne des LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschland) und der LGBT-Online-Plattform All Out. In eine Unterschriftenliste haben sich bereits rund 50.600 Menschen eingetragen (Stand: 21. April). Die Liste soll dann am 10 Mai, dem „Muttertag“, an Justizministerin Christine Lambrecht übergeben werden.

„Seit fast 20 Jahren gibt es in Deutschland die eingetragene Lebenspartnerschaft. Und die ,Ehe für alle' wurde vor über zwei Jahren eingeführt. Doch gleiche Rechte genießen Regenbogenfamilien noch immer nicht,“ heißt es in der Begründung zur Kampagne.

„Wenn ich es abholen will, brauch ich 'ne Vollmacht“

Anders als bei verheirateten Hetero-Paaren, bei denen der Ehemann automatisch als zweites rechtliches Elternteil anerkannt wird – unabhängig davon, ob es sich bei ihm um den biologischen Vater handelt oder nicht –, ist die Eintragung von zwei Müttern in eine Geburtsurkunde in Deutschland nicht möglich. Das heißt: auch bei verheirateten lesbischen Paaren muss die Mutter, die das Kind nicht geboren hat, dieses erst in einem langwierigen Prozess adoptieren und gegenüber den Ämtern ihre „Eignung als Mutter“ nachweisen.

Am letzten Samstag veröffentlichte die Kampagne das Video eines lesbischen Paares aus Berlin, das von seinen Erfahrungen berichtet (siehe unten). „Ich fürchte mich vor diesem Moment, wenn mein Kind auf die Welt kommt, und (…) ich weiß, um dich vom Kindergarten abzuholen, brauch ich noch ne Vollmacht. Wo ich weiß: Ich will die Verantwortung übernehmen, aber man lässt mich nicht“, beklagt sich Carrie, und ihre Frau Malou ergänzt: „Für das Kind ist es einfach nur gemein, nicht von Anfang an zwei Elternteile zu haben, die beide unbedingt Elternteil sein möchten.“

Die Petition von All Out und LSVD könnt ihr hier unterschreiben.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Ab 24. April im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x