L-Mag

Hörtipp „Eldoradio“: Podcast über die queeren Radio-Rebellen der 80er Jahre

In der queeren Radiosendung „Eldoradio“ (1985-1991) berichteten Lesben und Schwule, darunter die heutige L-MAG-Herausgeberin Manuela Kay, witzig und kritisch über die damals aktuellen Themen. Ein Podcast geht auf Zeitreise in die wilden 80er in Berlin.

Siegessäule/ J. Aevermann Das Eldoradio-Team 1987, stehend 2.v.l.: Manuela Kay

10.3.2021 - Politik, Kultur, Sex oder HIV/ Aids – dies waren die Themen von Eldoradio. In der wilden 80er-Jahre Aufbruchstimmung in West-Berlin ging Berlins erstes queeres Radiomagazin im Jahr 1985 an den Start und sendete bis 1991. Lesben und Schwule nahmen sich in Eldoradio bissig, witzig und immer kritisch der brennenden Themen der Zeit an und schrieben damit Medien- und LGBT-Geschichte.

Bis heute sind Eldoradio und unsere Schwesterzeitschrift, das queere Berliner Stadtmagazin Siegessäule, eng personell und thematisch miteinander verbunden, was in diesem Geschichtsprojekt des Siegessäule- und L-MAG-Verlags Special Media SDL deutlich wird: Ein Podcast über eine rebellische und lautstarke Minderheit, über das Berlin der 1980er Jahre, und eine Radiosendung, die heute völlig undenkbar wäre.

Porno-Hörspiele, verrückte Jingles und die Stimmer der Ex

Mit Talk-Gästen und spannenden und kuriosen Ausschnitten aus den damaligen Sendungen geht der neue „Eldoradio-Podcast“ auf Zeitreise und entführt euch in 7 Folgen in das rebellische Berlin der 1980er-Jahre.

Pornografische Kurzhörspiele, verrückte Jingles oder die unerwartete Stimme der Ex-Freundin: Im Podcast hören ehemalige Moderator*innen, Ex-Redakteur*innen und andere Gäste teilweise zum ersten Mal seit Jahrzehnten Ausschnitte aus der lesbisch-schwulen Radiosendung, die seit 1987 zunächst einmal, später zweimal wöchentlich auf Berlins erstem privaten, links-alternativen Radiosender Radio 100 zu hören war

Über die alten Sendungsschnipsel kommen die Gäste mit den Podcast-Moderator*innen Manuela Kay und Tobias Sauer ins Gespräch. Wie war das Verhältnis von Schwulen und Lesben in der Szene? Was hat die Macher*innen damals motiviert? Was waren die Hindernisse und Herausforderungen, Erfolge und Niederlagen?

Höre den gesamten Podcast auf Spotify!

Höre den gesamten Podcast auf Deezer!

Höre den gesamten Podcast auf Soundcloud!

Manuela Kay Im Podcast-Studio: Manuela Kay, Angela Gobelin und Tobias Sauer (v.l.n.r.)

Eldoradio Podcast #1: Was war Eldoradio?

Manuela Kay, heute Verlegerin der L-MAG und Siegessäule, stieß 1986 zum Eldoradio-Team. Wie erfahren, welche todesmutige Schritte sie damals unternahm, um ans Mikrofon zu kommen, wie ihr die Sendung erlaubte, sich tabu- und respektlos auszuprobieren, und warum sie Eldoradio sogar beim Sex hörte. Sie stellt die Gründer von Eldoradio und deren Ideen vor, erklärt, wie Dildos damals Radiojingles inspirieren konnten und erzählt vom überraschenden Ende der Sendung und des Senders Radio 100, deren Mitarbeiter*innen plötzlich vor verschlossenen Türen standen. Und damit wir so richtig in die 80er Jahre eintauchen können, hat Manuela eine Eldoradio-Playlist zusammengestellt – hier auf Spotify und Soundcloud.

Wer lieber liest als hört: Hier steht das Transkript der ersten Folge.

 

Eldoradio Podcast #2 : Lesben und Schwule gemeinsam bei Eldoradio

Angela Gobelin, die erste lesbische Mitarbeiterin bei Eldoradio, studierte Theologie, um Pfarrerin zu werden, als sie während eines Besuchs im Eldoradio-Studio das Radio-Fieber packte und ihr Leben einen völlig anderen Verlauf nahm. Wir erfahren, dass die Eldoradio-Lesben aufwändige Science-Fiction-Hörspiele produzierten, sich mit dem Verhältnis von Feminismus und Homosexualität auseinander setzten und für Reportagen auch mal schwule Sexshops besuchten. Außerdem erzählt Angela von der Skepsis, die der Sendung anfangs von den Lesben entgegenschlug, vom Kampf um lesbische Sichtbarkeit und wieso sie und ihre Frau sich als erstes Lesbenpaar in Deutschland - 1999 in Hamburg - verpartnerten.

Transkript der Folge 2

 

Eldoradio Podcast #3: Das Berlin der 80er und der Mauerfall 

Ex-Eldoradio-Mitarbeiterin Andrea Winter erklärt, warum sie im heimatlichen Franken sie vor einem Umzug ins Sündenbabel Berlin gewarnt wurde und warum sie trotzdem oder gerade deswegen hinzog. Sie erinnert sich ans West-Berlin der 80er Jahre, an die zahlreichen Hörer*innen aus Ost-Berlin, den Mauerfall und ein besonderes Event: Für November 1989 hatte schon länger eine Eldoradio-Lesben-Party auf dem Programm gestanden, hunderte Ost-Berliner Lesben strömten zum Feiern nach Kreuzberg und durften ihr Bier mit Ost-Mark zahlen. Dem Eldoradio-Team sollte es vor der Währungsunion nicht mehr gelingen, die eingenommen Devisen in Ost-Berliner Kneipen wieder zu vertrinken…

Transkript der Folge 3

 

Eldoradio Podcast #4: Sex, Pornographie und Tabubrüche 

Sex ist heute allgegenwärtig - und dennoch findet Joachim Schulte die Gegenwart prüde, jedenfalls im Vergleich zu den 1980ern, als Eldoradio sogar lesbische Sex-Kurzgeschichten im Nachmittagsprogramm sendete, wie ein Mitschnitt beweist. „Über Sex zu reden, war damals noch ein Tabubruch“, erklärt der damalige Redakteur und Moderator der Sendung. Deshalb ist es keine Überraschung, dass die offensive Auseinandersetzung mit Sex auch innerhalb von Radio 100, wo Eldoradio ausgestrahlt wurde, umstritten war, etwa wenn‘s um Pornografie ging. Joachim berichtet außerdem, wie HIV und Aids die queere Szene prägten und warum auch Lederkerle im Grunde ihres Herzen spießig sein können.

Transkript der Folge 4

 

Eldoradio Podcast #5: Die HIV- und Aids-Krise 

Als bei Dirk Ludigs' bestem Freund eine HIV-Infektion diagnostiziert wurde, war der gerade 17 Jahre alt; mit 24 Jahren starb er an Aids. HIV und Aids haben die schwul-lesbische Community Berlins in den 1980ern und 1990ern aufs Tiefste erschüttert; bei Eldoradio war die Krankheit deshalb regelmäßig Thema. Ex-Elodoradio-Mitarbeiter Dirk Ludigs, der sich dort früh dem Thema widmete, erzählt, wie das Aufkommen von HIV ihn und die Community damals überrollte welcher Druck von einer teilweise hysterisch wirkenden Öffentlichkeit aufgebaut wurde und wie die schwul-lesbische Szene auf die Gefahr reagierte. Außerdem erklärt er, was wir daraus für den Umgang mit der Corona-Pandemie lernen können.

Transkript der Folge 5

 

Eldoradio Podcast #6: Zwischen Weltrevolution und Abgeordnetenhaus - Politik bei Eldoradio

Er war der erste offen schwule Abgeordnete in einem deutschen Parlament: Im Jahr 1985 zog Stefan Reiß für den Grünen-Vorläufer Alternative Liste (AL) ins West-Berliner Abgeordnetenhaus ein und tauchte damit häufig in der Eldoradio-Berichterstattung auf. „Wie jede gute Radiosendung bot Eldoradio immer Anlass, sich zu ereifern und eine Position zu beziehen“, erinnert sich Stefan und gibt Einblicke in seine Zeit als Abgeordneter der AL, die von den anderen Fraktionen skeptisch betrachtet wurde. Wir erfahren, welche Eigenschaften es braucht, um im Politikbetrieb nicht verrückt zu werden, und warum er nach zwei Jahren froh war, dem Parlament wieder den Rücken zu können.

Transkript der Folge 6

 

Eldoradio Podcast #7: Von Kreuzberger Hinterhoftheatern auf den roten Teppich - Kultur bei Eldoradio

Die 1980er waren die goldene Zeit des West-Berliner Kulturlebens. In Kreuzberger Hinterhöfen präsentierten winzige Theater neueste Stücke, die den Vergleich mit New-Yorker-Produktionen nicht scheuen brauchten, und der LGBT-Filmpreis „Teddy“ entstand. Der Kulturjournalist Axel Schock, der bei Eldoradio regelmäßig darüber berichtete, nimmt uns mit in eine Zeit, die nach Aufbruch schmeckte – und eins hat sich bis heute nicht geändert: Schon damals sorgten Entscheidungen der Teddy-Jury für Streit, wie Ausschnitte aus den damaligen Sendungen beweisen. Außerdem erzählt Axel, dass die Arbeit von ihm und den anderen Redakteur*innen nicht nur bei Ost-Berliner Hörer*innen auf Interesse stieß: Auch die Stasi sammelte über ihn Informationen und legte eine Akte an.

Transkript der Folge 7

Dieses Projekt wurde mit Mitteln der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung mit der Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung, Fachbereich LSBTI gefördert.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Titelthema „Mainstream“

Willkommen im Mainstream!
Von Netflix bis Youtube – Lesben werden Massenkompatibel mehr zum Inhalt




L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x