L-Mag

Homo oder Hetero? Macht keinen Unterschied

Da können die Forscher noch so suchen: Kindern aus lesbischen Regenbogenfamilien geht es genauso gut wie Kindern mit Hetero-Eltern - das ergab jetzt auch eine Studie aus Amsterdam. Einziger Unterschied: Der Stresslevel der lesbischen Mütter ist höher.

Von einer glückliche Regenbogenfamilie - bis sie auseinander gerissen wird - erzählt der chilenische Film "Rara" den die lesbische Regisseurin Pepa San Martín auf der Berlinale 2016 zeigte - Foto: Latido Films

Von Sabine Mahler

l-mag.de, 17.4.2016 – Hetero, homo - am Ende alles gleich! Eine neue Studie aus den Niederlanden hat nun bestätigt, was viele schon gemunkelt haben: zwischen Kindern in Regenbogenfamilien und Kindern, die im klassischen Familienmodell aufwachsen, finden sich einfach keine Unterschiede. Ob Kinder von lesbischen Müttern oder Hetero-Eltern aufgezogen werden, hat also keinerlei Auswirkungen auf ihre Entwicklung und Gesundheit.

Die Forscher der Universität von Amsterdam untersuchten zwei Gruppen von Kindern in den USA, die entweder bei einem Frauenpaar aufwachsen oder in einer "traditionellen" Familienkonstellation leben. Für die Studie wurden nur Familien ausgesucht in denen es keine Krisen - wie zum Beispiel Trennungen oder Scheidungen – gab, die das Ergebnis des Vergleichs beeinflussen könnten.

Dieselben Unterschiede wie in über 70 weiteren Studien: keine!

Tatsächlich konnten die Forscher zwischen den beiden Gruppen von Kindern keinerlei Unterschiede feststellen. Damit bestätigt die gerade im „Journal of Developmental & Behavioral Pediatrics" veröffentlichte Studie, was bereits über 70 weitere wissenschaftliche Arbeiten zum gleichen Thema ebenfalls herausgefunden haben.

Der einzige Unterschied, der zwischen Hetero-Eltern und lesbischen Müttern gefunden werden konnte, war ein erhöhter Stresslevel innerhalb der Regenbogenfamilien. Die Forscher vermuten dahinter die mögliche Gefahr der Diskriminierung, der gleichgeschlechtlichen Familien regelmäßig ausgesetzt sind. In sämtlichen anderen abgefragten Faktoren wie Leistungen in der Schule oder Gesundheit der Kinder wurden keine Unterschiede festgestellt.

Die Studie "Same-Sex and Different-Sex Parent Households and Child Health Outcomes: Findings from the National Survey of Children's Health" gibt es hier zum Nachlesen.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x