L-Mag

Indien: Homosexualität bald nicht mehr verboten?

In Indien steht Homosexualität noch immer unter Strafe. Das könnte sich das jedoch bald ändern: Ein bahnbrechendes Gerichtsurteil erklärte die sexuelle Orientierung jetzt zu einem wichtigen Teil der Identität, der nicht diskriminiert werden darf.

Ramesh Laiwani, CC-BY-NC Queer Pride in Neu Delhi: Das T-Shirt, das die Abschaffung von § 377 fordert, kann vielleicht bald im Schrank verschwinden

Von Sabine Mahler

03.09.17 - Was bei uns der Paragraph 175 war, ist in Indien der Paragraf 377 – mit einem großen Unterschied: In Indien gibt es diesen Paragrafen noch, und Homosexualität steht dort unter Strafe. In der indischen LGBT-Community keimt jetzt aber die berechtigte Hoffnung, dass der Strafparagraf für Homosexualität bald abgeschafft wird.

Auf dem Subkontinent wurde aktuell ein Biometrik-Projekt geprüft, jeder indische Bürger sollte einen Personalausweis mit Iris-Scans der Augen und allen zehn Fingerabdrücken erhalten. Das hat erst einmal gar nichts mit dem Thema Homosexualität zu tun. Im Rahmen dieser Prüfung wurden jedoch auch andere Urteile im Zusammenhang mit der Privatsphäre eines jeden Bürgers geprüft.

Ein wesentlicher Bestandteil der Privatsphäre

Somit auch ein Urteil aus dem Jahr 2013, welches den (seit 2009 eigentlich aufgehobenen) Paragraf 377, der Homosexualität verbietet, wieder in Kraft treten ließ. Die Richter des Obersten Gerichts in Indien kamen in diesem Zusammenhang zu folgendem Ergebnis: Sexuelle Orientierung ist eine unabdingbare Komponente der Identität einer Person. Außerdem ist die sexuelle Orientierung ein wesentlicher Bestandteil der Privatsphäre und darf daher keiner Diskriminierung ausgesetzt werden.

Da das Oberste Gericht das Urteil zum Paragraf 377 nur unverbindlich prüfte, ändert das die aktuelle Gesetzeslage für die lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Bevölkerung in Indien vorerst nicht.

Dennoch wird dem Ergebnis der Prüfung eine große Bedeutung beigemessen: Es gibt bereits einen offiziellen Einspruch gegen die Wiedereinführung des Paragraf 377 im Jahr 2013, und das Gericht kündigte an, sich bald diesem Fall zu widmen. Dann muss die Neubewertung der Homosexualität als Teil der Privatsphäre in die Urteilsprüfung einfließen. Folglich ist es sehr gut möglich, dass Paragraf 377 in Indien bald abgeschafft wird - dann hoffentlich für immer.

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x