L-Mag

Kristen Stewart: "I'm so gay, dude!"

Filmstar Kristen Stewart dreht auf: Gestern Abend bezeichnete sie sich in der Comedyshow "Saturday Night Live" nicht nur erstmals als "gay", sondern knutschte in einem sexy Sketch auch mit einer Frau.

Hyena Films, CC-BY-SA Huch, die Lesbe hat "Fuck" gesagt...! Kristen Stewart mit Kate McKinnon (r.) und Aidy Bryant

Von Karin Schupp

l-mag.de, 5.2.2017 – Gestern Abend war Kristen Stewart Gaststar im Comedyshow-Klassiker Saturday Night Live (NBC, seit 1975!) und machte mit ihrem mit Spannung erwarteten Auftritt – sie ist ja nun weder als Rampensau noch als Comedian bekannt - vor allem ihre lesbischen Fans glücklich.

KStew vs. Trump - 1:0

In ihrem Stand-up-Monolog zu Beginn der Sendung thematisierte sie Donald Trumps Twitter-Obsession mit ihr: 2012 hatte der heutige US-Präsident elf (!) Tweets über Kristen rausgeschickt, in dem er sie als notorisch untreu beschimpfte und ihrem damaligen boyfriend Robert Pattinson dringend riet, sich von ihr zu trennen. „Ich glaube nicht, dass mich Donald Trump hasste“, analysierte sie messerscharf. „Ich glaube, er war in meinen Freund verliebt.“

Kristens Bedauern darüber, dass der Präsident „kein großer Fans von mir“ ist (SNL hasst er übrigens auch, seit Alec Baldwin ihn dort regelmäßig parodiert), hält sich allerdings in Grenzen: „Das ist okay. Und Donald, wenn du mich damals nicht gemocht hast, wirst du mich heute erst nicht mögen. Denn ich moderiere SNL, und ich bin so gay, dude!“ Damit nahm sie zum ersten Mal öffentlich diese Selbstbezeichnung in den Mund. (Mehr Aufsehen erregte sie allerdings damit, dass ihr am Ende ein "fucking" rausrutschte - ein absolutes No-Go im US-Fernsehen.)

Natürlich ließ sich auch das lesbische SNL-Castmitglied Kate McKinnon (bekannt aus Ghostbusters) den Versuch nicht nehmen, bei KStew Coolness-Punkte zu sammeln: „Mir ist diese Show ganz egal, ich will lieber so wie du sein: Den ganzen Tag schlafen, die ganze Nacht feiern.“

In einer sexy Werbespot-Parodie verführt sie eine Hausfrau

In ihren Live-Sketchen zeigte Kristen zwar, dass in ihr nicht unbedingt ein komödiantisches Naturtalent schlummert, aber eine sexy Werbespot-Parodie mit Vanessa Bayer wird sicherlich die Sendung überdauern.

Screenshot "Worauf hast du Hunger?" - Kristen Stewart (r.) und Vanessa Bayer

Darin verführt sie als „Sabine“ eine brave Hausfrau, die ihren footballschauenden Männern eigentlich einen Pizzasnack servieren wollte („Bleib bei mir!“ – „Aber was ist mit meinen hungrigen Jungs?“ - „Worauf hast du Hunger?“), die ihr bald – französisch sprechend, wie es sich für eine anständige erotische Fantasie gehört („Du hast mich erweckt. Ich habe das Gefühl, dass wir die einzigen beiden Menschen auf der Erde sind.“ – „Das sind wir.“) - in den Armen liegt:

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x