L-Mag

Laura Tashina: „An manchen Tagen fühle ich mich nach 'Stud', an anderen Tagen mehr 'girly like'"

Laura Tashina, die wir aus ihrer lesbischen Rolle in „Dahoam is Dahoam“ kennen, hat als L_Tashina gerade ihre zweite Single veröffentlicht. Wir haben uns mit der queeren Berlinerin über ihre Projekte und ihre Facetten unterhalten.

Promo

Von Karoline Schaum

19.7.2021 - Laura Tashina wurde durch ihre lesbische Rolle in der bayerischen Kleinstadt-Soap Dahoam is Dahoam (BR) bekannt, in der sie sich in die bis dato heterosexuelle Köchin Sarah verliebte (und natürlich war es ein soaptypisch langer Weg, bis Sarah zu ihren Gefühlen stehen konnte). Seit einem Jahr startet die queer Berlinerin aber auch als Musikerin unter dem Namen L_Tashina durch. Im Januar erschien ihre Debütsingle „I Is My Name“, Anfang Juli folgte „F.W.O.T.“, beide mit schön queeren Videoclips. Wir haben mit Laura über ihre Erfahrungen mit der Serie und ihre anderen Projekte gesprochen.

 

Wie bist du zu der Rolle in Dahoam is Dahoam gekommen?

Ganz klassisch über ein Casting. Ich wurde im Sommer letzten Jahres angeschrieben und gefragt, ob ich prinzipiell auf diese Art von Rolle Lust hätte. Man hat mir die Rolle beschrieben und ich meinte „super super gerne“. Ich wurde zum Casting eingeladen. Das war dann auch gleich mit Sophie Reiml, die meinen Love-Interest spielt. Kurze Zeit später habe ich die Rolle bekommen.

Wie empfandest du die Storyline? Das ist ja keine neue Geschichte. Muss man die noch erzählen?

Ich glaube ja - jetzt noch mehr als je zuvor. Ich finde es super, dass diese LGBTQI*-Thematik in den Medien gerade so publik ist, denn es ist ja ein Teil unserer Gesellschaft. Und das gab es ganz lange nicht, dass die Community in den Medien gezeigt wurde. Und jetzt passiert es endlich, da ist ein schöner Umbruch zu erkennen.

Du hast noch andere Projekte, einen erfolgreichen Instagramkanal und du machst Musik. Wie ist das zeitlich, kriegst du das alles unter einen Hut?

Das funktioniert erstaunlich gut. Es gibt immer wieder Momente, in denen ich mich verstärkt um das Schauspiel kümmere. Und dann gibt es wieder Momente, in denen ich mehr Zeit für die Musik habe. Das hat sich bislang immer ganz gut ergänzt.

Nutzt du deinen Instagramkanal nur als Promoplattform oder steckt da ein bestimmtes Ziel dahinter?

Social Media ist für mich zu einer echten Herzensangelegenheit geworden. Ich habe viele tolle Follower, die mich inspirieren. Natürlich ist das auch eine Promotionsplattform und es ist super, wenn man darüber seine Kunst verbreiten kann. Aber gleichzeitig gibt es mir auch sehr viel, weil es schön ist, die Reaktionen der Leute mitzubekommen. Ich erhalte immer wieder wundervolle Nachrichten von meinen Followern und sie erzählen mir ihre Geschichten. Das inspiriert mich total.

Du zeigst da auch recht viele Facetten von dir. Wenn man sich jetzt mal der Klischees bedienen will, geht es manchmal Richtung Tomboy und Soft Stud, aber du zeigst dich auch weiblicher und glamourös. Gehört das alles zu deiner Persönlichkeit oder sind das auch Rollen, in die du schlüpfst?

Nein, das sind alles Facetten von mir. Ich bin der Meinung, dass wir alle eine ganz komplexe Persönlichkeit in uns tragen und an manchen Tagen fühle ich mich ein bisschen mehr nach Stud und an anderen Tagen ein bisschen mehr „girly like“. Das ergänzt sich ganz gut.

Du präsentierst auf Instagram auch deine Musik, die du unter dem Namen L_Tashina produzierst. Ist da noch mehr geplant? Vielleicht ein Album?

Im Moment sind nur Singles geplant. Aber ich hoffe, dass ich Anfang 2022 ein Album releasen kann. Es wäre so schön, wenn man bald wieder auf Tour gehen könnte.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Titelthema "Familie"

Sexismus ins Klo
Gender Trouble mit Maria Popov im Videoformat „Auf Klo“
mehr zum Inhalt




L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x