L-Mag

Laut, bunt und sichtbar lesbisch: Dyke March 2018

Mit Spaß und Power lesbische Sichtbarkeit auf die Straße bringen - diese Idee zieht auch hierzulande weite Kreise. Am Freitag eröffnet Oldenburg die Dyke March-Saison, bis Ende August folgen neun weitere Städte in Deutschland und Österreich.

Brigitte Dummer Beim fünften Dyke*March Berlin 2017 zogen 4000 Menschen durch die Straßen

l-mag, 14.6.18 - In Nordamerika hat er schon lange Tradition. 1981 in Vancouver (Kanada) ein erster Dyke March statt. Er war auch als Kritik an der zunehmenden Kommerzialisierung der CSD-Paraden gedacht. Vor allem ging es jedoch um die Sichtbarkeit von Lesben, die nur allzu oft im bunten Getümmel der LGBT-Community untergehen.

1993 marschierten 20.000 beim ersten großen Dyke March im Rahmen der Über-Demo "March on Washington" mit. Es entstand eine Bewegung, die heute in vielen US-amerikanischen und kanadischen Städten Tausende am Vorabend des CSD laut, bunt und sichtbar lesbisch auf die Straßen zieht. Angeführt wird der Tross mancherorts von den Motorradlesben "Dykes on Bikes". Auch in Deutschland fahren mittlerweile in einigen Städten Lesben mit lautem Motorengeheul vorneweg.

Im deutschsprachigen Raum machte Berlin 2013 den Anfang

Dank L-MAG hat die Tradition des Dyke March im deutschsprachigen Raum weite Kreise gezogen. Denn zum 10-jährigen Jubiläum des Magazin erfüllte sich die Redaktion 2013 erstmals einen Traum und initiierte in Berlin den Dyke*March - ein voller Erfolg. Bereits im ersten Jahr gingen in der Hauptstadt über 2.000 Lesben auf die Straße.

Das inspirierte auch leidenschaftliche Aktivistinnen in anderen deutschen und österreichischen Städten. 2018 wird es auch in Bremen, Erfurt, Hamburg, Heidelberg, Köln, Linz, München, Nürnberg und Oldenburg Demos für lesbische Sichtbarkeit geben, jeweils am Vorabend des CSD (in Bern/ Schweiz gab's bereits am 28. April, dem Tag der lesbischen Sichtbarkeit, eine Lesben*Demo).

Das niedersächsische Oldenburg läutet am 15. Juni die Dyke-March-Saison ein: Um 17 Uhr geht es auf dem Bahnhofvorplatz los. Den Schlusspunkt setzen Bremen und Erfurt am 24. August.

So bringt der Boom der lesbischen Aufmärsche vielerorts den familiären und kämpferischen Geist der frühen CSD-Bewegung zurück. Denn: Lesben - es ist eure Zeit!

TERMINE:

Oldenburg: Dyke March am 15. Juni

Linz:  Dyke March am 29. Juni

München: Dyke*March am 30. Juni

Köln:  Dyke March Cologne am 7. Juli

Berlin: Dyke*March am 27. Juli

Hamburg:  Dyke* March am 3. Aug.

Nürnberg: Dyke*March am 3. Aug.

Heidelberg: Dyke March Rhein-Neckar am 10. Aug.

Bremen: 1. Trans*Inter*Dyke-March am 24. Aug.

Erfurt:  Dyke March am 24. Aug. 

 

INTERNATIONAL:

Boston (USA) am 8. Juni

San Francisco (USA) am 23. Juni

Seattle (USA) am 23. Juni

New York (USA) am 23. Juni

Vancouver (Kanada) am 8. Aug.


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x