L-Mag

Lesbische Anime-Nacht: Wunderbar kitschige Liebe in rosa-roter Welt

Das Anime-Manga-Label Kazé widmet seine „Anime Night“ am 25. August der lesbischen Liebe. Am 25. August läuft das Girl-Love-Triple „Kase-san and Morning Glories“, „Fragtime“ und „Citrus“ in über 200 Kinos.

Hiromi Takashima, Shinshokan/Kase-san Tomoka (l.) und Yui in „Kase-san and Morning Glories“

Von Dana Müller

22.8.2020 - „Wir sind zwei Mädchen. Zwei ganz normale Mädchen… Aber seit kurzem gehen wir miteinander“, mit zarter Stimme haucht die junge Yui Yamada am Anfang der Story. So gefühlsstark und klar der Girls-Love Anime beginnt, so bleibt auch der Rest des Plots. Wer sich in den Neunzigern wünschte, dass Mila Superstar doch wenigsten ein bisschen auf Mädchen steht, bekommt mit Kase-san and Morning Glories nun die geballte Ladung lesbischen Zeichentricks.

Und das heißt: wunderschöne weichgezeichnete Bilder, langsame Bildsprache und garantiert jede Menge Emotion. Dazu noch unzählige Sonnenuntergänge, rosa-rotes Licht, ein schimmernder Lichtstrahl hier und herzergreifende Musik da. Das fünftteilige Original des Yuri-Manga (=lesbische Mangas) wurde von 2010 bis 2017 in Japan veröffentlicht. 2018 erschien dann die Original Video-Animation.

Die Aufregungen der ersten Liebe...

Auch wenn die Schulzeit vieler Lesben sicher nicht so perfekt und diskriminierungsfrei verlief, zeigt der Anime wunderbar kitschig die Aufregungen der ersten Liebe in einer nahezu perfekten Welt.

Die schüchterne und etwas naive Yui Yamada kümmert sich leidenschaftlich Tag für Tag um den Schulgarten – Pflanzen sind ihre Welt.

Tomoka Kase dagegen ist der Leichtathletikstar der Schule, beliebt und „extrem cool“. Es ist das letzte Schuljahr vor der Universität, der letzte Sommer und die ganz großen Gefühle. Die beiden Mädchen „gehen miteinander“, aber was das eigentlich bedeuten soll, ist keinen der beiden klar. Aufregung, Unsicherheit, Enttäuschungen sind vorprogrammiert. Eine SMS der anderen versetzt sofort in Panik. Tomoka ist doch so cool … und Yui so schüchtern und unbedarft. Schnell schießen Tränen in die Augen.

Und dann... BANG... der erste Kuss!

Ein klassisches Coming-out spielt dabei überhaupt keine Rolle, denn das Umfeld – Schule, Eltern, Freundinnen – sind reine Kulisse für die alles ergreifende Lovestory. Yui hatte noch nie was mit Jungs, doch „dass wir beide Mädchen sind, ist mir dabei egal.“ Das ist einfach und sehr klar, wenn auch ein bisschen zu sehr heile Welt.

Jeder Blick, jede zarte Berührung ist pure Ekstase für das zaghafte „Blumenmädchen“. Und selbst der angesagten Tomoka brennt hier und da die Sicherung durch. Zuweilen kommt Yui doch sehr ahnungslos rüber, überrascht jedoch mitunter mit klaren Ansagen. Und dann… BANG… der erste Kuss! Die Zeit steht still. Der Himmel wird rosa. Es folgt der erste Besuch zu Hause. Die ersten Zärtlichkeiten… Große Aufregung. Peinliche Stille. Wie viel Anfassen ist erlaubt?

Schöner Einsteigerinnenfilm - oder sentimentaler Blick zurück

Auch wenn die Story sich nur auf den einen Sommer konzentriert, zeigt Kase-san and Morning Glories ganz selbstverständlich, wie angsteinflößend und prickelnd die erste Verliebtheit sein kann.

Und bei aller Aufregung und Missverständnissen bleibt am Ende die schöne Botschaft: Reden hilft. Für junge Teenager, die noch auf die ersten Zärtlichkeiten warten, sicher ein großartiger Einsteigerinnen-Film in die lesbische Cineastik. Und für alle anderen eine schöne Erinnerung an den ersten Kuss und die beruhigende Gewissheit, dass diese ganz schlimmen Unsicherheiten endlich überstanden sind.

Auch wenn es beim Händchenhalten, Küssen und keuschem Gekuschel bleibt und die Realität im Schulalltag sicher nicht immer so reibungslos daherkommt, ist der Anime ein schöner Coming-of-Age Film für schüchterne Nachwuchslesben. Und ob Yuis Traum „Für immer mit ihr zusammen sein zu können“ in Erfüllung geht…? Wer weiß schon, was die erste Liebe bringt!

 

Film 2: Fragtime - Liebe statt Superkraft

Auch Fragtime zeigt eine weichgezeichnete Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagerinnen, die ersten Gefühle, die ersten Begegnungen. Ähnlich wie bei Kase-San trifft schüchtern auf cool: Die zurückhaltende Moritani kann drei Minuten lang die Zeit anhalten und nutzt diese Zeit, um ihre Mitmenschen zu beobachten - oder um unter Murakamis Rock zu spähen... Doch dabei muss sie feststellen, dass ihre Superkraft bei Murakami nicht funktioniert. Anziehung ist vorprogrammiert…

 

Film 3: Citrus - Verliebt in die Stiefschwester

Eröffnet wird die Abend mit der ersten Folge der Serie Citrus, die ebenfalls eine Lovestory zwischen zwei Mädchen erzählt: Nachdem ihre Mutter wieder geheiratet hat, muss die fröhliche Yuzu auf eine Mädchenschule wechseln und gerät sich direkt mit der schönen, aber unterkühlten Schulsprecherin Mei in die Haare. Als sich auch noch herausstellt, dass Mei ihre neue Stiefschwester ist und sie sich mit ihr ein Zimmer teilen muss, stehen die Zeichen auf Krawall - aber Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich auch an...

KAZÉ Anime Nights, 25. August, 20 Uhr mit Citrus (25 min.), Kase-san and Morning Glories und Fragtime (jeweils 60 min.) in deutscher Synchronfassung, Tickets gibt’s direkt bei den über 200 teilnehmenden Kinos in Deutschland, Österreich und der Schweiz - alle Infos und Adressen der Kinos (hierfür ganz nach unten scrollen) stehen hier

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x