L-Mag

Lesbische Sichtbarkeit und Vielfalt in Berlin

Ab Montag zeigen 1800 Plakate der Senats-Kampagne „Lesbische* Sichtbarkeit Berlin“ im ganzen Stadtgebiet die Vielfalt lesbischen* Lebens.

Anja Weber/ SenJustVA/ LADS Auf den Motiven zu sehen: Justine, Miss Sam und Deborah Antmann (v.l.n.r.)

7.11.2021 - Die „Regenbogenhauptstadt“ Berlin hat sich in den letzten Jahren besonders der lesbischen Sichtbarkeit verschrieben. „Lesben* werden oft mitgemeint, wenn von ‚Frauen‘ oder von ‚Homosexuellen‘ die Rede ist“, heißt es dazu auf der Webseite des Fachbereichs LSBTI des Landes Berlin. „Die damit verbundene Unsichtbarkeit ist kein isoliertes LSBTI-Randthema, sondern stellt ein zeitloses, gesamtgesellschaftliches Phänomen dar.“

Um dem zu begegnen, fördert der Senat das Projekt Lesbisch. Sichtbar. Berlin, verleiht seit 2018 den „Preis für lesbische* Sichtbarkeit“ (wir berichteten) und startet jetzt eine Plakatkampagne.

Die Lesbe gibt es nicht

„Lesbische* Sichtbarkeit Berlin“ zeigt Portraits von Lesben, die die große Vielfalt lesbischen Lebens repräsentieren sollen oder anders gesagt: die mit ihren unterschiedlichen Hintergründen, Lebensweisen und Identitäten darstellen, dass es „die Lesbe“ nicht gibt.

Die sechs Motive, fotografiert von Anja Weber, zeigen die Künstlerin Martina Minette Dreier, die Boxerin Alice, die Musikagentin und Sozialpädagogin Miss Sam, die die Berliner Bar-Abende „Butch Barflys“ mitorganisiert, die Rentnerin Justine, die sich für trans* Rechte engagiert, Dr. Emilia Roig, Autorin des Bestsellers „Why We Matter. Das Ende der Unterdrückung“ und Gründerin des Center for Intersectional Justice (CIJ), und die Journalistin Debora Antmann, die auch politische Bildungsarbeit macht.

Anja Weber/ SenJustVA/ LADS Martina Minette Dreier, Dr. Emilia Roig und Alice (v.l.n.r.)

„Ich danke den Portraitierten für ihr Engagement“, sagte der für Antidiskriminierung zuständige Justizsenator Dr. Dirk Behrendt in einer Pressemittelung. „Sie tragen auf verschiedenste Weise zu mehr lesbischer* Sichtbarkeit bei und machen gleichzeitig deren Vielfalt sichtbar.“

Vom 8. bis 22. November werden 1.800 Plakate mit den sechs Motiven in ganz Berlin zu sehen sein und können (so lange der Vorrat reicht) kostenlos per Mail bestellt werden.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

Anzeige

BERNADETTE LAFONT – AND GOD CREATED THE FREE WOMAN exklusiv auf SOONER

„Keine mysteriöse Diva, sondern ein Naturkind und Freigeist, wilder Lockenkopf, frech, sinnlich, temperamentvoll, ausgestattet mit der charmanten Frivolität der Unbekümmertheit. Oder mit der ...
Mehr >>

Aktuelles Heft

Identitäten

Lesbisch, queer, nicht-binär, genderfluid – ist das die Zukunft?
mehr zum Inhalt



Anzeige

Queerer Horror: BLOODTHIRSTY - Der packende Thriller erscheint in Deutschland

Regisseurin Amelia Moses erzählt in ihrem neuen Horror-Thriller von einer lesbischen Sängerin, die sich künstlerisch selbst finden muss – und dabei entdeckt, was in ihr schlummert. ...
Mehr >>


L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x