L-Mag

Liebe statt Hass und Pussys aus Stahl

Gestern demonstrierten auf den "Women's Marches" in aller Welt Millionen Frauen (und Männer), darunter Kristen Stewart, Kate Moennig, Madonna, Ellen Page, Julianne Moore, Gillian Anderson, Miley Cyrus, Rihanna und viele mehr - hier unser Fotoalbum.

Samantha Thomas/ Instagram Kate Moennig (2.v.l.) und Freunde beim "Women's March Los Angeles"

Von Karin Schupp

l-mag.de, 22.1.2016 - “Love Not Hate Makes America Great” – Liebe statt Hass: Diese Anspielung auf Donald Trumps Parole “Make America Great Again” war einer der beliebtesten Sprüche bei den gestrigen “Women’s Marches”. Über 500.000 Menschen, vor allem Frauen, demonstrierten gestern beim “Women’s March on Washington” für Frauenrechte und gegen das vergiftete politische Klima unter dem neuen US-Präsidenten (wir berichteten über die Hintergründe) - das Publikum bei seiner Amtseinführung am Vortag war deutlich kleiner.

Dazu kamen rund 670 Demos in allen Bundesstaaten und weltweit auf allen Kontinenten, darunter auch in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf – und sogar in der Antarktis. 4,7 Mio. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so schätzen die Organisatorinnen, beteiligten sich weltweit an den Protesten (Fotogalerie der New York Times), und auch zahllose Prominente waren dabei:

Auf der Bühne in Washington sprachen unter anderem Scarlett Johansson, Alicia Keys und Überraschungsgast Madonna, die die Massen mit einer wütenden Rede begeisterte.

Scarlett Johansson hielt eine sehr persönliche Rede

Die meisten Promis – egal welchen Alters und welcher sexuellen Orientierung - waren aber wie alle anderen ganz einfach auf den Straßen unterwegs: Die Orange is the New Black-Stars Uzo Aduba (Suzanne), Yael Stone (Morello), Lea DeLaria (Big Boo) und Beth Dover (Linda Ferguson), die bei weitem nicht die einzigen Demonstrantinnen aus dem Cast der Serie waren, Emma Watson (Harry Pottter),und Supergirl-Star Melissa Benoist, die mit ihrer „Pussy aus Stahl“ demonstrierte (und deren Serie in ihrer 2. Staffel sehr lesbisch wird - wir berichteten):

Me and And The Gurlz getting it @womensmarch #feministasfuck

Ein von Lea DeLaria (@realleadelaria) gepostetes Foto am

Inzwischen nicht mehr nur als "Hermine", sondern auch als feministische Aktivistin bekannt: Emma Watson

#womensmarchonwashington

Ein von Melissa Benoist (@melissabenoist) gepostetes Foto am

 

Bi-Power: Sängerin Halsey (l.) und Schauspielerin Evan Rachel Wood (Westworld)

#biconic power. #halsey #womensmarchonwashington

Ein von Evan Rachel Wood (@evanrachelwood) gepostetes Foto am

 

Ellen Page (r.) und Amber Tamblyn (die in Two and a Half Men Charlies lesbische Tochter spielte) – hier noch im Warmen:

Love this woman. @ellenpage #WomensMarchDC

Ein von Amber Tamblyn (@amberrosetamblyn) gepostetes Foto am

 

Schauspielerinnen-Gipfeltreffen (v.l.n.r.): Debra Messing (Will & Grace), Alysia Reiner (Orange is the New Black), Amy Schumer (Dating Queen) und Julianne Moore (Freeheld):

Ein großes Staraufgebot gab's auch beim “Women’s March” in Park City/ Utah (na klar: dort findet gerade das Sundance-Filmfestival statt): Kristen Stewart, Charlize Theron, OITNB-Star Laura Prepon (Alex)…

"I can't believe we still have to protest this $#it!" Love, not hate--makes America great. #womensmarch #sundance2017

Ein von Laura Prepon (@lauraprepon) gepostetes Foto am

 

... und noch mehr Ehren-Lesben: Jennifer Beals (The L Word) und Laura Dern, die seinerzeit in der Coming Out-Folge von Ellen DeGeneres' Sitcom Ellen (1997) ihren Love Interest spielte:

 

In Los Angeles, dem zweitgrößten "Women’s March" des Tages, waren Natalie Portman (die auch eine der Rednerinnen war) und Kerry Washington dabei, außerdem The L-Word-Star Kate Moennig (fotografiert von Ellen Pages Freundin Samantha Thomas), die pansexuelle Sängerin Miley Cyrus, Jamie Lee Curtis und Jada Pinketts und Will Smiths Tochter Willow Smith, um die viele L-Gerüchte ranken...

#NataliePortman So inspiring. #WomensMarch #WomensMarchLA

Ein von Kerry Washington (@kerrywashington) gepostetes Foto am

Squad ️#womensmarchla #notmypresident

Ein von Samantha Thomas (@redsquare7) gepostetes Foto am

#sisterlove <WOMENSMARCHLA> // Savages For Equal Rights

Ein von ≠GWEELOS≠ (@willowsmith) gepostetes Foto am

 

In New York demonstrierten Countrystar Chely Wright mit Frau mit Kindern und Rihanna, in Atlanta die lesbische Schauspielerin Bex Taylor-Klaus (Scream, siehe “Coming Outs 2016”).

So proud to be a woman!! So proud of the women around the world who came together today for pro-choice!

Ein von badgalriri (@badgalriri) gepostetes Foto am

In Toronto ging die feministische Autorin Margaret Atwood (deren The Handmaid’s Tale gerade als Miniserie verfilmt wird - mit Samira Wiley und Alexis Bledel in lesbischen Rollen) auf die Straße, beim "Women’s March" in London waren Rachel Shelley (The L Word) und ihre bisexuelle Kollegin Gillian Anderson dabei:

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x