L-Mag

Promilesbe mischt Australiens Politik auf

In Australien könnte heute eine Lesbe die konservative Regierung um ihre Mehrheit von nur einer Stimme bringen. Die unabhängige Kandidatin Kerryn Phelps, eine bekannte Ärztin und LGBT-Aktivistin, ist in einer Nachwahl in Sydney die größte Herausforderin.

UPDATE: Kerryn Phelps hat die Wahl überraschend gewonnen! Wie es für die australische Regierung, die nun ihre Mehrheit verloren hat, weitergeht, ist noch nicht bekannt. Die nächste reguläre Parlamentswahl wäre im Mai 2019.

Von Michael Lenz

20.10.18 - Heute findet in Sydney eine historische Nachwahl statt: Verliert die konservative Liberale Partei die Wahl, dann ist ihre Mehrheit von einer Stimme im australischen Parlament dahin und die Regierung von Premierminister Scott Morrison am Ende.

Die Nachwahl in seinem Wahlkreis Wentworth löste Ex-Premierminister Malcolm Turnbull aus, der nach seinem Sturz im August auch sein Parlamentsmandat niedergelegt hatte.

Wentworth reicht von den Nobelvierteln wie Rose Bay an Sydneys malerischer Hafenbucht über Darlinghurst und Oxford Street als Epizentrum der Gay Community bis zum berühmten Bondi Beach. Villen, Yachten, hohe Promidichte sowie ein multikulturelles, liberales Bürgertum sind seine Markenzeichen.

Phelps könnte die Mehrheit der Konservativen kippen

Kerryn Phelps, eine der prominentesten Lesben Australiens, kandidiert in Wentworth als unabhängige Kandidatin. Die 60 Jahre alte Ärztin weist eine eindrucksvolle Vita als LGBT-Aktivistin auf, war die erste Frau und erste LGBT-Person im Amt des Präsidenten der Australian Medical Association, langjährige Stadträtin und zeitweise stellvertretende Bürgermeisterin von Sydney. Aus Liebe zu ihrer Ehefrau Jackie Stricker-Phelps, mit der sie eine Tochter hat, konvertierte Phelps zum Judentum. Aus einer früheren Beziehung mit einem Mann hat sie eine weitere Tochter sowie einen Sohn.

In Australien spielt sich ein politisches Affentheater ab. Im August stürzte die ultrakonservative Männerriege der Liberalen Partei ihren Premierminister Turnbull zugunsten des evangelikalen Scott Morrison. Anführer der Aufrührer war der erzkonservative, homophobe, anti-feministische und den Klimawandel leugnende Katholik Tony Abbott, der seinerseits 2015 vom liberalen Turnbull als Premierminister gestürzt worden war.

InstagramKerryn Phelps und ihr Wahlkampfteam

"Ich will das dysfunktionale politische System reparieren"

Trotz auch innerparteilicher Forderungen an die von Männern dominierten Liberalen, eine Frau als Kandidatin in Wentworth aufzustellen, schickten die Machos wieder einen Mann ins Rennen. Das hat Phelps auf den Plan gerufen.

Die Liberale Partei dominierte bisher mit einem Vorsprung von 17 Prozent unangefochten Wentworth. Phelps lässt sich davon nicht schrecken. „Ich kann gewinnen“, sagte sie kurz vor der Wahl gegenüber australischen Medien.

Sie setzt auf die wachsende Abscheu der Wähler vor „denen in Canberra“. Keiner der fünf Premierminister – sowohl von den Liberalen als auch von Labor – der letzten elf Jahre stand eine ganze Amtszeit durch. Jeder wurde von Intriganten aus der eigenen Partei gestürzt. „Ich will das dysfunktionale politische System reparieren“, lautet die Kernbotschaft von Phelps.

Das komplizierte Wahlsystem macht den Demoskopen Wahlvorhersagen schwierig. Eine Schlappe der Liberalen ist nicht ausgeschlossen. Offen ist aber, ob dann Phelps oder ihr Konkurrent von der Labor Partei die Nase vorn hat. Beide freuen sich jedoch über die Wahlkampfhilfe von Alex Turnbull. Der 36-jährige Sohn des geschassten Premierministers mobilisiert in den sozialen Medien gegen „die Machtergreifung der ultrarechten Extremisten“ in der Liberalen Partei.

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x