L-Mag

Promis beim Pride

Es ist CSD-Saison, und überall gehen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Queers, Trans und Heteros auf die Straßen. Wir zeigen Pride-Fotos von Lea DeLaria, Tegan and Sara, den "The L Word"-Stars Rachel Shelley und Daniela Sea, Miley Cyrus und anderen Promis.

Instagram Lea DeLaria beim Chicago Pride 2017

Von Karin Schupp

l-mag, 9.7.2017 - Es ist CSD-Saison, und dort, wo es möglich ist, gehen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Queers, Trans* und ihre heterosexuellen Freundinnen und Freunde für LGBTQ-Rechte auf die Straßen, darunter auch viele Promis.

Bei nordamerikanischen CSDs ist es üblich, dass ein "Grand Marshal" die Parade anführt, wozu regelmäßig verdiente Aktivist_innen oder Prominente eingeladen werden. Beim Chicago Pride wurde diese Ehre in diesem Jahr Orange is the New Black-Star Lea DeLaria zuteil. 

Beim Pride Fest in Chicago war auch Daniela Sea (Max in The L Word), die heute vor allem als DJ unterwegs ist, zu Gast: Mit ihrer DJ-Partnerin Gunn Lundemo legte sieauf der Frauenparty "Back Lot Bash" auf.

Instagram

Ein weiterer The L Word-Star wurde gestern auf dem London Pride gesichtet: Rachel Shelley (Helena) fuhr auf dem Bus der Lesbenzeitschrift DIVA mit (für die sie regelmäßig schreibt) und tanzte später auf der Frauenbühne mit der Band BETTY zu derenThe L Word-Titelsong.

Twitter/ Archer Rachel Shelley (l.) im "Diva"-Bus beim Interview mit der lesbischen Autorin Kiki Archer

Ebenfalls beim London Pride: Heather Peace, Musikerin und Schauspielerin (Lip Service), die das Programm auf der Women's Stage moderierte.

Twitter Heather Peace im Backstage-Bereich des London Pride

Tegan and Sara ließen sich von der Zeitschrift Billboard fotografisch durchs Pride-Wochenende in New York begleiten und beteiligten sich an der Google-Aktion #ShowUp, die zur Teilnahme an LGBT-Demos aufrief.

Twitter

Miley Cyrus, die sich als pansexuell identifiziert, trat beim Capital Pride in Washington D.C. auf und promotete ihre Happy Hippie Foundation, die sich für LGBT-Teenager und obdachlose Jugendliche engagiert. 

In Washington gab's in diesem Jahr gleich zwei LGBT-Demos: Beim Equality March am Tag nach dem Capital Pride gehörte Ex-Grey's Anatomy-Star Sara Ramirez zu den Rednerinnen. Die Schauspielerin, die sich im Oktober 2016 als bisexuell outete, sitzt im Vorstand von Cyndi Laupers "True Colors Fund", der sich für LGBT-Aufklärung und gegen Obdachlosigkeit von LGBT-Jugendlichen einsetzt.

Schauspielerin Brianna Hildebrand (Deadpool, First Girl I Loved), die sich im März 2016 als queer und mit Freundin outete (wir berichteten), ging als Einhornzum Los Angeles Pride.

Instagram Zu einem guten CSD gehört auch die richtige Begleitung: Brianna Hildebrand (im Vordergrund) mit Freunden

Ein Einhorn-Outfit legte sich auch Dominique Provost-Chalkley für den Toronto Pride zu. Die britische Schauspielerin erlebt in der kanadischen Mysteryserie Wynonna Earp (Netflix) ihr Coming Out (wir berichteten).

Instagram "ich versteh' schon: du bist eine Lesbe, kein Einhorn", sagt Dominique in "Wynonna Earp" zu ihrer späteren Loverin - privat ist es bei ihr wohl eher umgekehrt...

Zum ersten Mal beim Toronto Pride war auch Natasha Negovanlis, bekannt als lesbische Vampirin aus der Kult-Webserie Carmilla (hier ansehen). Zurzeit dreht die bisexuelle Kanadierin die Kinoversion von Carmilla (wir berichteten).

Instagram

Dominique Rinderknecht, Model und Miss Schweiz 2013(Interview im aktuellen L-MAG, hier zu bekommen) besuchte schon als Kind mit ihrer Mutter den Zürich Pride und moderierte in diesem Jahr das Begleitprogramm nach der Demo:

Und zusammen mit ihrer Freundin Tamy Glauser feierte sie beim CSD in Paris. Die beiden Schweizer Models machten ihre Beziehung im vergangenen Herbst öffentlich (wir berichteten).

Instagram Taminique: Dominique Rinderknecht (l.) und Tamy Glauser beim "Marche des Fiertés LGBT" in Paris

Unter dem Motto "Rainbow is the new Black" besuchte Ex-Orange is the New Black-Star Samira Wiley (jetzt bei The Handmaid's Tale) den San Francisco Pride. Gesichtet wurden dort auch ihre Ex-Kolleginnen Taylor Schilling (Piper), Jackie Cruz (Flaca), Diane Guerrero (Maritza) und Lori Tan Chinn (Chang) und der Cast der ebenfalls recht queeren Netflix-Serie 13 Reasons Why. Und Samiras Frau Lauren Morelli (OITNB-Autorin und Produzentin) war natürlich auch dabei.

Außer Konkurrenz: "Orlando Pride" ist nicht der CSD der Stadt in Florida (der heißt Pride Orlando!), sondern der Frauenfußballclub, bei dem auch US-Nationalspielerin Ashlyn Harris spielt. Die halboffen lesbische Torfrau ("Nur weil ich in den Sozialen Medien nicht über mein Privatleben spreche, heißt das nicht, dass ich im Schrank bin.") trägt hier ein Trikot, dass der 49 Menschen gedenkt, die im Juni 2016 im LGBT-Club Pulse in Orlando getötet wurden (wir berichteten). Im Hintergrund zu sehen: Der Club widmete den Todesopfern auch 49 Sitze in Regenbogenfarben.

Instagram Das Gerücht, dass Ashlyn Harris und Nationalspielerin Ali Krieger ein Paar seien, hält sich hartnäckig - und seit dieser Saison spielt Krieger auch noch bei Orlando Pride...

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x