L-Mag

Promis mit lesbischen Verwandten

Das kommt eben in den besten Familien vor: Jennifer Lopez, Jay Z, Jodie Foster, Amy Adams, Kim Basinger, Sting, Megan Rapinoe und weitere Promis, die eine lesbische oder bisexuelle Tochter, Mutter, Schwester oder Tante haben.

R. Rapinoe/ Instagram Lesbische Zwillinge: US-Fußballweltmeisterin Megan Rapinoe (l.) und Rachael Rapinoe

Von Karin Schupp - l-mag.de, 25.3.2017

1. Sie outete sich Anfang 2015 auf Twitter als bisexuell: Zelda Williams (27), die Tochter des 2014 verstorbenen Filmstars Robin Williams und selbst Schauspielerin (zuletzt war sie als Trans*teen in der Horror-Serie Dead of Summer zu sehen). „Ich finde, Bisexualität ist zu unsichtbar“, sagte sie in der TV-Show Chelsea. „Ich spreche offen darüber, weil ich finde, dass viele Menschen nicht genug darüber hören.“

Instagram, Eva Rinaldi/ CC-BY-SA Zelda und Robin Williams

2. Musiker Sting und Regisseurin/ Produzentin Trudie Styler haben vier Kinder, die alle im Showbusiness unterwegs sind. Die erfolgreichste von ihnen, Eliot Sumner (26), veröffentlichte 2016 ihr zweites Album, modelt ab und zu mit ihrer Lebensgefährtin, dem deutsch-österreichischen Model Lucie von Alten (K-Word #156) und lebt seit kurzem in Berlin.

Instagram, Piotr Drabik/ CC-BY Eliot Sumner, Trudie Styler und Sting (v.l.n.r.)

3.  Ireland Baldwin (21), Model und Tochter der Filmstars Kim Basinger und Alec Baldwin, war 2014 mit der queeren Rapperin Angel Haze zusammen (wir berichteten). Ihr Vater sagte 2015 in einem Podcast: „Meine Tochter, die eine Weile eine Freundin hatte, sagte mir: Du schläfst nicht mit einem Mann oder einer Frau - du schläfst mit einer Person. Also hat sie mit einer Person geschlafen, die eine Frau war. Und ich so: Wow!“

Gage Skidmore/ CC-BY-SA, Instagram, Screenshot YT Ireland Baldwin zwischen ihren Eltern Alec Baldwin und Kim Basinger

4. „Ich habe eine lesbische Tante und einen schwulen Onkel. Meine jüngere Schwester ist lesbisch – ich habe es also wohl im Blut“, sagte Schauspielerin Aubrey Plaza (Parks & Recreation) letztes Jahr der LGBT-Zeitschrift The Advocate. „Sie hat sich bei mir geoutet, als sie 17 oder 18 war, und eine Millisekunde lang war ich überrascht. Sie ist meine beste Freundin. Ich bin so froh, dass sie neulich nach L.A. und in meine Gegend gezogen ist.“ Im selben Interview outete sich die 32-Jährige auch selbst als bi (siehe Promi-Coming Outs 2016).

5. US-Fußballstar Megan Rapinoe (31), die sich 2012 outete, ist in ihrer Familie nicht die einzige, die auf Frauen steht: Auch ihre Zwillingsschwester Rachael Rapinoe, die ebenfalls Fußballprofi war, ist lesbisch. Die beiden sind nicht nur beste Freundinnen, sondern auch Geschäftspartnerinnen: Zusammen leiten sie Fußball-Camps und gründeten ein Klamotten-Label.

David Shankbone/ CC-BY, R. Rapinoe/ Instagram Aubrey Plaza, Megan und Rachel Rapinoe (v.l.n.r.)

6.Jennifer Lopez (47) erzählte zum Start der Regenbogenfamilien-Serie The Fosters, die sie koproduziert, von ihrer lesbischen Tante: Sie starb kurz vor der Serienpremiere an Krebs. „Ich lebte mit ihr zusammen und liebte sie“, sagte JLo 2013 in Entertainment Tonight. „Sie war ein großer Teil meines Lebens. Sie war immer für uns da und ein toller Mensch. Sie hatte keine eigene Familie, und ich frage ich oft, ob sie eine gewollt hätte.“

7. Die britische Schauspielerin Gemma Arterton (30), die durch den James Bond-Film Ein Quantum Trost bekannt wurde, verriet 2011, dass sie bei ihrer Mutter und deren jüngeren Schwester aufwachs: „Meine Tante ist lesbisch und sehr, sehr feministisch. Ich wurde von diesen beiden sehr unabhängigen Frauen großgezogen, und das macht aus dir … wir waren keine Männerhasserinnen oder so, sondern einfach nur: ‚Es ist gut, eine Frau zu sein.‘“ In ihrem neuen Film Orpheline (Kinostart: 2017) verführt sie Adèle Exarchopoulos (Blau ist eine warme Farbe), und demnächst steht sie als die lesbische Autorin Vita Sackville-West vor der Kamera (siehe K-Word #186).

Instagram, Eva Rinaldi/ CC-BY-SA Jennifer Lopez (l.) und Gemma Arterton

8. Nach der Scheidung seiner Eltern wuchs Mr. Beyoncé, Jay Z (48), bei seiner Mutter auf, die heute offen lesbisch lebt. Gloria Carter gründete mit dem Rapper/ Musikproduzenten die nach ihm benannte Shawn Carter Foundation, die Stipendien an sozial benachteiligte Jugendliche vergibt, und leitet die Stiftung zusammen mit ihrer Lebensgefährtin Dania Diaz.

9. Die Sängerin und Schauspielerin Mandy Moore (32), die für ihre Rolle in der neuen US-Serie This Is Us gerade für einen Golden Globe nominiert war, sprach im Dezember zum ersten Mal über ihre Regenbogenfamilie: „Meine Mutter hat meinen Vater für eine Frau verlassen. Und meine beiden Brüder sind schwul.“ Ein Klatschblatt enthüllte aber schon 2008, dass Stacy Moore mit der Tennislehrerin Claudette Laliberte liiert sei.

Instagram, Joella Marano/ CC-BY-SA Jay Z und Mandy Moore

10. Amy Adams‘ (42) Eltern ließen sich scheiden, als sie 11 war, und ihre Mutter, Kathryn Adams, soll danach mit ihrer Lebensgefährtin zusammengezogen sein. Das zumindest verbreiteten US-Medien vor drei Jahren - die 5-fach Oscar-nominierte Schauspielerin (zuletzt für American Hustle) hat noch nie öffentlich darüber gesprochen.

11. Auch Filmstar/ Regisseurin Jodie Foster (54), seit 2014 mit Alexandra Hedison (The L Word) verheiratet, hat nie kommentiert, was ihr älterer Bruder Buddy 1997 in seiner (unautorisierten) Biographie schrieb: Die vier Geschwister seien bei ihrer Mutter Evelyn "Brandy" Foster und ihrer Lebensgefährtin "Tante Jo" aufgewachsen. 

Georges Biard, Gordon Correll - beide: CC-BY-SA Jodie Foster (l.) und Amy Adams

Lest hier weiter: „25 Prominente mit lesbischen Verwandten“, darunter Stephen King, Lena Dunham, der Rapper 50 Cent, Gillian Anderson, Golden Girls-Star Betty White, Sarah Paulson und Wir sind Helden-Sängerin Judith Holofernes.

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x