L-Mag

Kino anders: Erste „Queer Pride Film Week“ im Autokino

LÄUFT JETZT GRADE: Im Berliner Pride-Monat präsentieren SIEGESSÄULE, L-MAG und das Autokino Carrona eine Woche lang queere Filmhighlights

Foto: Salzgeber

21.7.2020 - Mit der „Queer Pride Film Week“ wurde ein neues Pride-Event ins Leben gerufen, das in dem im Juni neu eröffneten Autokino Carrona stattfinden wird. An acht Abenden – von Mittwoch, dem 22. Juli, bis zum Mittwoch, den 29. Juli – werden queere Klassiker, Lieblingsfilme und aktuelle Filme gezeigt. Die Auswahl reicht von der starbesetzen Komödie „Pride“ über den legendären Leder- und S/M-Thriller „Crusing“, bis hin zum lesbischen Berlinfilm „Kokon“, der hier vor seinem offiziellen Kinostart zu sehen ist. Das vielfältige Programm hat L-MAG gemeinsam mit Schwestermagazin SIEGESSÄULE  und Carrona zusammengestellt.

 Um das Autokino am Olympiastadion zu besuchen, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder mit dem eigenen (oder geliehenen) Auto, in dem bis zu 5 Personen erlaubt sind, oder zu zweit als Freiluftkino-Besuch ohne Auto. Es gibt Platz für über 100 Autos, dazu kommen 78 Sitzplätze für „Fußgänger*innen“. Die Tonspur der Filme kann per Autoradio gehört werden, im Original oder in synchronisierter Fassung. 

Tickets könnt ihr online erwerben. Außerdem verlosen wir auf Facebook und Instagram für jeden Film jeweils eine Autokarte (gültig für ein Auto mit bis zu 5 Personen) und 1 x 2 Sitzplätze.

 

Programm der „Queer Pride Film Week“

Der Zauberer von Oz

(USA 1939)


Das Mädchen Dorothy befreit mit Hilfe einer Vogelscheuche, eines Mannes aus Zinn und einem „tuntigen“ Löwen das Land über dem Regenbogen von einer bösen Hexe. Musical-Meisterwerk mit Queer-Ikone Judy Garland, der mit seinen zahlreichen homosexuellen Codewörtern und Symbolen zu einem der prägendsten Community-Filme wurde.

MI 22.07.2020, 16:30

Tickets

Priscilla – Königin der Wüste

(Australien 1994)

Einer der wichtigsten queeren Kultfilme der 90er-Jahre: Drei Drag Queens reisen mit einem Bus durch den australischen Outback. Großartig ist vor allem Terence Stamps Performance als alternde trans* Frau Bernadette.


MI 22.07.2020, 20:15

Tickets

The Runaways

(USA 2010)


L-MAG-Lieblingsfilm: Biopic über die Frauenrockband „The Runaways“ mit Kristen Stewart als Rockmusikern Joan Jett, die eine Affaire mit der Leadsängerin Cherie Currie hat.


DO 23.07.2020 22:45

Tickets

Milk

(USA 2008)


Biopic über den US-amerikanischen Bürgerrechtler Harvey Milk, der sich in den 70er-Jahren für die Rechte von Homosexuellen einsetzte. Der Film von Starregisseur Gus van Sant wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet, darunter ein Oscar für Sean Penn als bester Hauptdarsteller.

FR 24.07.2020 20:00

Tickets

Rafiki

(Kenia 2018)


Das Coming-out-Drama aus Kenia konnte wegen seiner positiven Darstellung einer jungen lesbischen Liebe nur sehr eingeschränkt in seinem Ursprungsland gezeigt werden. Zwei junge Frauen verlieben sich in Kenias Hauptstadt Nairobi ineinander. Doch in der kenianischen Gesellschaft ist Homosexualität tabuisiert, zudem sind sie Töchter rivalisierender Politiker.

(Unsere ausführliche Filmkritik)

FR 24.07.2020 22:30

Tickets

Rocky Horror Picture Show

(USA 1975)

„Let's do the time warp again“: Auch in unserer Pride-Week könnt ihr den queeren Kult-Klassiker mit Tim Curry in Mieder und Strapsen sehen. Ein junges Paar landet in den Fängen von Dr. Frank N. Furter, einem teuflischen Transvestiten vom Planeten Transsexual, der ala Frankenstein einen Menschen erschafft: einen blonden Adonis.


SA 25.07.2020 20:15

Tickets

A Single Man

(USA 2009)

Nach einem Roman von Christopher Isherwood – einer der literarischen Schlüsselfiguren der Lesben- und Schwulenbewegung – erzählt der von Modedesigner Tom Ford inszenierte Film von einem in die Jahre gekommenen Professor, der sich auf einen Flirt mit einem Schüler einlässt.


SA 25.07.2020 22:45

Tickets

Pride

(Großbritannien 2014)


Im Stil der britischen Komödien der 90er erzählt „Pride“ von einem Stück Homo-Bewegung aus der Thatcher-Ära. Polit-Utopie und Discofeeling inklusive. Es geht um die sich langsam entwickelnde Allianz zwischen LGBTI*-Aktivist*innen und Bergbauarbeitern, die bei ihrem einjährigen Streik unerwartet Unterstützung bekommen: von der frisch gegründeten Gruppe „Lesbians and Gays support the Miners“.

SO 26.07.2020 17:30


Tickets

Cruising

(USA 1980)

William Friedkins („Der Exorzist“) umstrittener Skandalthriller mit Al Pacino erzählt die Geschichte eines Serienmörders, der in der schwulen Leder- und S/M-Szene in New York seine Opfer sucht.


SO 26.07.2020 20:15

Tickets

Kokon

(Deutschland 2020)

Vor dem offiziellem Kinostart läuft in unserer Pride-Week der Berliner Film „Kokon“, eine authentische und witzige Coming-of-Age-Story, die rund um den Kotti spielt. Die 14-jährige Nora lebt mit ihrer älteren Schwester und ihrer alkoholkranken Mutter in Kreuzberg. Als sie für zwei Wochen in eine andere Klasse versetzt wird, verliebt sie sich dort in die selbstbewusste und attraktive Romy. Mit Jella Haase und Lena Urzendowsky


MO 27.07.2020 20:15

Tickets

My Days of Mercy

(USA/Großbritannien 2017)


Das US-amerikanische Filmdrama erzählt die emotionale Lovestory zwischen zwei Frauen, die aus unterschiedlichen Lebenswelten kommen: Lucy und Mercy lernen sich vor den Toren eines Hochsicherheitsgefängnisses kennen. Während Lucy (Ellen Page) engagiert gegen die Todesstrafe protestiert, ist Mercy (Kate Mara) eine Befürworterin.


DI 28.07.2020 20:15

Tickets

Moonlight

(USA 2016)


Mit drei Oscars (u. a. „Bester Spielfilm“) ausgezeichnetes Coming-of-Age-Drama über die Identitätssuche eines schwulen Schwarzen Jungen.

MI 29.07.2020 20:15

Tickets

Autokino Carrona

Einfach bequem im Auto Kino genießen
Auch ohne gibt es Platz im Autokino: Ganze 78 Sitzplätze im Liegstuhl sind vorhanden

Anfahrt zum Autokino

CARRONA – Autokino Berlin

Am Olympiastadion – Parkplatz P05

Einfahrt über Trakehnerallee/Coubertinplatz
Wer Artikel aus dem Sortiment des Autokinos online gekauft hat, nutzt mit dem PKW die hierfür gekennzeichnete Einfahrt „mit Menü“.

Mehr Infos zur Anfahrt

Mehr Infos zum Programm

Facebook L-MAG

Facebook SIEGESSÄULE

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x