L-Mag

Regenbogenfamilie im Aquarium

Homosexualität im Tierreich II: In einem Aquarium im neuseeländischen Auckland zieht ein Pinguinweibchen-Paar gemeinsam ein Junges groß.

Anne Fröhlich, CC-BY-ND

Karin Schupp

l-mag.de, 1.5.2017 – Homosexualität im Tierreich ist kein Mythos! Letzte Woche betrauerten wir die Eisbärin in San Diego, die starb, nachdem sie von ihrer langjährigen Gefährtin getrennt worden war (wir berichteten) – jetzt erfuhren wir von einem Pinguinnenpaar in einem Aquarium in Neuseeland, das ein Adoptivkind bekam.

Nachdem die biologische Mutter im Sea Life Aquarium von Auckland von ihrem Partner verlassen worden und sie alleine nicht in der Lage dazu war, das Ei auszubrüten – die Brutzeit dauert 55 Tage –, betraute man die Königspinguine Thelma und Louise mit dem Nachwuchs.

Die beiden, 24 Jahre alt und seit fünf Jahren ein Paar, „lieben es total, sich um das Küken zu kümmern,“ sagt Tierpflegerin Ebony Dwipayana im Interview mit dem NZ Herald (siehe Clip). „Sie können ja selbst keine haben und dass sie trotzdem ein gesundes Junges großziehen dürfen, ist toll und eine wunderbare gemeinsame Erfahrung für sie.“

Homosexuelles Verhalten ist bei Pinguinen nicht selten: Der Zoo in Bremerhaven berichtete schon 2005 von einem schwulen Paar, das später gemeinsam Nachwuchs großziehen durfte. Auch im Zoo von Tel Aviv leben zwei Weibchen zusammen. Dass ihre Beziehung nicht aus einem Mangel an Männchen entstanden ist, bestätigte eine Zoomitarbeiterin: „Wenn sie gewollt hätten, hätten sie es gekonnt.“ Roy und Silo aus dem New Yorker Central Park Zoo inspirierten zu dem Bilderbuch „And Tango Makes Three“, und im Hamburger Tierpark Hagenbeck lebt neben Juan und Carlos seit einem Jahr auch das Paar Stan und Ollie, das im April 2016 aus Berlin in den Hamburger Tierpark Hagenbeck umzog (dort heißen sie jetzt Grobi und Kalle). „Sie sind schwul, soweit wir wissen“, sagte damals die Berliner Zoo-Sprecherin Christiane Reiss in Bild. „Sie haben nie gebrütet. Und wenn es an die Balz ging, haben die beiden nur miteinander gebalzt.“

Anzeige

Über die neue Serie auf SOONER

„Wenn "The L Word" im Jahr 2014 geschrieben, durch die satirische Linse von "Girls" gefiltert (inklusive Tanz zu "I Love It" von Icona Pop in einem Club) und in Québec ...
Mehr >>

Aktuelles Heft

Titelthema "Familie"

Sexismus ins Klo
Gender Trouble mit Maria Popov im Videoformat „Auf Klo“
mehr zum Inhalt




L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x