L-Mag

Selbstbestimmungsgesetz“ soll kommen

In der Bundespressekonferenz wurden am Donnerstag die Eckpunkte für das neue „Selbstbestimmungsgesetz“ vorgestellt. Für trans- oder intergeschlechtliche Menschen wird sich damit einiges ändern.

Sally B

Von Andreas Scholz

30.6.2022 - Es war eines der zentralen Versprechen der Ampelregierung an die LGBTIQ*-Community: Ein Selbstbestimmungsgesetz für trans*, inter und nicht binäre Menschen und die Abschaffung des in großen Teilen verfassungswidrigen „Transsexuellengesetzes” (TSG).

Noch dieses Jahr soll das Versprechen umgesetzt werden, die Weichen wurden jetzt dafür gestellt. Heute Morgen stellten Justizminister Marco Buschmann (FDP) und Familienministerin Lisa Paus (Grüne) die Eckpunkte des geplanten Selbstbestimmungsgesetzes vor, mit dessen Einführung auch das „Transsexuellengesetz” aufgehoben werden soll.

Änderung des Geschlechtseintrags soll einfacher werden

Im Infopapier der beiden Bundesministerien heißt es dazu: „Wir ersetzen das TSG durch eine einfache und einheitliche Regelung, mit der Menschen ihren Geschlechtseintrag oder ihre Vornamen ändern können. Das bereitet dem bisherigen entwürdigenden, langwierigen und kostenintensiven Verfahren ein Ende, in dem erst zwei psychiatrische Gutachten eingeholt werden müssen, um den Personenstand im Personenstandsregister ändern zu dürfen.”

Letzteres – die Notwendigkeit, erst zwei psychiatrische Gutachten einzuholen – ist nach dem geltenden „Transsexuellengesetz” aktuell noch der Fall und stellt für viele Betroffene eine große Hürde dar. Diese soll nun abgeschafft werden: volljährigen Personen soll es zukünftig möglich sein, durch eine einfache Erklärung gegenüber dem Standesamt die Änderung ihres Geschlechtseintrages sowie ihrer Vornamen vornehmen zu lassen. Das trifft auch für Minderjährige ab 14 Jahren zu – allerdings benötigen sie zusätzlich die Zustimmung der Sorgeberechtigten. In den Fällen, in denen die Sorgeberechtigten nicht zustimmen, können Familiengerichte „orientiert am Kindeswohl” die Entscheidung der Eltern auf Antrag des/der Minderjährigen ersetzen. Für Minderjährige bis 14 Jahre haben allein die Sorgeberechtigten die Möglichkeit, eine Änderungserklärung gegenüber dem Standesamt abzugeben. Für Eltern und Minderjährige sollen die Beratungsmöglichkeiten vor der Entscheidung gestärkt werden.

Familienministerin Lisa Paus wies während der Pressekonferenz darauf hin, dass man sich mit dieser Regelung an anderen Ländern orientiere, die bereits ein Selbstbestimmungsgesetz eingeführt haben – darunter sind unter anderem Dänemark, Norwegen oder Island.

Entschädigungen geplant

Nach einer erfolgten Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen gilt für eine erneute Änderung eine Sperrfrist von einem Jahr. Auf Grundlage des Gesetzes kann zudem ein Bußgeld verhängt werden, wenn jemand die Änderungen des Personenstands von trans*, nicht binären oder inter* Personen gegen deren Willen offenbart oder ausforscht. Ein erzwungenes Coming-out soll dadurch verhindert werden. LGBTIQ*-Verbände hatten zuvor gefordert, dieses so genannte Offenbarungsverbot zu stärken.

Auch Entschädigungen für trans* und inter* Personen, die aufgrund früherer Gesetzgebung von Körperverletzungen oder Zwangsscheidungen betroffen sind, sollen laut dem Eckpunktepapier geregelt werden.

Medizinische Maßnahmen stehen auf einem anderen Blatt

Gegner:innen des Gesetzes hatten zuvor gewarnt, dass jetzt 14-Jährige einfach die Möglichkeit bekämen, geschlechtsangleichende Operationen vornehmen zu können. Dies ist falsch: Betont wird in den Eckpunkten, dass das neue Gesetz „ausschließlich die Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen“ regelt. „Die Frage, ob eine Person, die zusätzlich geschlechtsangleichende körperliche / medizinische Maßnahmen in Erwägung zieht, solche machen kann, wird nicht durch das Selbstbestimmungsgesetz geregelt. In diesem Fall gelten wie bisher alleine fachmedizinische Prüfkriterien.“

Auch im existierenden TSG gibt es keine Vorgaben zur medizinischen Angleichung. Buschman und Paus mussten während der Pressekonferenz immer wieder betonen, dass das Gesetz keine medizinischen Fragen kläre.

Bundesverband Trans*: Eckpunkte machen Mut

Kalle Hümpfner vom Bundesverband Trans* betonte heute in einer Pressemitteilung, es sei „ein kraftvolles Signal“, dass die Eckpunkte für ein Selbstbestimmungsgesetz heute in der Bundespressekonferenz vorgestellt wurden: „Dass zwei Bundesminister:innen die Eckpunkte präsentiert haben, zeigt, welche hohe Bedeutung dieses Gesetzesvorhaben in der Regierung hat. Wir begrüßen sehr, dass dieser erste wichtige Schritt in Richtung eines Selbstbestimmungsgesetzes unternommen wurde. Es ist ein Grundrecht, in der eigenen geschlechtlichen Identität anerkannt zu werden. Die Eckpunkte sehen viele wegweisende Verbesserungen vor.“ Dies mache Mut und zeige, dass die Regierung dieses Thema ernstnehme.

Queer-Beauftragter der Bundesregierung: Gesetz ist ein „Meilenstein”

Sven Lehmann, Grünen-Politiker und Beauftragter der Bundesregierung für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, erklärte: „Der heutige Tag ist ein Meilenstein für die Menschenrechte von trans*, inter* und nicht binären Menschen. Mit den vorgestellten Eckpunkten sind wir ein gutes Stück weiter auf dem Weg zu einem echten Selbstbestimmungsgesetz ohne demütigende Zwangsbegutachtungen, staatliche Bevormundung und diskriminierender Gängelung.“

Dieser Text erschien zuerst auf der Website unseres Schwestermagazins SIEGESSÄULE

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Anzeige

Die documenta fifteen in Kassel

Die documenta fifteenVom 18. Juni bis 25. September 2022 findet die documenta fifteen in Kassel an insgesamt 32 Ausstellungsorten statt. Die fünfzehnte Ausgabe der documenta wird von dem ...
Mehr >>

Aktuelles Heft

Abtanzen!

Alles zum Pride- und Festivalsommer, die neue "Princess Charming" im Interview, lesbische Spielerinnen bei der Euro 2022, Schwarze queere Bewegungen
mehr zum Inhalt




L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x