L-Mag

„The Favourite“: Lesbischer Intrigantenstadl um Queen Anne

Die Oscar-nominierte Komödie „The Favourite“ ist ein absolutes Film-Highlight. In dem opulenten Ränkespiel um Queen Anne und ihre Liebhaberinnen glänzen Olivia Colman, Rachel Weisz und Emma Stone mit Witz und Bosheit. Ab 24. Jan. im Kino.

Sarah Churchill (Rachel Weisz, l.) und Queen Anne (Olivia Colman)

Von Frank Hermann

22.1.2019 - England wird im ausgehenden 18. Jahrhundert von Queen Anne (unfassbar gut: Olivia Colman) regiert, die sich statt um den Krieg mit Frankreich lieber um ihre Liebhaberinnen kümmert – und ihre siebzehn Stallhasen, die bei ihr im Palast wohnen. Sie erinnern Anne an ihre siebzehn Kinder, von denen kein einziges mehr am Leben ist.

Die Regentin wurde vom Schicksal gebeutelt, was sie mit einer Mischung aus Durchtriebenheit und Infantilität zu überspielen versteht. Das Spiel mit Macht und Sex beherrscht sie allemal.

Am Hof hat es sich Herzogin Sarah Churchill (Rachel Weisz) als erste Hofdame, Vertraute und Geliebte von Queen Anne bequem gemacht. Ihre Rolle als „Favoritin“ weiß sie geschickt auszunutzen, auch da, wo sich Gelegenheit bietet, in politische Entscheidungen einzugreifen. Sie ist klug genug, dafür zu sorgen, dass die gesundheitlich angeschlagene Regentin bei aller Kritik („Du siehst aus wie ein betrunkener Dachs“) ihr gewogen bleibt. Bei Tisch wie auch im Himmelbett.

Mit Abigails Ankunft entbrennt der Kampf um die Gunst der Queen

Die Dinge ändern sich, als Sarahs jüngere Cousine Abigail (Emma Stone, so herrlich böse wie nie) um Unterkunft bittet. Sie ist nach tiefem gesellschaftlichem Fall ihren Adelstitel los, und das soll keinesfalls so bleiben. Sarah nimmt Abigail auf und vermittelt ihr einiges, was hoffähig macht. Beim Entenschießen sagt sie einmal zu ihr: „Ich mach noch einen Killer aus dir.“ Sarah ahnt nicht, wie recht sie damit hat. Kaum dass Abigail die Königin und Sarah beim Tête-a-Tête belauscht hat, entbrennt der Kampf um Annes Gunst und die damit verbundene Macht. Nur eine kann gewinnen.

Männer bleiben in diesem Ränkespiel Nebenfiguren

Dieser Film gehört dem grandios aufspielenden Trio Colman als Königin sowie Weisz und Stone als Rivalinnen Sarah und Abigail. Sie machen The Favourite zum Erlebnis. Die geschliffenen Dialoge haben Witz und Bosheit, Zweideutigkeit und Perfidität.

The Favourite ist zudem ein saftiger Kommentar zu Sex als Machtinstrument unter Frauen. Männer bleiben in diesem Ränkespiel Nebenfiguren, die am langen Arm der Frauen verhungern – da nützt auch die höchste Perücke nichts.

10 Oscar-Nominierungen für das cineastische Schmuckstück

Die Ausstattung von fast erschlagender Opulenz ist großartig. Weitwinkel- und Fisheye-Objektive verstärken den überbordenden Eindruck der fast absurd zudekorierten Interieurs, die mit ihren endlos erscheinenden Fluren zugleich Spielplatz wie Käfig sein können.

Die Kostüme, von den hinreißenden Hosenanzügen, die Rachel Weisz trägt, bis zu den Roben, die durch Schnürung und Drapierung das Dekolleté betonen, sind eine Klasse für sich.

Erstaunlich, wie bei all dem Geflecht aus „Intrigen und Irrsinn“ es dennoch Empathie mit den Figuren gibt, was für Regisseur Lanthimos und sein bisheriges Werk (Dogtooth, Lobster) eher ungewöhnlich ist. Ihm ist mit diesem Film ein cineastisches Schmuckstück gelungen.

Zu Recht regnete es seit der Premiere beim Filmfestival in Venedig 2018 Preise für den Film und seine Schauspielerinnen, und auch für die Academy Awards sieht es gut aus: Heute bekam The Favourite zehn Oscar-Nominierungen und führt damit (neben Roma) die Nominierungshitliste an.

The Favourite – Intrigen und Irrsinn, UK/USA/IRL 2018, Regie: Yorgos Lanthimos, mit Olivia Coleman, Emma Stone, Rachel Weisz, 119 min., Kinostart: 24. Januar

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x