L-Mag

„The L Word: Generation Q“: Das sind die neuen und alten Hauptfiguren

Was ist in den letzten zehn Jahren aus Alice, Bette und Shane geworden? Und wer sind die vier Neuen? Zum Deutschland-Start von „The L Word: Generation Q“ (ab 15. Apr.) stellen wir euch die sieben Hauptcharaktere vor.

Sky Deutschland

Von Karin Schupp

15.4.2020 - Heute ist es endlich soweit: Zehn Jahre nach dem Ende von The L Word startet das Reboot The L Word: Generation Q mit acht neuen Folgen! Zwar leider zunächst beim Pay-TV-Sender Sky Atlantic, aber parallel auch beim – günstigeren - Streamingdienst Sky Ticket.

Dass Alice, Bette und Shane (leider) als einzige Hauptfiguren aus dem alten Cast übernommen wurden, hat sich inzwischen schon rumgesprochen – und auch für sie sind zehn Jahre vergangen und sie stehen an einem anderen Punkt in ihrem Leben. Und wer sind die vier neuen Charaktere, die die „Generation Q“ vertreten sollen? Hier stellen wir sie euch vor - und hier steht unsere Vorschau auf die Staffel.

Hilary Bronwayn Gayle/ Showtime Endlich wieder vereint (v.l.n.r.): Bette (Jennifer Beals), Alice (Leisha Hailey) und Shane (Kate Moennig)

Bette: Die ultimative Powerlesbe kandidiert in Generation Q als Bürgermeisterin von Los Angeles und steckt mitten im Wahlkampf. Da bleibt wenig Zeit fürs Privatleben: Von Tina ist sie seit einem Jahr geschieden, die wichtigste Frau in ihrem Leben ist derzeit Tochter Angie (Jordan Hull), die bei ihr blieb, nachdem Mama T nach Toronto gezogen war. Aber wer Bette kennt, nimmt ihr den eingefleischten Single natürlich nicht ab…

Jennifer Beals, die bekannteste Schauspielerin der Originalserie, blieb auch danach gut im Geschäft, ohne jedoch an ihren The L Word-Erfolg anknüpfen zu können. Privat ist die Ehren-Lesbe, die nicht zu altern scheint, mit dem Unternehmer Ken Dixon verheiratet und hat eine 14-jährige Tochter. Zusammen mit Kate Moennig und Leisha Hailey brachte sie das Reboot auf den Weg!

 

Shane: So kennen wir sie: Schon in ihrer zweiten Szene hat Shane einen Quickie! Aber die Gleiche wie vor zehn Jahren ist sie nicht mehr: Sie kehrt als steinreiche Geschäftsfrau nach L.A. zurück und sucht nach dem Verkauf ihres Frisörladen-Imperiums eine neue Aufgabe. Und verheiratet ist sie auch! Von der Musikerin Quiara (Lex Scott Davis) lebt sie zwar in Scheidung – aber ist ihre Beziehung wirklich zu Ende?

Kate Moennig, die auch in der Dramaserie Ray Donovan (2013-2020) eine lesbische Rolle spielte, erfreute uns im September 2019 damit, dass sie sich (endlich) als lesbisch outete. Seit 2018 ist sie mit der brasilianischen Musikerin Ana Rezende verheiratet.

Lest unser Interview mit Kate Moennig in der neuen Ausgabe der L-MAG (ab 24. April im Handel)!

 

Alice: Ganz am Anfang der Serie schrieb sie fürs L.A. Magazine, dann arbeitete sie beim Radio, und jetzt hat sie‘s geschafft: Alice moderiert ihre eigene TV-Talkshow. Ganz so erfolgreich wie Ellen DeGeneres ist aber nicht, und mit ihrem lesbisch-feministischen Konzept stößt sie bei den Sender-Bossen nicht auf große Gegenliebe. Alice ist mit der Therapeutin Nat (Stephanie Allynne) liiert und versucht, mit deren zwei Kindern und Nats Ex und Ko-Mutter Gigi (Sepideh Moafi) klarzukommen.

Leisha Hailey: Im Fernsehen sahen wir sie seit The L Word nur selten, denn die einzige offen lesbische Schauspielerin im Ur-Cast kehrte zu ihrer zweiten Leidenschaft zurück: der Musik. Ihre Band Uh Huh Her, die sie mit ihrer damaligen Freundin Camila Grey gründete, löste sich 2016 auf, und die beiden sind längst getrennt. Ob Leisha derzeit liiert ist, ist nicht bekannt.

Showtime Die Neuen (v.l.n.r.): Finley (Jacqueline Toboni), Micah (Leo Sheng), Dani (Arienne Mandi), Sophie (Rosanny Zayas)

Dani ist eine ehrgeizige PR-Managerin, die anfangs für ihren Vater Rodolfo (Carlos Leal), ein erfolgreicher Unternehmer und potenzieller Unterstützer von Bettes Wahlkampf, arbeitet. Vater und Tochter verstehen sich gut, und mit ihrer Homosexualität hat er kein Problem, aber ihre Beziehung mit Sophie missfällt ihm.

Arienne Mandi spielt in The L Word: Generation Q ihre erste Hauptrolle. Das einzige Cast-Mitglied, das in Los Angeles geboren und aufgewachsen ist, ist auch im echten Leben queer, zurzeit scheint sie single zu sein.

 

Sophie ist Danis Lebensgefährtin und arbeitet als Producerin für Alices Talkshow. Sie kommt, anders als Dani, aus einfachen Verhältnissen und hat eine große Familie, die sich – allerdings auf andere Weise als Rodolfo – gerne in ihre Beziehung einmischt. Sophies beste Freundin ist Finley.

Rosanny Zayas: Die New Yorkerin mit dominikanischem Hintergrund war bisher nur in kleinen Rollen zu sehen, etwa in einer Folge von Orange is the New Black (Staffel 7). Wie die meisten ihrer Cast-Kolleginnen ist sie selbst Teil der LGBTQ-Community und definiert sich als pansexuell. 

 

Finley: Der charmante Wirbelwind, mit dem es sich gut feiern und unverbindlichen Sex haben lässt, kann auf Dauer aber auch ein bisschen zu chaotisch und anstrengend sein. Sarah Finley, chronisch pleite und ohne festen Wohnsitz, arbeitet mit ihrer besten Freundin Sophie bei Alices Talkshow. Ihre konservativ-christliche Familie hat sie, wie sich bald zeigt, nur geografisch hinter sich gelassen.

Jacqueline Tobini wurde durch die Fantasyserie Grimm bekannt und spielte bereits in der Netflix-Serie Easy eine lesbische Rolle. Sie ist auch privat queer und mit der australischen Schauspielerin Kassandra Clementi liiert.

 

Micah: Der schüchterne Uni-Dozent wohnt mit Dani und Sophie in einer WG. Er ist ein Ex von Dani und trans. Schon in Folge 1 wirft er ein Auge auf José (Freddy Miyares), den neuen Hausmeister ihrer Wohnanlage.

Leo Sheng: Der studierte Sozialarbeiter, der als Baby von einem Lesbenpaar adoptiert wurde, hatte mit 12 sein trans Coming Out und begann mit 18, seine Transition auf Instagram und Youtube zu dokumentieren. In Generation Q und dem queeren Spielfilm Adam (noch ohne dt. Kinostart) spielt er seine ersten beiden Rollen.

 

Und wer sind die Nebenfiguren? Was tat sich hinter den Kulissen? Wie kam das Reboot in den USA an? All das und Interviews mit Kate Moennig, Arienne Mandi, Rosanny Zayas und Leo Sheng gibt’s in der neuen L-MAG -ab 24. April im Handel, im Abo, als E-Paper und bei Readly!

 

The L Word: Generation Q, USA 2019, ab 15. April bei Sky Atlantic (Mi, 20:15 Uhr) und parallel beim Streamingdienst Sky Ticket Entertainment (Probemonat: 4,99 Euro, danach 9,99 Euro/ Monat, monatlich kündbar); engl. Original und deutsche Synchronfassung

 

Und noch viel mehr The L Word, darunter ein Interview mit Kate Moennig: In der neuen Ausgabe der L-MAG, ab 24. April im Handel! Unterstützt L-MAG aktiv mit einem Abo oder E-Paper-Abo, damit es uns auch nach der Coronakrise noch gibt, denn wegen eines massiven Einbruchs der Werbeanzeigen und der Schließungen vieler Verkaufsstellen ist die Existenz der L-MAG leider gefährdet!

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download der vier letzten Hefte - Jan/ Feb 2020, Nov/Dez 2019, Sept/Okt 2019, Jul/Aug 2019 - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x