L-Mag

Die Top 10 der weiblichen Badasses in TV-Serien

Während sich das Action-Kino mit weiblichen Hauptfiguren nach wie vor schwertut, ist das Fernsehen längst weiter. Tough, cool und oft queer: Wir stellen die zehn besten Actionheldinnen vor, die aktuell in Serien zu sehen sind.

Team "Shoot": Shaw (r.) und Root in "Person of Interest" - Foto: Screenshot (bearb.)

Von Karin Schupp

l-mag.de, 5.6.2016 - Es ist eine traurige Wahrheit: Das Kino mag keine Actionheldinnen. Trotz Ikonen wie Lt. Ripley, Lara Croft, Lisbeth Salander, Katniss Everdeen und zuletzt Furiosa in Mad Max: Fury Road bleiben Frauen im Action-Genre eine Ausnahme und dürfen meist allenfalls den männlichen Helden den Rücken freihalten. Die 50er-Jahre-Denke der Filmstudios belegt auch eine Anweisung, von der Drehbuchautor Shane Black kürzlich berichtete: Sein von Guy Pearce gespielter Bösewicht in Iron Man 3 (2013) war ursprünglich eine Frau, auf Druck der Produzenten musste er die Rolle aber umschreiben. Grund: Man war der Ansicht, dass sich eine weibliche Actionfigur nicht verkaufen würde. 

 

Jessica Jones-Star Krysten Ritter empörte sich zu Recht, als sie davon hörte – und kann sich freuen, dass sie in einer Serie mitspielt. Im Fernsehen ist die Gleichberechtigung nämlich längst Realität. Starke, schlagkräftige (und häufig auch queere!) Frauen muss man dort nicht mit der Lupe suchen, und ihren eigenen Kinofilm hätten sie alle verdient!

Hier unsere Top 10 der weiblichen TV-Badasses der letzten fünf Jahre:

Platz 10: Bo Dennis in Lost Girl  (2010-2015) – Viele schauen die Mysteryserie ja vor allem wegen der sexy Szenen zwischen dem bisexuellen Succubus (Anna Silk) und ihren Loverinnen, in der Hauptsache aber muss Bo aber fiese Dämonen bekämpfen. Und auch wenn ihre magischen Kräfte im Fae-Ranking nur so mittel sind, kann sie auf Mut, Entschlossenheit und – nicht zu unterschätzen! - die Unterstützung ihrer Freunde setzen. (Amazon, Maxdome: alle 5 Staffeln, iTunes, Xbox, Sony: Staffel 1-4.)

Platz 9: Sara Lance in Arrow (2012-2016) und Legends of Tomorrow (seit 2016) – Als “White Canary” mit Blondie-Perücke und Augenmaske ist sie eine klassische Comic-Superheldin, aber auch ohne das alberne Outfit macht sie sich im Kampf gegen Schurken nützlich. Auch ihr zwischenzeitlicher Tod hielt die bisexuelle Heldin nicht auf: Nach ihrer Wiederaufstehung in Staffel 4 von Arrow rettet sie jetzt in der neuen Schwesterserie die Welt. (Arrow, Staffel 4: ab 6. Juni bei VOX, Legends of...: ab Herbst bei ProSieben; beide Serien bei vielen Streaminganbietern.)

 

Platz 8: Sarah, Cosima, Alison und Helena in Orphan Black (seit 2013) – Okay, das ist ein bisschen geschummelt, aber bei den vieren handelt es sich ja immerhin um Klone (alle – und noch mehr - von Tatiana Maslany gespielt), die zudem bei der Suche nach ihrer Herkunft als Einheit agieren: Streetkid Sarah bringt ihre Führungsstärke ein, die lesbische Cosima ihr Superhirn, die brave Alison ihre überraschende Skrupellosigkeit und Killerin Helena ihren, nun ja, Killerinstinkt. (Amazon, iTunes, Maxdome, Netflix, Wuaki, Xbox: Staffel 1-3; ZDFneo zeigt die aktuell laufende vierte Staffel, aber wohl nicht vor Jahresende.)

Badass-Klone: Alison, Sarah, Cosima, Helena (v.l.n.r.) - Foto: BBC America

Platz 7: Kalinda Sharma in The Good Wife  (2009-2015) – Keine Actionheldin im engeren Sinne, aber einer der größten Badasses im Fernsehen: Neben Intelligenz und Verführungskünsten (von Männern und Frauen) gehört auch der Baseballschläger zum Equipment der mysteriösen Privatdetektivin (Archie Panjabi), die sich nur selten emotional aus der Reserve locken lässt (leider auch nicht von ihrer Daueraffäre Lana). Nach ihrem Ausstieg nach Staffel 5 hielt The Good Wife nur noch eine Staffel durch - war dann halt nur noch eine stinknormale Anwaltsserie. (Bei Amazon, Maxdome, iTunes.)

Platz 6: Jane Doe in Blindspot  (seit 2016) - Ganzkörpertätowiert, ohne Gedächtnis und über ihre gute Nahkampftechnik selbst ganz überrascht - das ist die namenlose Unbekannte (Jaimie Alexander), die beim FBI landet und dort bald alle Hände voll zu tun hat: Jedes ihrer Tattoos führt auf die Spur eines Kriminalfalls, und nach Feierabend deckt sie nach und nach das Geheimnis ihrer wahren Identität auf - ein Spaziergang ist das nicht. P.S. Ihre drei Kolleginnen, eine davon lesbisch, sind auch nicht schlecht… (Ab Herbst in SAT.1, schon jetzt bei Amazon, Maxdome, iTunes, Xbox Video.)

Foto: NBC

Platz 5: Melinda May in Agents of S.H.I.E.L.D.(seit 2013) – In dieser Actionserie, in der auch Buffy-Schöpfer Joss Whedon seine Finger im Spiel hat, sind alle Frauen- und Männerrollen paritätisch verteilt. Die beste Zweikämpferin ist aber unbestritten die wortkarge Agentin May (Ming-Na Wen), die mit großer Leidenschaft die Bösen der Welt verprügelt, wenn sie nicht gerade das gigantische S.H.I.E.L.D.-Flugzeug fliegen muss. (RTL II zeigt zurzeit Staffel 2, alle drei Staffeln stehen bei Amazon, Maxdome, iTunes und Videoload.)

 

Platz 4: Lexa in The 100 (2014-2016) – Sorry, Clarke: die Anführerin der titelgebenden 100 muss hier Platz für Commander Lexa (Alycia Debnam-Carey) machen, die - wenn auch nur eine Nebenfigur in Staffel 2 und 3 - einfach mal das größere Badass ist: das hätte nach ihrem Kampf gegen Roan (s. Clip) sicherlich auch Clarke - als Zuschauerin zu sehen - bestätigt. Das unrühmliche Ende ihrer Lovestory hingegen sorgte für einen Shitstorm der lesbischen Fans der postapokalyptischen Serie, aber das ist eine andere Geschichte für einen anderen Artikel… (Staffel 3 läuft bei ProSieben, der Sendetermin ist aber noch nicht bekannt, bei Amazon, iTunes, Maxdome und Videoload steht sie schon.)

Platz 2 + 3: Shaw & Root in Person of Interest  (2011-2016) – Gleich zwei knallharte Frauen kämpfen hier gegen die totale Überwachung, und dass die Chemie zwischen der emotionslosen Ex-CIA-Killerin Shaw (Sarah Shahi) und der fröhlichen, aber leicht psychopathischen Super-Hackerin (Amy Acker) gewaltig ist, ist auch dem Drehbuchteam nicht entgangen, das zunehmend mit ihrem Dauerflirt spielt. “Wir beide zusammen – das wäre wie ein Großfeuer in einer Ölraffinierie”, lässt Shaw Root einmal abblitzen – das ist die einzige akzeptable Entschuldigun dafür, dass sie viel zu wenige gemeinsame Szenen haben: der Bildschirm könnte explodieren… (Bei vielen Streamingdiensten; Amazon und iTunes haben schon Staffel 5, die bald auch bei RTL läuft.)

Platz 1: Jessica Jones in Jessica Jones (seit 2015) – Besonders beeindruckend sind ihre Superkräfte nicht - sie kann nicht fliegen, nur hoch springen; sie kann ein fahrendes Auto stoppen, aber nur, wenn es langsam fährt, und bei mehr als drei starken Gegnern schwächelt sie – aber das könnte auch daran liegen, dass die Superheldin wider Willen (Krysten Ritter) meistens betrunken ist. Keine Gnade kennt sie aber mit dem Superschurken Kilgrave, der sie und andere Frauen durch Gedankenkontrolle und Vergewaltigung traumatisierte. Eine feministische Superheldin, die sich von Männern nichts gefallen lässt und sich selbst aus dem Sumpf zieht, weil es eben nötig ist: Das verdient den Spitzenplatz unter den coolsten TV-Badasses! (Exklusiv bei Netflix.)

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x