L-Mag

Dramatisch, emotional, unnötig: Die 10 traurigsten lesbischen Todesfälle in TV-Serien

GZSZ, The L Word, Hinter Gittern, The 100: Fans mussten schon unzählige lesbische und bisexuelle TV-Charaktere betrauern. Während sich jetzt dagegen Protest formiert hat, erinnern wir an beliebte Serien-Lesben, die sterben mussten – Achtung, Tränenalarm!

RTL Eine unvergessliche Szene: Walter und Bea in "Hinter Gittern"

Von Karin Schupp

l-mag.de, 30.8.2016 - Lesbische und bisexuelle Frauen sind in TV-Serien nicht nur unterrepräsentiert, sondern haben auch die kürzeste Lebenserwartung im Fernsehen. Dagegen regt sich seit Frühjahr Widerstand: Fans protestierten zunächst gegen Lexas Tod in The 100 (lief bei uns vor zwei Wochen) - und dann gegen das leichtfertige Lesbensterben in Fernsehserien allgemein: Allein in den letzten zehn Jahren landeten weltweit mindestens 140 Lesben und Bi-Frauen auf dem TV-Friedhof.

"Endlich glücklich, dann tot" - unter dieser Überschrift erklären wir in der aktuellen L-MAG (hier erhältlich), wieso Lesben so gerne ins Jenseits befördert werden und was der Protest in den USA ausgelöst hat. An dieser Stelle aber wollen wir unserer Toten gedenken und stellen die zehn dramatischsten und frustrierendsten lesbischen Todesfälle in TV-Serien vor. 

(Anm.: Um nichts zu spoilern, stehen hier nur Todesfälle, die schon im deutschen Fernsehen liefen!)

 

1. Lexa in The 100, 3. Staffel (2016)

Screenshot Lasst uns einfach beschließen, dass die Folge nach dieser Szene endete... - Lexa (r.) mit Clarke

Todesursache: Erschossen – von einer Kugel, die eigentlich Clarke galt

Letzte Worte: „Du hattest Recht, Clarke. Im Leben geht es um mehr als nur ums Überleben."

Hintergrund: Lexas Tod, der im März den Protest gegen das Lesben-Sterben auslöste, ist ein Paradebeispiel für das klassische lesbische TV-Klischee „Endlich glücklich, dann tot“: Endlich hatte Lexa zum ersten Mal Sex mit Clarke gehabt - und nur wenige Minuten später starb sie in deren Armen. Produzent Jason Rothenberg entschuldigte sich erst, als die Einschaltquoten der Serie schon deutlich gesunken waren, im Juli deutete er Lexas Rückkehr an - jedoch nicht in der kommenden Staffel.

Was wurde aus der Schauspielerin? Alycia Debnam-Carey (23) spielt schon seit 2015 eine Hauptrolle in der Zombie-Serie Fear the Walking Dead (bei Amazon Video). In The 100, wofür sie seinerzeit parallel drehte, taucht sie im Finale der 3. Staffel noch mal auf.

 

2. Tara in Buffy – Im Bann der Dämonen, 6. Staffel (2002)

Todesursache: Erschossen – von einer Kugel, die eigentlich Buffy galt

Letzte Worte (zur blutbespritzten Willow): „Deine Bluse!“

Hintergrund: Taras Tod war quasi die Blaupause von Lexas Tod: Tara und Willow standen gerade im Schlafzimmer, als Tara von einem Querschläger getroffen wurde. Die Fans waren nicht minder empört als bei The 100 – aber die Beschwerdebriefe, mit denen sie den Sender und Serien-Boss Joss Whedon (der bis dahin für seine positive Darstellung des Frauenpaars gelobt worden war) überfluteten, hatten nicht den Nachhall, den heute die Sozialen Medien haben. Tara war übrigens eine von nur drei Buffy-Toten, die nicht in irgendeiner Weise wiederbelebt wurden.

Was wurde aus der Schauspielerin? Zuletzt sahen wir Amber Benson (39) als Lesbe in dem deutsch-amerikanischen Film Desire Will Set You Free (2016) über queere Hipster in Berlin.

 

3. Dana in The L Word, 3. Staffel (2006)

Screenshot Erst sexy Badetag, dann Krebs: In der Badewanne ertastete Lara (l.) den Knoten in Danas Brust

Todesursache: Brustkrebs

Letzte Worte (zu Alice): „I love you.“

Hintergrund: Für nichts wurde The L Word-Boss Ilene Chaiken – auch vom Cast selbst! - so heftig kritisiert wie für Danas Tod: Wir alle weinten bitterlich mit Alice, die nach fünf Tagen am Krankenhausbett kurz frische Luft schnappen ging und nach ihrer Rückkehr die tote Dana vorfand. Chaiken stand jahrelang dazu: Sie habe eine besonders beliebte Figur sterben lassen, damit die Zuschauerinnen die Gefahr durch Brustkrebs wirklich ernst nähmen. Erst 2011 räumte sie bei einer Cast-Reunion ein, dass Danas Tod ein Fehler gewesen sein könnte. „Das war jetzt, als hätte Gott sich entschuldigt“, kommentierte Jennifer Beals dieses historische Eingeständnis.

Was wurde aus der Schauspielerin? Erin Daniels (42), inzwischen verheiratet und Mutter von zwei Kindern, bekam seitdem leider nur kleinere Rollen, zuletzt im Horrorfilm Animal Among Us. Einen Kurzauftritt in The L Word hatte sie auch noch mal: In Staffel 4 erschien sie Alice als „Geist“.

 

4. Poussey in Orange Is the New Black, 4. Staffel (2016)

Netflix War eine der wenigen glücklich verliebten Lesben in Staffel 4: Poussey (l.) mit Soso

Todesursache: Von einem Gefängnis-Aufseher versehentlich erstickt

Letzte Worte: „Stop, das tut weh!“

Hintergrund: Auch hier wurde ein Publikumsliebling geopfert, um auf ein brisantes Thema aufmerksam zu machen: Pousseys Tod während eines friedlichen Gefangenen-Protests sollte auf die rassistische Polizeigewalt in den USA aufmerksam machen (2014 starb in New York ein Schwarzer ganz ähnlich im Würgegriff eines Polizisten; seine letzten Worte „Ich kann nicht atmen“ wurden zum Schlachtruf der daraus entstandenen Protestbewegung) - die Fans hatten allerdings auch dafür wenig Verständnis. Die Folge schrieb übrigens ausgerechnet Samira Wileys Lebensgefährtin Lauren Morelli.

Was wurde aus der Schauspielerin? Samira Wiley (29) spielt in der neuen Staffel der Comedyserie You’re the Worst eine Psychiaterin und in der mehrteiligen Roman-Verfilmung The Handmaid's Tale (dt. Titel: Der Report der Magd)  eine lesbische Rebellin.

 

5. Cat in Lip Service, 2. Staffel (2012)

Screenshot Abschiedskuss - für immer...: Cat (r.) und Frankie

Todesursache: Von einem Auto überfahren

Letzte Worte: Keine

Hintergrund: Auf Dauer konnte Cats Affäre mit Frankie natürlich nicht gut gehen, aber deswegen musste man sie doch nicht gleich umbringen! Kurz zuvor hatte Tessa das heimliche Paar erwischt und Cat das Haus überstürzt verlassen – zum Verhängnis wurde ihr die Entwarnung („Sie verrät es nicht.“), die ihr Frankie aufs Handy schickte und die sie vom Autoverkehr ablenkte. Auch drehbuchtechnisch war Cats Tod eine schlechte Entscheidung, denn er lastete die restlichen Folgen schwer auf ihren Freundinnen, nahm der Lesbenserie ihre Leichtigkeit und möglicherweise auch die Fortsetzung: Es gab danach keine weitere Staffel.

Was wurde aus der Schauspielerin? Auch Laura Frasers (40) Ausstieg – der Anlass für Cats Tod – war eigentlich unnötig: Sie hatte eine Rolle in Homeland, wurde aber in letzter Minute ausgetauscht. Sie lebt jetzt mit Mann und Kind in den USA, ihre bislang größte US-Rolle spielte sie in Breaking Bad (Staffel 5).

 

6. Franzi in Gute Zeiten, schlechte Zeiten (2008)

RTL Hätten sie ihre jeweiligen Ehemänner nur mal früher verlassen - Franzi (l.) und Paula in einem glücklicheren Moment

Todesursache: Bei einer Gasexplosion von einem Regal erschlagen

Letzte Worte (zu Paula): „Ich liebe dich auch!“

Hintergrund: Franzi starb zwei Folgen, nachdem sie und Paula sich endlich und wirklich füreinander entschieden hatten – aber wenigstens in Paulas Armen. Später erschien sie Paula noch mal und versprach ihr, sie immer zu lieben. Danach dauerte es sechs Jahre, bis GZSZ uns das nächste Frauenpaar, Anni und Jasmin, schenkte (und wieder nahm – aber wenigstens nicht durch Tod!).

Was wurde aus der Schauspielerin? Jasmin Tawil (34), damals noch Jasmin Weber, ist heute Musikerin. Zuletzt war sie mit ihrer unschönen Scheidung von dem Sänger Adel Tawil in den Schlagzeilen.

 

7. Leslie Shay in Chicago Fire, 2. Staffel (2014)

NBC BFFs vor und hinter der Kamera: Lauren German als Shay (l.) und die bisexuelle Schauspielerin Monica Raymund, die als Dawson seitdem Shays Halskette trägt

Todesursache: Explosion eines Gebäudes

Letzte Worte: Keine

Hintergrund: Klar, die Leute vom Firehouse 51 leben gefährlich, und Shay war nicht die einzige, die im Dienst ihr Leben ließ, aber dennoch: Die Rettungssanitäterin ist ein typisches Beispiel für eine Lesbe, mit der die Serien-Autoren nichts mehr anzufangen wissen. Und da der Cast überwiegend männlich-hetero ist, erschien es ihnen wohl geeigneter, sie durch eine  heterosexuelle Kollegin zu ersetzen. Eine Petition für Shays Rückkehr hatte keinen Erfolg.

Was wurde aus der Schauspielerin? Lauren German (37) spielt eine Hauptrolle in der neuen Serie Lucifer (bei Amazon Video).

 

8. Bea Hansen in Hinter Gittern – Der Frauenknast, 7. Staffel (2001)

RTL Nach Beas Tod wurde auch Walter (l.) für tot erklärt, was ihr einen Rachefeldzug als neue Vollzugsbeamtin „Karin Seefeld“ ermöglichte...

Todesursache: Explosion

Letzte Worte: Keine (Oder? Weiß es noch jemand?)

Hintergrund: Und gleich noch eine Explosion – aber diesmal war‘s Mord: Der fiese Schließer/ Zuhälter Jörg Baumann jagte den „Liebeswohnwagen“, in dem das krisengeplagte Paar sich gerade mal wieder versöhnen wollte, in die Luft. Bea starb kurz darauf in Walters Armen. Immerhin: ein Jahr hatte die Liebe zwischen der Schließerin und der Knast-Butch gehalten. Ja, in der JVA Reutlitz gab’s viele queere Charaktere, aber sie lebten gefährlich: Sechs von ihnen starben im Laufe der Serie.

Was wurde aus der Schauspielerin? Sonia Farke (47) steht in Hamburg in dem Musical Das Wunder von Bern auf der Bühne.

 

9. Hanna in Verbotene Liebe (2004)

Todesursache: Schlaganfall

Letzte Worte: „Kannst du mich ganz festhalten?“

Hintergrund: Nach dem soapüblichen Hin und Her war Hanna endlich mit Gräfin Carla glücklich, als sie von ihrem Ex die Treppe runtergestoßen wurde und eine neue Niere benötigte. Danach wurde sie von Todesahnungen geplant und schlief nach einem romantischen Abend am Rheinufer, wo ihr Carla einst ihre Liebe gestand, in deren Armen für immer ein… Sicherlich die längste und kitschigste lesbische Abschiedsszene der TV-Geschichte! Die ARD-Soap war - neben Hinter Gittern - die lesbenfreundlichste deutsche Serie: In knapp 20 Jahren gab es zehn lesbische/ bisexuelle Charaktere.

Was wurde aus der Schauspielerin? Katharina Dalichau (41) ist heute Ensemblemitglied am Rheinischen Landestheater Neuss.

 

10. Nora & Mary Louise in The Vampire Diaries, 7. Staffel (2016)

Screenshot In diesem Moment hätten sie auch noch die Sitze zurückklappen und den Phoenix-Stein anderen überlassen können: Nora (l.) und Mary Louise (l.)

Todesursache: Doppelselbstmord mit dem Auto

Letzte Worte: „Ich liebe dich“, nachdem sie gemeinsam Noras Lieblings-Liebesgedicht rezitiert hatten.

Hintergrund: Womöglich wurde das Vampir-Hexen-Paar in Staffel 7 nur deswegen nach Mystic Falls geschickt, um sich am Ende für die anderen zu opfern – und praktischerweise waren sie in dem Moment ja ohnehin schon dem Tode geweiht. Wenigstens wurde ihre Todesfahrt, bei der sie den Phoenix-Stein zerstörten, sehr emotional und mit Gänsehaut-Effekt inszeniert. Und wer weiß: in diesem Genre sind Wiederauferstehungen ja keine seltene Ausnahme…

Was wurde aus den Schauspielerinnen? Nora-Darstellerin Scarlett Byrne (25) drehte den Thriller Skybound, eine deutsche Co-Produktion, Teressa Liane (28) hat noch keine neue Rolle.

 

Mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der L-MAG!

Die Webseite Autostraddle sammelt hier alle lesbische Todesfälle in Fernsehserien seit den 1970er Jahren.

Lesben verdienen etwas Besseres - dafür engagieren sich die US-Fan-Initativen „LGBT Fans Deserve Better“ und „LGBT Viewers Deserve Better“.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x