L-Mag

Viva la Vulva

Die österreichische Künstlerin Kerstin Rajnar hat das weltweit erste Vaginamuseum eröffnet. Wir haben uns einmal darin umgeschaut und viel Sehenswertes entdeckt.

Foto: Paul Kohler, CC-BY-NCrles Roffey/ CC-BY-NC

Von Karin Schupp

l-mag.de, 17.8.2014 – Das wurde aber höchste Zeit: nachdem es in Reykjavik schon seit 1997 ein Penismuseum gibt, eröffnete die Grazer Künstlerin Kerstin Rajnar jetzt das weltweit erste Vaginamuseum eröffnet. Wie nötig das ist, zeigt auch die verklemmt-kichernde Diskussion um das neue WM-Stadion in Katar, dessen Architektin Zaha Hadid (ja, eine Frau!) sich bei jeder Gelegenheit empört davon distanziert, eine riesige Vulva aus Beton entworfen zu haben (ihre Inspiration sei ein Segelboot gewesen).

Also, ich seh' da kein Segelboot... - Foto: Calciostreaming, CC-BY

Das Museum, das es bisher leider nur im Internet gibt, zeigt in seinen zwei virtuellen „Räumen“ hauptsächlich Kunst: Im Archiv kann man sich durch die Epochen der europäischen Kunstgeschichte klicken und sich die Vagina- und Vulvadarstellungen von der Steinzeit bis heute ansehen.

Sheela-na-Gig, ca. 1140, an der Kirche St. Mary and St. David, Kilpeck, Herefordshire, England - Foto: Pryderi, CC-BY-SA

In der Galerie findet gerade die erste Ausstellung statt: unter der Überschrift Vagina 2.0 zeigen 17 Künstlerinnen aus aller Welt Bilder, Fotos und Objekte, vor allem aber - ganz dem Online-Medium entsprechend - Kurzfilme, Performancevideos und Animationen wie „Global Vulva” der Schweizerin Myriam Thyes, die weibliche Figuren und Vulva-Symbole aus unter-schiedlichen Zeiten, Kulturen und Ländern sich ineinander verwandeln lässt: Göttinnen, Statuen, eine doppelschwänzige Meerjungfrau und die älteste menschliche Figur, die je gefunden wurde: die Venus vom Hohlen Fels.

Und das sind meine beiden Hinguck-Tipps: die Ausstellung-in-der-Ausstellung im Blog "Anti Pussy Ban" von Sofia Ntontis und das Projekt von Petra Mattheis, das fröhlich dazu auffordert: „Become a Menstruator“.

Screenshot Become a Menstruator, Petra Mattheis

Vaginamuseum:  vaginamuseum.at

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x