L-Mag

Princess Charming: Das war Folge 2 (Staffel 2)

„Ich hab Bock, mich zu verlieben“, sagt Hanna - und siebt am Ende knallhart aus. In der Villa geht's um lesbische Labels und homophobe Gewalt, und in der Happy Hour sprühen die Funken. Nur eine „fühlt’s nicht“ und geht. Unser Rückblick auf Episode 2.

RTL „Seit wann bist du Single?“ – „Seit 22 Jahren“: Laura (22, r.), beziehungsunerfahren, beim Einzeldate mit der Princess

Von Hannah Geiger

22.6.2022 - Die Erwartungen sind hoch bei der zweiten Staffel von Princess Charming. Wir hängen noch so sehr an Gea, Miri, Wiki & Co., unseren Herzens-Kandidatinnen vom letzten Mal, dass wir uns noch gar nicht richtig auf die Neuen einlassen konnten. Aber gut, probieren wir es. Und mit Hanna als Princess hat es ja schon mal ganz vielversprechend angefangen: lässig, direkt und nicht ganz so steif wie Irina kommt sie rüber, trinkt lieber Dosenbier als Bailey‘s und schmeißt die, die ihr nicht gefallen, kurzerhand raus. Ohne lang zu fackeln.

Schon zu Beginn der Staffel knistert es deutlich mehr zwischen den Kandidatinnen und der Princess. Diesmal müssen wir bestimmt nicht so lange auf den ersten Kuss warten. „Ich hab Bock mich zu verlieben“ sagt Hanna, und das merkt man auch.

RTL+/ Screenshot Hannah träumt von der Liebe (oder Dosenbier)

Der erste Eindruck – alle schwärmen

Auch bei den Kandidatinnen scheint es ordentlich gefunkt zu haben. „I‘m in danger“ war Marias erste Reaktion, als sie Hanna gesehen hat, wie sie zu Beginn der neuen Folge sagt. Selbst mit Mülltüte auf dem Kopf, so Maria, sei sie „die Sonne“. „Ich fand dieses Leder-Outfit einfach der Wahnsinn“, gibt auch Anastasia zu und „ich find ihr Lächeln so süüüß“, schwärmt Lena. „Von der Optik und ihrer Art ist sie schon voll meins“, gibt Paula gegenüber Tyshea, Jasmin und Sarah zu, die der Bremerin versichern, dass sie sie – bescheiden, wie sie sind - schon im Finale sehen.

Und Jessi? Hannas Favoritin aus Folge 1? „Vom ersten Eindruck kann ich mir ganz gut vorstellen, dass sie eine Frau an meiner Seite werden könnte“, sagt sie, lächelt verschmitzt und wird ein bisschen rot.

Treffen sich zwei Butches

Anders sieht es dagegen bei unserem Bro-Pärchen Jay und Caro aus. So ganz scheint bei den beiden der Funken für Hanna nicht übergesprungen zu sein. Es wirkt, als müssten sie sich eher gegenseitig von der Anziehung der Princess überzeugen müssen. „Echt, hattest du einen Wow-Moment?“ fragt Jay Caro ungläubig. Doch, „sie hat irgendwas“, sagt Caro.

RTL+/ Screenshot Caro (l.) und Jay ziehen ihre Runden um den Pool

Jay und Caro sind unzertrennlich und spazieren Arm in Arm durch den Garten, während Jay ihrem geskripteten (?) Bildungsauftrag nachkommt und dem RTL-Publikum die verschiedenen „Arten“ von Lesben erklärt. „Es gibt die Femmes, die Stems, die Studs, die Lipstick-Lesbians, die Chapstick-Lesbians, die und die und die und die“ kommt sie in ihrer Aufzählung bis zu „Ich identifiziere mich als Kampfjet“. Huch, was soll denn das sein? Eine Art transfeindlicher Seitenhieb?

„Labels sind super, um Menschen etwas einfach zu erklären, es ist aber kein Muss. Die Leute labeln sich und labeln sich und labeln sich, anstatt einfach zu sein“, schließt sie ihren kleinen Rant über verschiedene Identitätskategorien ab. „Es macht halt einfach einen super Druck. Das ist wie bei Models, du sollst diese Maße haben und da passt du am besten rein.“ Amen.

RTL Einladung zum ersten Gruppendate für Jördis, Sabcho, Tyshea Laura und Paula

Fußball – das erste Gruppendate

Ich sage jetzt nichts zum Thema Lesbenklischee, Hanna hat das sehr schön zusammengefasst: „Fußball ist einfach ein Sport. Der, der Bock drauf hat, der spielt Fußball, der, der keinen Bock drauf hat, spielt's halt nicht.“ Wir haben ja alle ein kleines Trauma vom Sport-Date letztes Jahr mit Britta, der Bundeswehr-Lesbe, die mit ihren sportlichen Fähigkeiten angegeben hat und sich dann gleich am Anfang den Arm gebrochen hat - deswegen hoffen wir mal, dass es diesmal besser klappt.

Jördis repräsentiert mit ihrem Outfit – Schlabber-T-Shirt und kurze Hose – den queeren Berlin-Style beim Gruppendate und bekommt dafür 100 Sympathie-Punkte. Sabcho sagt vorher selbstbewusst: „Meine Strategie ist, dass ich rangehe.“ Leider setzt sie das dann nicht um, bleibt im Hintergrund, bekommt kein Einzelgespräch mit Hanna und ist sichtbar frustriert.

Hanna gibt die strenge Sportlehrerin, die ganz vorbildlich mit Aufwärmübungen anfangen will. Bei „Ich werd Paula da hart rannehmen“ können wir uns alle das Grinsen nicht verkneifen – genau wie die RTL-Prinzessin selbst.

RTL+/ Screenshot Hanna, Sabcho, Tyshea, Paula, Jördis, Laura (v.l.n.r.)

Was gayt in der Villa?

Die anderen langweilen sich derweil in der Villa und fangen an komische Gespräche zu führen. „Ich find das so schade, dass sich unsere Schamlippen nicht so bewegen können, wie unsere richtigen Lippen“ kommt von Amelia Jasmin. „Da könnte man so krass da unten rumlecken“. Tja ja. Ob das Produktionsteam denkt, die Zuschauer*innen erwarten solche Gespräche von Lesben? „In was für einem Paralleluniversum ist die denn unterwegs?“ kommentiert Jay da nur belustigt.

RTL+/ Screenshot Und wenn die Schamlippen dann auch noch sprechen könnten...: Jasmin, Jay, Caro und Anastasia (v.l.n.r.)

Kein Smalltalk – lieber Deeptalk

Passender als letztes Jahr mit Sekt en masse, stößt die Gruppe beim Fußball-Date danach mit Bier an (I know: Lesbenklischee), und Jördis bekommt ein Einzelgespräch. Jetzt fängt es wieder an mit den steifen Kennenlern-Gesprächen, auch wenn sich beide alle Mühe geben. „Du bist so ein totaler Wohlfühlmensch“, sagt Hanna und man merkt, dass sie es ehrlich auch so meint. Anders als Irina, nehme ich ihr die Sachen eher ab, die sie sagt. Und Jördis ist auch sweet. Aber ob es zwischen ihnen funkt?

Bei Paula und Hanna, dem nächsten Einzelgespräch, läuft es dagegen schon besser. Paulas Blicke könnten Bäume entzünden, so viel Funken fliegen da. Hanna fragt, wie immer, nach der „längsten Beziehung“ und will so anscheinend gleich abchecken, ob jemand Material für eine langfristige Bindung ist. Je länger, desto besser.

RTL+/ Screenshot Paula (l.) hat auch Bock, sich zu verlieben

Zum krönenden Abschluss des Tages bekommt die zurückhaltende Laura noch ein Einzeldate und die beiden gehen „typisch“ griechisch essen. Auch die obligatorischen Kuscheldecken sind wieder dabei, aber gekuschelt wird noch nicht. Trotzdem läuft es besser als erwartet, und die beiden haben viel gemeinsam. „Die ist so toll, die Maus“, sagt Laura den anderen, als sie zurück in die Villa kommt.

RTL+/ Screenshot Laura hat zum Glück einen „Food-Koffer“ mit in die Villa gebracht, denn vom Date kam sie hungrig zurück

Der nächste Tag – das „Lust-Level“ steigt

Am nächsten Tag wird es etwas spannender in der Villa, und die Kandidatinnen fangen einen Sextalk an. Wir erfahren, dass Katholiken-Katharina auf Schmerz beim Sex steht und Caro es schon mal mit einer Polizistin getrieben hat.

Dann wird es ernster: „Hatte jemand von euch schon mal mit Homophobie zu tun?“ Mit dieser etwas unbeholfenen Frage (welche queere Person hatte noch nicht mit Homophobie zu tun?) leitet Caro ein Gespräch über lesbenfeindliche Gewalt ein und erzählt, was ihr widerfahren ist. Auch Jay gibt preis, dass sie bereits mit 9 Jahren aus einer öffentlichen Toilette rausgeworfen wurde. „Deswegen habe ich auch so ne Bundeswehr-Blase“, schildert sie das Problem vieler maskuliner Lesben.

„Wir müssen da draußen ein Zeichen setzen, Enough is enough!“, sagt Caro, und alle stimmen ihr zu. „Uns gab's schon immer!“, gibt es auch empowernde Worte von Jay.

RTL+/ Screenshot Beim Berliner Antigewaltprojekt L-Support könnt ihr lesben-/ queerfeindliche Gewaltvorfälle melden und findet ein Beratungsanbebot: www.l-support.net

Happy Hour und Warteliste

Ring an Glas *klirr*. Abends kommt Hanna wieder in die Villa und diesmal ist selbst Caro entzückt. Maria und Hanna unterhalten sich und werfen sich tiefe Blicke zu. „Wenn ich ein Feuer anmache, sie macht's nicht aus“, kokettiert Maria.

RTL De Princess kütt

Ganz schön hektisch geht es dann zu, alle wollen einmal mit der Princess sprechen und es wird sogar schon eine Warteliste angelegt. Besonders eine Person ist davon genervt.

„Das ist für mich so unnatürlich. Den ganzen Tag sind wir frei, und sobald sie reinkommt, tragen alle eine Maske. (…) Das ganze Ding hier, das ist die reinste Maskerade“, beschwert sich Jay, die nie so ganz mit der Princess warm wurde. Da hat sich Jay wohl mehr Authentizität erhofft - aber bei einer Dating-Show?

RTL+/ Screenshot Paula (im blauen Kleid) versteht Jays Punkt nicht ganz und verteidigt die Warteliste als „respektvoll“

Die Entscheidung

Hanna muss sich von „einigen Frauen“ verabschieden, und es scheint ihr nicht schwer zu fallen, schließlich ist sie „hier, um meine große Liebe zu finden“. Hanna knallhart. Aylin muss gehen (wer war das noch mal?).

RTL+/ Screenshot Ciao, Aylin, Erzieherin aus Berlin, die „gerne Gewürzgurkenwasser trinkt“ - schade, dass wir diese Infos über dich nur aus dem Pressematerial kennen

Zumindest dürfen die, die gehen, die hässliche Kette loswerden. So zum Beispiel auch Kim (Hanna steht wohl nicht so auf Mode).

RTL+/ Screenshot „Was begeistert dich im Leben?“, fragte Kim im Einzelgespräch und versuchte damit womöglich, Hannas Standardfrage nach ihrer längsten Beziehung zu umgehen - ob sie das die Kette gekostet hat?

Und dann: Jay. Sie dürfte die Kette eigentlich behalten, entscheidet sich aber dagegen. „Ich muss ehrlich sein, ich fühle mich überhaupt nicht wohl und fühle das gar nicht, deswegen bei allem Respekt – ich muss dir leider die Kette zurückgeben.“ Jay hat das Bauchgefühl entscheiden lassen – mutig. Ihr Abgang war wohl das Authentischste, was Princess Charming je erlebt hat.

RTL+/ Screenshot Mit Hanna wäre es für Jay wohl nichts geworden, aber wir hätten sie trotzdem oder gerade deswegen gerne noch länger in der Villa gesehen

Schlechtester Anmachspruch: War ja klar, dass Anastasia in der Kategorie ganz vorne mit dabei ist (wir erinnern uns an das ADAC-Desaster von Folge 1) und tatsächlich, auch in Folge 2 haut sie den cringigsten Anmachspruch überhaupt raus: „Na Schnitte, schon belegt?“. Zum Glück hat sie das nicht direkt zu Hanna gesagt. Anastasia scheint es darauf anzulegen, Hanna und allen Zuschauer*innen durch ihre Sparwitz-Sprüche im Gedächtnis zu bleiben und zugegeben – ein bisschen lustig ist es auch. Anastasia wird immer sympathischer. Hoffen wir, dass sie noch eine Weile dabei ist, zumindest für den Spaßfaktor.

Daumen nach oben: Besonders herzerwärmend war Lena, die mit einem eigens für Hanna zubereiteten Kamillentee und den Worten „Du siehst heute aus wie eine Kamillenblüte“ auf das vielbeschäftigte Huhn im Korb zugehen wollte. Leider wird der Tee kalt, bevor sich das ergibt.

RTL+/ Screenshot Aber zu ihrer großen Freude darf Lena trotzdem bleiben

Daumen nach unten: Ladies, Chicas, Mädchen, Mädels. Abgesehen davon, dass es sich bei den Kandidat*innen nicht um „Mädchen“, sondern um Frauen handelt, und die sexistischen Verniedlichungen nerven, stört auch, dass in dieser Staffel anscheinend nur cis-Frauen Teil des Casts sind (die Charmings-Officials haben auf Anfrage auf Instagram geschrieben: „Wir können euch verraten, dass sich alle Singles als Frauen (she/her) identifizieren.“). Vielleicht kommt ja noch ein Coming-out und wir wissen es nur nicht? Trotzdem: Wie war das noch mal mit Gender-Diversität? Da waren wir doch in der letzten Staffel schon weiter.

Favoritinnen nach Folge 2: Jessi, Paula, Laura

Prognose für Folge 3: Wird es den ersten Kuss geben? Definitiv, ja!

Nächste Woche: Es gibt eine Buggy-Tour und Es, Hanna schaut zum Grillen vorbei und steigt in den Hot Tub - und trotz allem denkt wieder eine Kandidatin über ihren freiwilligen Auszug nach.

Princess Charming, Staffel 2: Neue Folgen immer dienstags bei RTL+ (Bezahlbereich) und jeweils eine Woche später bei Vox (ca. 00:30 Uhr, seit 21. Juni)

Hier geht's zu unseren Rückblicken auf Folge 1 und Folge 3.

Alle Folgen-Rückblicke findet ihr unter dem Menüpunkt „Princess Charming“ auf l-mag.de.

 

Weiterlesen:

Princess Charming 2: Die Neue ist da!

Princess Charming für Anfängerinnen und Fortgeschrittene

Die 14 lesbischsten Serien der Welt und wo ihr sie streamen könnt

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Abtanzen!

Alles zum Pride- und Festivalsommer, die neue "Princess Charming" im Interview, lesbische Spielerinnen bei der Euro 2022, Schwarze queere Bewegungen mehr zum Inhalt




L-MAG.de find' ich wichtig!

 

Lesbische Sichtbarkeit und gut recherchierte Artikel sind dir wichtig?

Dann unterstütze uns mit einer Paypal-Spende, – nur mit deiner Unterstützung können wir unsere guten Inhalte auch zukünftig online anbieten!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK