L-Mag

Familie zu viert: Liebe auf den ersten Blick

Zweiter Teil der Reihe Familienportraits: Natalie, Undine, Torsten und Charly kümmern sich um Arwen

c: privat

l-mag.de 31.12. – „Natalie ist manchmal männlicher als die beiden Väter zusammen“, lacht Undine. Vor sechs Jahren entschied sie sich mit ihrer damaligen Partnerin Natalie, ein gemeinsames Kind zu bekommen. Beiden Münchnerinnen war sehr schnell klar, dass ihr Kind aber wissen soll, wer sein Vater ist. „Ich möchte meinem Kind eine Antwort auf diese Frage geben können.“, meint die 39jährige Natalie dazu. Die beiden Frauen wünschten sich also einen aktiven Vater und inserierten das auch so in einem schwulen Stadtmagazin.

Daraufhin meldeten sich Thorsten und Charly bei ihnen. „Es war wie Liebe auf den ersten Blick.“, erzählt Natalie über ihre erste Begegnung mit dem schwulen Paar, „Wir vier haben uns von Anfang an so gut verstanden, dass wir uns im übertragenen Sinne in einander verliebt haben.“ Auch Thorsten und Charly wollten unbedingt Kinder, denn Thorsten ist bereits in sehr jungen Jahren Vater in einer Hetero-Beziehung geworden, doch das Kind ist nach der Geburt gestorben und der Kinderwunsch in ihm ist immer geblieben. Nach einer kurzen Kennenlernphase waren sich beide Paare schnell über grundsätzliche Erziehungsfragen und die Gestaltung der Regenbogenfamilie einig. Was ein Jahr später folgte, war die kleine Arwen. Natalie hat sie ausgetragen und Thorsten ist der leibliche Vater – beide teilen sich nun schon seit fast fünf Jahren das Sorgerecht für das Kind. „Natalie konnte von Anfang an recht gut loslassen und Arwen hat schon als sie ein halbes Jahr alt war bei uns übernachtet“, erzählt Thorsten stolz.

Weihnachten wird selbstverständlich zusammen gefeiert

Natürlich birgt so eine gewagte Konstellation auch viele Konfliktherde in sich, aber bisher funktioniert alles sehr harmonisch und reibungslos. „Ich spüre auch sehr, dass Charly genauso für Arwen Vater ist, wie ich das bin. Unsere Tochter bekommt einfach Liebe von vier Menschen und wird von vier Personen umsorgt.“ meint Thorsten dazu. In der Regenbogenfamilie gibt es weder Eifersucht noch Neid, im Gegenteil: Alle fühlen sich entlastet, denn auch die Verantwortung ist auf vier Schultern verteilt.

„Wir sind inzwischen eine richtige Familie geworden, schließlich sind wir jetzt bis an unser Lebensende durch unsere Tochter miteinander verbunden.“, meint Natalie. Ein gemeinsamer Haushalt käme für alle Beteiligten aber nicht infrage. Natalie lebt etwas außerhalb der Stadt, und die beiden Väter des kleinen Mädchens genießen das Großstadtleben in München. „Ein wenig Abstand schadet nie.“, meint Charly dazu - außer natürlich an Weihnachten, das wird selbstverständlich zusammen gefeiert.
Sabine Mahler

queer family – der Blog

queer family – der Blog

Katharina Runge bloggt auf siegessaeule.de über ihre vielen Coming-outs als Schwangere, Ärzte und Hebammen und ihre neue queer family (Foto: Silke Kaiser/pixelio.de) zum Blog



queer family – jetzt auf Facebook!

queer family – jetzt auf Facebook!

Macht mit und erzählt uns auf der Facebook-Seite „Queer Family“ von eurer Familie. Was versteht ihr unter dem Begriff, wie sieht Eure Familie aus? Queer Family auf Facebook abonnieren und immer die neuesten Artikel lesen! zu qf/Facebook



Kinderbücher

Vielfalt im Kinderbuch

Gar nicht so einfach: Kinderbücher zu finden, die auch queer familys abbilden und ungewöhnlichere Familienkonstellationen souverän darstellen. Eine Auswahl hier



LSVD und Regenbogenfamilien

Beratung von queer familys

Der LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschland) bietet Beratung und Gruppen für Lesben und Schwule, die Kinder wollen oder schon Kinder haben. Hier zum Kontakt




L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x