L-Mag

Kinderbücher

l-mag.de 3.3.2010 – In manchen Welten vergeht die Zeit langsamer als in anderen. Eine solche Welt ist die der Kinderbücher, wo Regenbogenfamilien trotz aller Toleranz und Offenheit nicht ausreichend thematisiert werden. Die Kinderbuchverlage scheuen offenbar immer noch davor zurück, in dieses Nischenthema jenseits der Heteronorm zu investieren. Die Bücher, die es allen Widrigkeiten zum Trotz auf den Markt geschafft haben, kann man fast an einer Hand abzählen. Sie beziehen sich fast ausschließlich auf schwule Protagonisten, zum Beispiel Ingrid Godons und André Sollies „Warten auf Seemann“, Edith Schreiber-Wickes „Zwei Papas für Tango“ oder „Papas Freund“ von Michael Willhoite. „König & König“ von Linda de Haan und Stern Nijland ist ein Märchen um ein schwules Prinzenpaar, das bei den lesenden Kindern auch die Frage aufwirft, wer denn hier nun wohl das Hochzeitskleid trägt. In Großbritannien schaffte das Buch es sogar auf den Lehrplan, allerdings nicht ohne Skandal.

Dirk Zehenders Buch „So lebe ich ... und wie lebst Du?“ zeigt zur Abwechslung auch mal lesbische Mütter.  In dem kindgerecht geschriebenen Werk berichten Sprösslinge aus der ganzen Welt von ihrem Leben – dass das immer auch kunterbunte Familienkonstellationen enthält, ist für die kleinen Ich-Erzähler und -Erzählerinnen selbstverständlich. Die ansprechenden Aquarelle der Malerin Soe Sadr perfektionieren die Botschaften. Trotzdem konnte Dirk Zehender für sein ambitioniertes Projekt keinen Verlag finden – die Zielgruppe sei zu klein und das Projekt dementsprechend unwirtschaftlich, hieß es. Wie wichtig es aber ist, dass auch der Nachwuchs heterosexueller Eltern Bücher wie „So lebe ich ...“ liest und anschaut, wird offenbar nach wie vor unterschätzt. Dass es dieses Buch dank Eigeninitiative und Selbstverlag trotzdem gibt, ist eine Bereicherung für jedes Kinderbuchregal.

Defizite gibt es natürlich auch bei den motivierten Kinderbüchern zu „Sparten­themen“. Häufig kommen sie als großer, erhobener Zeigefinger daher. Die Vor- oder Nachworte an Eltern und Erzieherinnen und Erzieher wecken leicht den Eindruck, die Funktionsweise der Welt „richtig“ erklären zu wollen. So enthält das Buch „Mädchen oder Junge“ von Kathrin Kadasch und Svenia Dritter alles: die männliche und weibliche Form, die Unsinnigkeit von Rosa und Blau, Bilder einer Butchdyke, eines Rollstuhlfahrers und eines langhaarigen bärtigen Wesens, das Hippievater, Schwuler, Transmann oder Frau mit Bart sein kann. Leider ist es sprachlich hölzern und wirkt eher wie eine Anleitung für Bezugspersonen. Und doch ist es so einzigartig auf dem Buchmarkt, dass es gekauft werden sollte.

Tania Witte

queer family – der Blog

queer family – der Blog

Katharina Runge bloggt auf siegessaeule.de über ihre vielen Coming-outs als Schwangere, Ärzte und Hebammen und ihre neue queer family (Foto: Silke Kaiser/pixelio.de) zum Blog



queer family – jetzt auf Facebook!

queer family – jetzt auf Facebook!

Macht mit und erzählt uns auf der Facebook-Seite „Queer Family“ von eurer Familie. Was versteht ihr unter dem Begriff, wie sieht Eure Familie aus? Queer Family auf Facebook abonnieren und immer die neuesten Artikel lesen! zu qf/Facebook



Kinderbücher

Vielfalt im Kinderbuch

Gar nicht so einfach: Kinderbücher zu finden, die auch queer familys abbilden und ungewöhnlichere Familienkonstellationen souverän darstellen. Eine Auswahl hier



LSVD und Regenbogenfamilien

Beratung von queer familys

Der LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschland) bietet Beratung und Gruppen für Lesben und Schwule, die Kinder wollen oder schon Kinder haben. Hier zum Kontakt




L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x