L-Mag

Queersicht bringt vom 4.-10.11.21 queeres Filmschaffen auf Berns Kinoleinwände

Nach einem Jahr Zwangspause bringt Queersicht mit der 25. Ausgabe viele queere Filme in die Berner Kinosäle. “Grosse Freiheit” von Sebastian Meise eröffnet das Festival und mit “La Fracture” von Catherine Corsini zegit Queersicht den Sieger der Queer Palm von Cannes als Vorpremiere. Am 5.11. findet im Dachstock der Reitschule zudem die traditionelle Queersicht-Party statt.

Im Filmprogramm finden sich Werke aus allen Kontinenten. Der neuseeländische Film "Rūrangi" erzählt die Geschichte des Trans-Aktivisten Caz Davis, welcher nach vielen Jahren in seine Heimat Rūrangi zurückkehrt. Ihn erwartet eine politisch gespaltene Gesellschaft. In der schweizerisch-georgischen Koproduktion “Wet Sand” gerät ein Dorf aus der Balance: der Tod eines Bewohners bringt die verborgenen Seiten seines Lebens an die Öffentlichkeit. In “Genderation” besucht die Regisseurin Monika Treut nach 20 Jahren die Progatonist*innen ihres ersten Films “Gendernauts” und zeigt, wie es den porträtieren Trans Menschen heute geht. Der kenianische Film “I am Samuel” zeigt die Liebesgeschichte von Samuel und Alex in einem Land, in welchem Homosexualität immer noch unter Strafe steht.

Genderation
Wet Sand
Rūrangi

Die Relevanz des Queer Cinema ist ungebrochen. Filme wie Rebel Dykes zeigen auf, was alles geleistet werden musste, damit in Teilen der Welt so etwas wie queere Normalität entstand. Andere Geschichten (z.B. Welcome to Chechnya oder “March for Dignity” aus Georgien) rufen in Erinnerung, wie andernorts der Kampf für Anerkennung und Gleichstellung immer noch in vollem Gange ist.

Kiss me Kosher

Seit 25 Jahren zeigt Queersicht queere Filmvielfalt. Eigentlich Grund zum Feiern - wäre da nicht diese Pandemie. Entsprechend feiert Queersicht 2022 das 25+1 Jubiläum. Doch das Tanzen wird dem Publikum nicht vorenthalten. Der Dachstock der Reitschule wird am zweiten Abend des Festivals mit elektronischen Beats aus der Schweiz beschallt.

Nicht fehlen darf die Rosa Brille, der Preis für den besten Kurzfilm. Auch den kontroversesten unter den Kurzen zeichnen wir aus. Die Sieger*innen werden vom Publikum erkoren und erhalten CHF 2000 bzw. CHF 500.

Wer nach dem Filmgenuss noch diskussionsfreudig ist, genießt an den Bars der Queersicht-Kinos einen Drink. Queersicht in Bern - ein lohnender Besuch in der kleinen, feinen Hauptstadt der Schweiz.

Das Programm ist ab dem 20.10.21 auf der WEBSITE zu finden. Der Vorverkauf startet ebenfalls an diesem Tag auf Eventfrog.

 

Anzeige

Fachveranstaltung: Gut (lesbisch) leben und wohnen – Utopie oder Grundrecht?

Am 25. Oktober 2021 in Potsdam und Online
Mehr >>


L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK