L-Mag

K-Word #121: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Nadine Angerer bei den "Rosenheim-Cops", eine neue Lisbeth Salander wird gesucht, "The L Word"-Star Rachel Shelley hat einen seltsamen Wunsch, "Fremde Haut" wieder auf DVD, Musik von Stings Tochter Eliot Sumner und mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 6.11.2015 - Eine neue Karriere für Nadine Angerer? Die Ex-Torfrau, seit September Fußball-Rentnerin, stand letzte Woche für die ZDF-Serie Die Rosenheim-Cops vor der Kamera und durfte, wie die Gala berichtet, als „Tina Rösner“ ein paar Worte mit der Revier-Sekretärin „Miriam Stockl“ wechseln. Die Folge wird erst 2016 ausgestrahlt, aber so lange müsst ihr nicht warten, um Natze wiederzusehen: Zurzeit ist sie auf Interview-Tour durch Deutschland und war zuletzt gestern bei Markus Lanz zu Gast. Und ihr könnt live dabei sein, wenn sie beim Freundschaftsspiel gegen England am 26. November in Duisburg zusammen mit Celia Šašić offiziell vom Nationalteam verabschiedet wird: Tickets gibt's hier.

Da wurde doch bestimmt Bürotratsch ausgetauscht... Nadine Angerer mit "Frau Stockl" (Marisa Burger, l.) - Foto: Die Rosenheim Cops/ Facebook

Vor fünf Jahren war sie als I Blame Coco mit dem Album „The Constant“ erfolgreich, inzwischen tritt Eliot Sumner unter ihrem Geburtsnamen auf und spielt in der nächsten Woche in Berlin, Hamburg, Köln München und Zürich (Alle Infos: hier). Die Tochter von Sting (unverkennbar, wenn man ihre Stimme hört!) und Trudie Styler ist offenbar mit dem deutsch-österreichischen Model Lucie von Alten zusammen, wie zahlreiche Fotos auf ihren Instagram-Accounts vermuten lassen, bestätigt haben die beiden das bisher aber nicht.

Eliot Sumner (r.) und Lucie von Alten - Foto: Instagram

"I Followed You Home" ist die zweite Single aus Eliots neuem Album "Information", das 2016 erscheint. Und darauf könnt ihr euch schon freuen: in der Jan./ Feb.-Ausgabe der L-MAG bringen wir ein Interview mit ihr!

Stieg Larssons “Millennium”-Trilogie war ein Riesenerfolg, an den David Lagercrantz mit seiner Fortsetzung „Verschwörung“ gerne anknüpfen würde. Ins Kino kommt der Roman, in der aktuellen Ausgabe der L-MAG als biederer Abklatsch kritisiert wurde (Larsson kann sich nicht wehren: er ist bereits 2004 gestorben), auch - allerdings mit einer neuen Lisbeth-Darstellerin. Die Original-Lisbeth Noomi Rapace als auch Rooney Mara (Carol, Kinostart: 17. Dez.), die für die Rolle in der US-Adaption eine Oscar-Nominierung bekam, haben nämlich bereits abgewunken. Zurzeit im Gespräch: die schwer angesagte Schwedin Alicia Vikander, die auch in dem Trans-Drama The Danish Girl (Kinostart: Januar 2016) mitspielt.

Alicia Vikander als Roboter in "Ex Machina" (2015) - Foto: Universal Pictures

Noomi Rapace denkt derweil über ein anderes Job-Angebot nach: Sie wurde für die Hauptrolle in einem Biopic über Amy Winehouse angefragt. Die Planungen für den Film sind noch in einem frühen Stadium, aber das Drehbuch, geschrieben von der Oscar-nominierten Irin Kirsten Sheridan (In America), gibt's bereits.

So aktuell wie nie und jetzt wieder auf DVD: Fremde Haut (2005) mit Jasmin Tabatabai als lesbischer Iranerin, die sich in Deutschland als Mann ausgibt, um ihre Chancen auf Asyl zu verbessern, und sich prompt in ihre Arbeitskollegin (Anneke Kim Sarnau, Polizeiruf 110) verliebt. Der mehrfach preisgekrönte Film der Berliner Regisseurin Angelina Maccarone (Kommt Mausi raus?!) lief vor zehn Jahren erfolgreich im Kino, bescherte Jasmin Tabatabai eine Nominierung beim Deutschen Filmpreis und sollte auf jeden Fall zu jeder lesbischen Grundausbildung gehören! L-MAG verlost fünf DVDs des Films: klickt hier!

Zwei lesbische Sportlerinnen sind für die NRW-Sportlerwahl des Jahres nominiert und konkurrieren um den FELIX in der Kategorie „Behindertensport“: Vorjahresgewinnerin Nora Hansel (PV Triathlon Witten), die schon L-MAG proträtiert wurde, ist amtierende Welt- und Europameisterin im Parathriatlon. Andrea Eskau (USC Magdeburg) sicherte sich bei der Nordischen Ski-WM der Behinderten 2015 nicht nur drei Weltmeister-Titel im Skilanglauf und eine Bronzemedaille im Biathlon, sondern hält auch den Weltrekord im Marathon auf dem Handbike. Die Online-Abstimmung läuft bis zum 2. Dezember, die Preisverleihung ist am 11. Dezember in Düsseldorf.

Andrea Eskau (l.) und Nora Hansel - Fotos: Martin Deutsch/ CC-BY-NC-ND, Facebook

Jetzt auf Netflix: In der neuen Comedyserie Master of None mit Comedian Aziz Ansari (Parks and Recreation) ist auch seine lesbische Comedy-Kollegin Lena Waithe in einer lesbischen Rolle zu sehen. Die 31-Jährige, die früher Drehbuchautorin bei der Krimiserie Bones war, taucht in allen zehn Folgen auf, wie groß ihre Rolle ist, bleibt aber zumindest im Trailer unklar: Dort sehen wir sie zwar (mit Basecap und Dreadlocks), zu Wort kommt sie allerdings nicht.

Ex-The L Word-Star Rachel Shelley ("Helena Peabody") sucht Tonaufnahmen von Menschen, die laut oder seltsam schnarchen. Keine Ahnung, was sie damit vorhat, aber ich gebe ihre Anfrage mal weiter. Vielleicht lauscht sie dann bald eurem Geschnorchele...


L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x