L-Mag

K-Word #136: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Lady Gaga, Cate Blanchett, Rooney Mara und die Oscar-Verleihung, Frauen-Solidarität mit Ke$ha, Ellen Page, Melina Sophie, "Chicago Fire"-Star Monica Raymund, ein neuer Frauen-Actionfilm von Shamim Sarif und mehr!

Von Karin Schupp

l-mag.de, 26.2.2016 - Solidarität mit Kesha („Tik Tok“): Die Sängerin (die häufig als bi bezeichnet wird, sich aber selbst nicht so identifiziert) verklagte ihren Produzenten Dr. Luke wegen sexueller Belästigung, Nötigung und Vergewaltigung mit k.o.-Tropfen. Der Starproduzent leugnet alle Vorwürfe und antwortete mit einer Gegenklage. Seit ein New Yorker Gericht letzte Woche Keshas Antrag abwies, ihren Vertrag mit Dr. Luke vorzeitig auflösen zu dürfen, ist die Unterstützung ihrer Kolleginnen groß: #FreeKesha posteten unter anderem Miley Cyrus und Kelly Clarkson, die selbst schon mit Dr. Luke arbeiteten, Lady Gaga, Lorde, Iggy Azalea, Fiona Apple, Ariana Grande, Reese Witherspoon und Anne Hathaway. Lena Dunham erklärte in ihrem Newsletter Lenny, wieso das Thema uns alle angeht, und Adele widmete ihr am Mittwoch sogar ihren Brit Award. Ganz handfeste Hilfe kam von Taylor Swift: Sie spendete $ 250.000 für die Anwaltskosten - der Prozess ist nämlich noch nicht zu Ende. Kesha bedankte sich am Mittwoch auf Facebook und ermunterte Frauen, sexuellen Missbrauch öffentlich zu machen, "auch wenn mein Fall leider nicht dazu ermutigt."

Kuscheln statt Twittern: Lady Gaga (r.) und Kesha auf Instagram

Lady Gaga, die mit 19 selbst Opfer einer Vergewaltigung wurde, gilt mit ihrem Song zum Thema als Oscar-Favoritin in der Kategorie “Bester Song”. “Til It Happens To You” schrieb die bisexuelle Musikerin mit Diane Warren für die Doku The Hunting Ground, die über sexuelle Gewalt an Colleges berichtet. Die ebenfalls nominierte Trans*-Sängerin Anohni (vormals Antony Hegarty von Antony & The Johnsons) boykottiert übrigens die Award Show, da sie – anders als ihre Mitbewerber Lady Gaga, Sam Smith und The Weeknd - ihren Song "Manta Ray" nicht auf der Bühne performen darf.

Keine großen Oscar-Chancen bescheinigen die Buchmacher den Carol-Stars Cate Blanchett und Rooney Mara: In Blanchetts Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" räumte Brie Larson für Room bisher fast alle Film-Preise ab, in Maras Kategorie "Beste Nebendarstellerin" scheint Alicia Vikander für The Danish Girl knapp vorne zu liegen. ProSieben überträgt die Oscar-Verleihung in der Nacht auf Montag live.

Und schaut mal, wer sich da nun wieder kennt: Gillian Anderson (K-Word #133) und Cate Blanchett standen 1999 gemeinsam in dem feministischen Stück "Die Vagina-Monologe" auf der Bühne (wenn Anderson mit ihrem Twitter-Kommentar da mal nicht ein L-Gerücht in die Welt gesetzt hat...).

„Ich teile mein Glück gerne mit der Welt, und es hat mich sehr befreit.“sagt YouTube-Star Melina Sophie im L-MAG-Interview (die neue Ausgabe liegt seit heute am Kiosk) über ihr Coming Out im letzten Sommer - und: „An den Reaktionen auf mein Video kann man sehr gut sehen, dass ein Coming-Out noch nötig ist.“ Worauf sie bei Frauen steht, erklärt die seit neuestem erblondete 20-Jährige in einem Clip dem Comedy-Trio ApeCrime (das wahrlich lesbische Aufklärung nötig hat!): Feminine Frauen „mit kleinen Titten“, Intelligenz und Charakter, die „nicht nur ficken“, sondern lieber auch mal mit ihr zusammen kochen wollen.

Melina Sophie: jetzt auch Coming Out als Blondine - Foto: Facebook

Die Familienzusammenführung ist perfekt: Das Gerücht kursierte schon seit Monaten – jetzt hat Erin McLeod, Torfrau des kanadischen Fußballnationalteams, beim FC Rosengard in Malmö unterschrieben. Die 32-Jährige folgt damit ihrer Frau Ella Masar McLeod, die im Januar zum amtierenden schwedischen Meister wechselte. McLeod und Masar, seit Juli 2015 verheiratet (K-Word #104), spielten im letzten Jahr schon zusammen beim US-Club Houston Dash. Der FC Rosengard, dessen Star die Brasilianerin Marta ist, steht am 30. März im Champions League-Viertelfinale gegen den 1. FFC Frankfurt.

"Happy (First) Valentine's Day to my wife ... You are my rock", schrieb Ella Masar (links) ihrer Frau Erin McLeod am Valentinstag auf Twitter

Es gibt zwar noch keinen deutschen Starttermin für ihr Spionage-Drama Despite The Falling Snow (K-Word #94), aber das Ehepaar und Filmemacherinnen-Duo Shamim Sarif und Hanan Kattan (I Can’t Think Straight), sitzt schon am nächsten Film: The Artemis Protocol wird ein Actionthriller mit sechs (!) weiblichen Agentinnen, die für eine von Frauen geführte Geheimorganistion arbeiten und vermutlich gemeinsam die Welt retten. Das Casting hat noch nicht begonnen - auf der Facebook-Seite des Films könnt ihr schon mal Vorschläge machen. 

Ihre Freundin, die Kamerafrau Tari Segal (K-Word #114), ist beruflich viel unterwegs, aber Monica Raymund, Star der TV-Serie Chicago Fire (montags auf VOX), wird's nicht langweilig: Sie veranstaltet in Chicago nicht nur die queere Frauenparty Clandestina, sondern dreht jetzt auch den Kurzfilm Daddy Issues, mit dem sie auf Frauen-Handel aufmerksam machen will. In den Hauptrollen: ihre Chicago-Fire-Kollegen Eamonn Walker (Chief Wallace), Joe Minoso (Cruz) und Christian Stolte (Mouch). Das nötige Geld sammelt sie aktuell noch per Crowdfunding (Achtung: Autostart-Clip!).

Noch mal Lady Gaga, diesmal mit Monica Raymund, die in "Chicago Fire" mit Gagas Verlobtem Taylor Kinney vor der Kamera steht - Foto: Twitter/ Raymund

Ellen Page, die im neuen L-MAG mit uns über ihre lesbische Rolle in Freeheld (ab 7. Apr.) spricht, produziert mit ihrem besten schwulen Freund Ian Daniel die LGBT-Reise-Serie Gaycation für den neuen US-Sender Viceland. Der startet erst am 29. Feb., stellte aber die erste Folge, die sie nach Japan führt, schon vorab online:

Anzeige

Wie geht es Spenderkindern wirklich?


Wünschen Sie sich Kinder? Denken Sie darüber nach, auf einen Samenspender zurückzugreifen, haben jedoch Bedenken, wie sich dies auf das Wohlbefinden der Spenderkinder auswirkt? Cryos International, ...
Mehr >>

Videos

L-MAG TV

... mit allen Videos vom L-MAG Youtube-Kanal Hier zum L-MAG TV Kanal




L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x