L-Mag

K-Word #299: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Lesben in "Rote Rosen" und auf dem "Vogue"-Cover, Taylor Swift, Whitney Houston, Charlize Theron, Madison Violet, "The L Word"-Revival, Überraschungshochzeit von Siri & Alexa, lesbische Promi-Tanzshow-Teilnehmerinnen - und mehr!

Von Karin Schupp

26.4.2019 - Late Bloomer in Lüneburg: In der ARD-Soap Rote Rosen (Mo-Fr, 14:10 Uhr), die in der beschaulichen Heidestadt spielt, wird die heterosexuell verheiratete Zahnärztin Margret (Solveig August) schon seit Wochen von ihren verdrängten lesbischen Gefühlen eingeholt (K-Word #297) - und am Dienstag ist es soweit: Mit ihrer alten, lesbischen Bekannten und neuen Angestellten Agnes (Katja Preuss), die an dieser Entwicklung alles andere als unschuldig ist, kommt es zum KUSS!!! Das hätten sie aber ruhig besser planen und schon auf den heutigen „Tag der lesbischen Sichtbarkeit“ (wir berichteten) legen können!

Nicole Manthey/ ARD Mitten! Auf! Der! Straße! Margret (Solveig August, l.) und Agnes (Katja Preuss) in "Rote Rosen"

Zwei Wochen lang führten Taylor Swifts kryptische Ankündigungen, dass am 26. April etwas von ihr kommen werde, zu der Hoffnung eines Coming Outs als nicht-heterosexuell – von ihr selbst befeuert, als sie gestern bei einem Live-TV-Interview mit der lesbischen Moderatorin Robin Roberts ein Kleid in den Farben der – wer hätte es gewusst? - pansexuellen Flagge trug! Es war dann aber doch nur die schnöde Premiere ihres neuen (und pastellbunten) Videos „ME! mit einem pansexuellen Duettpartner, Brendon Urie von Panic! At The Disco. Swift engagiert sich zwar in Sachen LGBT-Rechte und hat einige lesbische Freundinnen (K-Word #297), es gab bisher aber keinerlei Anzeichen dafür, dass sie selbst etwas anderes als 100% hetero ist.

Ship Wars hat nichts mit Schiffen zu tun, sondern bezeichnet einen Streit zwischen TV- oder Film-Fans über die Person, mit der ihr Lieblingscharakter glücklich werden soll (“Shippers”, also Fans eines bestimmten Paars, leitet sich von “relationship” ab). Einen Ship War, den es bisher zwischen den Fans von Sara und Nyssa, auch “Nyssara” genannt, in Arrow, und Sara und Ava (“Avalance”) in der Schwesterserie Legends of Tomorrow, nicht gab, versuchte nun Katrina Law, Saras große Liebe in Arrow, anzuzetteln: Sie stürmte während der LGBT-Fanconvention ClexaCon (K-Word #297) auf die Bühne, auf der gerade Caity Lotz (Sara) und ihre LoT-Loverin Jes Macallan (Ava) Rede und Antwort standen… (im Video ab Min. 31’40’’). Nicht dass sie etwas gegen Ava hätte: In ihrem eigenen “Nyssara”-Panel kommentierte Law den Vorschlag, für einen flotten Dreier in LoT vorbeizuschauen, knapp mit: „Nyssa liebt Blondinen.“

Das ist den Mainstream-Medien tatsächlich noch eine Pressemeldung wert: Die deutsche Vogue zeigt in ihrer Mai-Ausgabe erstmals ein Frauenpaar auf dem Cover. Mit anderen Worten: Sie hat das in den vierzig Jahren ihres Bestehens noch nie getan! Und auch jetzt sind die beiden Lesben, Heather Kemesky und Erika Linder (die wir schon 2016 in unserer „Top 10 der queeren Supermodels“ vorstellten), nicht alleine: Es gibt noch zwei weitere Titelblätter, alle zum Thema „Love“ (ein Model mit ihren Kindern und eins mit ihrem Hund), sodass das lesbische Cover wohl nur an jedem dritten Kiosk ausliegt. Das „schönste Liebespaar der Modeszene“ (Vogue) war vor Jahren schon mal zusammen und hat sich inzwischen wieder gefunden. „Es ist toll, wenn man Menschen dazu inspirieren kann, öffentlich verliebt zu sein“, sagt Linder, die wir auch aus dem erotischen Lesbendrama Below Her Mouth (auf DVD, bei Amazon und anderen Streamingdiensten) kennen, im Heft, das auch einige sexy Fotos der beiden zeigt.

Vogue Germany Heather Kemesky (l.) und Erika Linder, fotografiert von Claudia Knoepfel

Wo die Liebe hinfällt: Im Wiener Schloss Belvedere gaben sich die beiden Sprachassistentinnen Siri und Alexa das Ja-Wort (Alexa: „Hey, Siri, call me wife.“ – Siri: „From now on, I call you wife.“ Alexa: „So I will call you my wife from now on, too.“). Mit der weltweit ersten Hochzeit zweier künstlicher Intelligenzen eröffnete Österreichs Hauptstadt ihre Kampagne für den diesjährigen EuroPride im Juni. Wie das Hochzeitsvideo zeigt, wurde das Brautpaar bei der anschließenden Kutschfahrt durch Wien von einem menschlichen Frauenpaar, der Youtuberin Valentina Vale und der Musikerin Amy Wald („Liebesleben“), begleitet.

Kidizin Sane Siri und Alexa mit Valentina Vale (l.) und Amy Wald

Jetzt auf DVD: Das polnische Dreiecks-Drama Nina erzählt von einem ungewollt kinderlosen Hetero-Paar, das sich eine junge Lesbe als Leihmutter ausguckt – bis es zwischen den zwei Frauen zu knistern beginnt… (unsere Filmkritik).

Erfahren wir bald die ganze Wahrheit über die Beziehung von Whitney Houston (1963-2012) und ihre langjährige Begleiterin Robyn Crawford? Letztere hat nämlich ein Buch angekündigt, das laut Verlag die „ergreifende Inside-Story des gemeinsamen Lebens der unzertrennlichen Freundinnen“ erzählt. Bisher hat sich Crawford, die mit ihrer Frau Lisa Hintelman und zwei Kindern in New Jersey lebt, nie öffentlich zu dem Gerücht geäußert, dass sie und Houston ein Liebespaar gewesen seien. „A Song For You“ erscheint im November.

Arsenal Film Whitney Houston (l.) und Robyn Crawford in der Doku "Whitney: Can I Be Me" (bei Netflix, Amazon und auf DVD )

Im neuen L-MAG - jetzt am Bahnhofskiosk oder auf diesen Wegen frei Haus erhältlich – gibt’s Interviews mit den Fußball-Nationalspielerinnen Johanna Elsig (Deutschland) und Amanda Ilestedt (Schweden), Melissa Etheridge, der Rapperin Lizzo und wie immer auch Plattenkritiken, unter anderem vom neuen Madison Violet-Album „Everything’s Shifting“. Im Video zu ihrem Song „Tell Me“ erzählt das kanadische Folk-Pop-Duo ein romantisches Kapitel aus ihrer 20-jährigen Geschichte nach: Ihre erste Platte schrieben Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac während einer gemeinsamen Reise durch die Mojave-Wüste. Dass sie damals ein frisch verliebtes Paar waren, mussten sie damals verschweigen - das erzählten sie erst, als sie sich längst getrennt hatten.

Charlize Theron hat bestätigt, dass Jackson (7), das ältere ihrer zwei Adoptivkinder trans ist. „Ja, ich dachte auch, dass sie ein Junge wäre. Bis sie mich ansah, als sie drei Jahre alt war, und sagte: ‚Ich bin kein Junge!‘ Und jetzt habe ich also zwei wunderbare Töchter“, sagte sie gegenüber The Daily Mail. Das Klatschblatt hatte die allein erziehende Mutter direkt darauf angesprochen, weil Jackson lange Haare hat und in der Öffentlichkeit oft Kleider trägt. Das bringt die Homophoben und Transphoben im Lande natürlich immens in Rage: Der Instagram-Account der Oscar-Gewinnerin (Monster) wird seitdem mit Vorwürfen zugespammt, dass sie ihr verwirrtes Kind so eine lebenswichtige Entscheidung fällen lasse, ihrem „Sohn“ nur etwas eingeredet habe oder (hä?) „ihn“ schwul gemacht habe. Therons neuer Film, die Komödie Long Shot, startet bei uns am 20. Juni. 

InstagramCharlize Theron in "Daily Mail" über ihre Aufabe als Mutter zweier Töchter: „Mein Job ist es, sie zu feiern und zu lieben, und sicherzustellen, dass sie alles Nötige bekommen, um das sein zu können, was sie sein wollen.“

Das The L Word-Revival rückt näher: Seit März wird an den Drehbüchern gefeilt (K-Word #296), und jetzt beginnen die Castings. Wie diese Ausschreibung (siehe unten) zeigt, werden zwei Trans-Charaktere mit zwei Schauspielern besetzt, die tatsächlich trans sind (anders als seinerzeit „Max“, der von Daniela Sea gespielt wurde) - und nebenbei erfahren wir, dass die Dreharbeiten von Juli bis Oktober in Los Angeles stattfinden werden (früher wurde überwiegend in Vancouver gedreht). Welche Ex-Stars der Serie ganz sicher, vielleicht oder auf keinen Fall wieder mitspielen werden, haben wir hier aufgelistet.

Als ich neulich las, dass sich ein Star der Teenieserie Pretty Little Liars als bisexuell geoutet habe, dachte ich natürlich sofort an “Hanna”-Darstellerin Ashley Benson, deren Beziehung mit Topmodel/ Schauspielerin Cara Delevingne zwar nicht offiziell bestätigt, aber auch kein Geheimnis ist (K-Word #292). Tatsächlich war es aber Bensons TV-Lover Tyler Blackburn (“Caleb”), der im Homo-Magazin The Advocate  erklärte: “Ich bin queer. Schon als Teenager habe ich mich als bisexuell identifiziert.” In der Serie Roswell spielt Blackburn (32) zurzeit einen schwule Rolle. Ashley hingegen schwieg, postete aber zeitgleich mit Cara ein Foto aus ihrem Kinofilm Her Smell, bei dessen Dreharbeiten sie sich Anfang letzten Jahres kennen lernten. 

Neues von den lesbischen Tanzshow-Kandidatinnen: Kerstin Ott (K-Word #298), von Let’s Dance-Juror Joachim Llambi als “langsam und behäbig” bezeichnet, kämpft trotz Anfeindungen in den sozialen Medien weiter und hat die Rückendeckung ihrer Tanzpartnerin: “Alleine dass sie sich traut rauszugehen und zu tanzen, macht sie schon zur einer Kämpferin!“, schrieb Regina Luca auf Instagram. „Wer hofft, dass wir aufhören, der irrt sich...aufgeben ist für uns keine Option“. Heute Abend (RTL, 20:15 Uhr) tanzen sie einen Salsa - und wer Kerstin lieber singen hört: Anfang Mai erscheint ihre neue Single „Alles so wie immer“. 

In Dancing Stars (ORF, 20:15 Uhr) tanzen die österreichische Sängerin Virginia Ernst (K-Word #297) und Tanzprofi Alexandra Scheriau heute Abend einen Slowfox und einen Paso Doble (letzte Woche gab's - anders als in K-Word #298 fälschlicherweise behauptet, keine Show). 

V. Ernst/ InstagramVirginia Ernst (r.) und Alexandra Scheriau

Ewan McGregors Töchter Esther (17) und Clara McGregor (23), beide Models, haben sich als bisexuell geoutet. Wie mehrere Webseiten berichteten, schloss sich Esther am letzten Wochenende der Kritik am Musikfestival Coachella an, dessen Veranstalter Philip Anschutz vorgeworfen wird, Anti-LGBT-Gruppen finanziell zu unterstützen. „#notokaycoachella. I’ll take the time now to say – I’m bisexual“, schrieb sie in einem inzwischen gelöschten Instagram-Post. Dem schloss sich ihre ältere Schwester an und kommentierte: „Ich springe auf den Zug auf und sage auch, dass ich bisexuell bin.“ Esther und Clara sind die ältesten der vier Töchter, die McGregor mit seiner Ex-Frau Eve Mavrakis hat.  Während Cara Delevingne Coachella auch 2018 schon boykottierte, waren in diesem Jahr etliche queere Promis wie Janelle Monáe, King Princess, Christine and the Queens, Kristen Stewart und ihre Ex Stella Maxwell, auf der Bühne und im Publikum zu finden. Der erzkonservative Milliardär Anschutz hatte die Vorwürfe schon Anfang 2017 als „fake news“ und „Müll“ bezeichnet und in einem Statement erklärt: „Ich unterstütze klar die Rechte aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.“ Er bedauere es, wenn seine Spenden „diesen Werten indirekt widersprochen“ hätten, und versprach, "dass das nicht wieder passiert.“

Instagram Esther (l.) und Clara McGregor
Anzeige

Liebe, Gleichberechtigung und Zusammenhalt

Die neue Unisex Capsule Collection von Esprit und dem Design-Duo Craig & Karl zeigt im Sommer 2019 – 50 Jahre nach Stonewall – Vielfalt und Freiheit durch kräftige Regenbogenfarben. Die ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x