L-Mag

K-Word #424: Neues aus der Lesbenwelt

Reese Witherspoon & Julianna Margulies als TV-Paar, t.A.T.u. kommen wieder, Neues von „Princess Charming“-Elsa, „The L Word: Generation Q“, lesbisches Song-Debüt von BECKS, kritische Worte von Maren Kroymann, Kerstin Ott, TV- und Filmtipps und mehr!

Von Karin Schupp

8.10.2021 - Viele The Good Wife-Fans hofften vergeblich auf eine Affäre zwischen Julianna Margulies‘ Anwältin Alicia und der bisexuellen Kanzlei-Ermittlerin Kalinda, jetzt aber spielt Margulies in The Morning Show eine lesbische Starreporterin und bändelt mit Reese Witherspoon an! In der Apple TV+-Serie spielen Witherspoon und Jennifer Aniston Moderatorinnen im Frühstücksfernsehen eines intrigenreichen Senders, der wegen Me-Too-Vorwürfen in einer Krise steckt; die Story beginnt in der dritten Folge der zweiten Staffel. Vorbild für ihre Rolle sei eine Freundin, „die ihre Sexualität in Frage zu stellen begann, als sie in ihren Vierzigern war“, sagte Witherspoon, die die Serie auch produziert, zu TV Line, und Margulies schwärmte: „Es ist so einfach mit Reese Es gab kein Eis, das gebrochen werden musste.“

Apple TV+/ Screenshot Den ersten Kuss initiierte Bradley (Reese Witherspoon) allerdings in erster Linie, um einer peinlichen Frage von (Julianna Margulies) auszuweichen

Maren Kroymann wurde beim Deutschen Comedypreis am letzten Freitag mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet und nutzte ihre Sendezeit nicht für die sonst dort üblichen lauen Witze, sondern thematisierte, sekundiert von ihrer Laudatorin Hazel Brugger, die Vorwürfe gegen Comedian Luke Mockridge wegen sexualisierter Gewalt gegen Frauen: „Ich würde mir wünschen, dass ihre Geschichte gehört wird, dass diese Frauen ernst genommen werden, dass sie respektiert werden. Dass man ihnen glaubt“, sagte sie. „Ich hätte gerne gehabt, dass Verantwortliche für diesen Preis und auch vom Sender die Eier gehabt hätten zu sagen: Wir solidarisieren uns nicht nur mit unserem beliebten Künstler, sondern mit den Frauen, die betroffen sind.“ Die Veranstalter waren einer Diskussion aus dem Weg gegangen, indem sie Mockridges Nominierung kurzfristig gestrichen hatten. Bruggers Laudatio und Kroymanns Rede stehen auf Youtube.

MySpass Stand-up/ Screenshot Maren Kroymann und ihre Laudatorin Hazel Brugger

Noch mehr Maren Kroymann: In der TV-Doku Wir Wunderkinder (ZDF, 12./ 19. Okt., 20:15 Uhr) erinnert sie sich neben anderen Prominenten an die 1950er und 1960er in Deutschland.

Jetzt im Oktober-Programm der Queerfilmnacht in über 30 Städten: Das finnische Biopic Tove über die unkonventionelle, queere Künstlerin Tove Jansson (1914–2001), die mit den Trollfiguren „Mumins“ weltberühmt wurde. Der Film spielt Mitte der 1940er Jahre, als sie eine offene Beziehung mit einer Theaterregisseurin und einem linken Politiker führte. Nicht mehr im Film: Etwa zehn Jahre später verliebte sie sich in die Künstlerin Tuulikki Pietilä, mit der sie bis zu ihrem Tod zusammenblieb.

In der ersten Folge der neuen Vox-Show Guidos Wedding Race tritt ein lesbisches Paar an, um eine Traumhochzeit zu gewinnen und von Moderator Guido Maria Kretschmer höchstpersönlich getraut zu werden: Die Soldatin Kim und die Personalvermittlerin Lorena als Waldfeucht in NRW müssen in einer Art Rallye persönlich auf sie zugeschnittene Aufgaben lösen – zum Beispiel Fangesänge ihres Lieblingsvereins Borussia Mönchengladbach erkennen - und sich dabei mit zwei Hetero-Paaren messen. Die Folge läuft am Sonntag auf Vox (10. Okt., 20:15 Uhr, danach bei TVNOW).

RTL/ Constantin Ent. Kim (l.) und Lorena in „Guidos Wedding Race“

Erst die No Angels und jetzt auch t.A.T.u.: Zum 20. Geburtstag des Pseudolesben-Duos im Frühling 2022 kündigte die Sängerin Lena Katina eine Reunion an. Katina und Julia Volkova, die aus Marketing-Gründen ein lesbisches Paar spielten, es aber nie waren, lösten nicht zuletzt mit dem Video zu ihrem Welthit „All The Things She Said“ (2003) etliche lesbische Coming Outs aus. Vor etwa zehn Jahren trennten sie sich im Streit, und während sich die heterosexuelle Katina seitdem im homophobem Russland als LGBTQ-Unterstützerin behauptet, äußerte sich die bisexuelle Volkova 2014 abfällig gegenüber Schwulen (K-Word #62) und kandidierte im letzten Monat bei den russischen Parlamentswahlen für die Putin-nahe Partei „Einiges Russland“ (bekam aber nur 990 Stimmen).

Ende Juni verlobte sich Ex-Orange is the New Black-Star Taryn Manning („Pennsatucky“) überraschend mit der Musikerin Anne Cline, die ihr während eines Auftritts einen Antrag gemacht hatte (K-Word #409) – und ließ uns wissen: „Das war mein leichtestes 'Ja' jemals!“ Jetzt wurde bekannt, dass die Verlobung längst geplatzt ist: Eine unbekannte Quelle (von Manning als „G“ angeprangert) behauptete gegenüber Us Weekly: „Taryn sagte nur ‚Ja‘, weil Anne sie in Zugzwang gebracht hat.“ Schon im Juli hatten beide Frauen auf Instagram ihre Pärchen-Selfies gelöscht, in Andeutungen verriet die Schauspielerin im August, wieder Single zu sein, und im September, eine neue Liebe gefunden zu haben. Die 42-Jährige hatte 2017 in einem Interview betont, dass sie trotz „Experimenten“ mit Frauen nicht lesbisch sei und und Männer bevorzuge.

Cline/ Instagram Taryn Manning (r.) und Anne Cline

In den USA läuft heute das Serienfinale der zweiten Staffel von The L Word: Generation Q - aber ob es eine dritte Staffel geben wird, ist noch nicht bekannt. Die Einschaltquoten beim US-Pay TV-Sender Showtime stimmen leider nicht optimistisch: Am Tag der Ausstrahlung schauten im Durchschnitt jeweils nur 78.000 Personen zu, bei Staffel 1 waren es noch 224.000 gewesen. Bleibt die Hoffnung, dass die Wiederholungen an den Folgetagen und die Abrufe beim hauseigenen Streamingdienst (dort erschienen die Episoden immer schon zwei Tage vorher) erfolgreicher waren. Hierzulande läuft die Staffel bei Sky und – unkomplizierter und günstiger - beim Streaminganbieter Sky Ticket. Vier Folgen stehen bereits online, auf l-mag.de stehen unsere Episoden-Rückblicke.

Showtime Tina (Laurel Holloman) mit ihrer Verlobten Carrie (Rosie O'Donnell) und Tochter Angie (Jordan Hull) in Folge 5 (ab 13.10., 20:15 Uhr)

Anders als sonst in Dating Shows üblich, sind die meisten Princess Charming-Kandidatinnen nur wenig an einer Reality-TV-Karriere interessiert. Nur die Zweitplatzierte Elsa (K-Word #414) äußerte bisher Interesse. „Ein Datingformat jetzt erst mal nicht mehr, vielleicht in ein paar Jahren“, sagte sie auf Promiflash und schloss, wie schon in früheren Interviews, nicht aus, als „Princess“ zu Princess Charming zurückzukehren: „Also mal so die andere Seite“. Im Moment kämen aber eher andere Formate in Frage: „Vielleicht Kampf der Realitystars, da könnte ich mich sehen, mal so etwas anderes“, sagte die Berlinerin und verriet auch, dass sie ab und zu Sex mit Männern hat. „Ich finde tatsächlich Sex mit Frauen viel intensiver als Sex mit Männern“, sagte sie, aber Männer seien „manchmal einfacher – und manchmal habe ich Bock auf einfach“. Princess Charming steht bei TVNOW und startet am 29. Oktober bei Vox.

TVNOW Knutscht vor Kameras (hier mit „Princess“ Irina), ist bi und hat kein Problem damit, kontrovers zu sein: Elsa ist die perfekte Trash-TV-Kandidatin

Butchfunk ist da, der Podcast „für die souverän-tatkräftig auftretende Butch-Lesbe von heute“, wie Ko-Moderatorin Karen-Susan Fessel im L-MAG-Interview erklärte. „Manche meinen ja sogar, dass es die kerligere Variante der Lesbe gar nicht mehr gäbe – diesem Irrglauben wollen wir mit viel Spaß und Humor entgegentreten.“ Die Schriftstellerin macht den Podcast mit L-MAG-Verlegerin Manuela Kay und LGBTQ+-Aktivistin Ina Rosenthal, Gast in Folge 1 ist die Kinderliedermacherin Suli Puschban, die sich auf der Butch-Skala auf „9 von 10“ einstuft und damit sogar die Moderatorinnen übertrumpt. Butchfunk steht monatlich auf pinkdot-life.de, Spotify, iTunes u.a.

Zur „Butch des Monats“ kürte Butchfunk die lesbische Schlagersängerin Kerstin Ott, die ihren neuen Song „Wir zwei gegen den Rest der Welt“ ihrer Frau Karolina widmete. „Wenn man seinen Seelenpartner gefunden hat. [...] Die Person, die du direkt nach dem Abschiedskuss vermisst, dein Vertrauter, der dir die Feile ins Gefängnis schmuggeln würde. Dieses Lied ist für meine Frau und für eure Frauen, Männer, Freunde“, schrieb sie auf Instagram. Das Lied ist auf ihrem aktuellen Album „Nachts sind alle Katzen grau“.

Ott/ InstagramKarolina und Kerstin Ott

„Was ist so falsch dran, dass ich 'ne Frau liebe anstatt 'nen Mann / Tu ich dir weh damit, wenn du wüsstest, wie oft ich schon deswegen litt“, singt BECKS in „Chemie“. Die 23-jährige Singer-Songwriterin, die kürzlich aus einer Kleinstadt bei Köln nach Berlin zog, wurde durch ihre Lipsync-Clips auf Tik Tok populär und gehört dort mit 350.000 Follower:innen zu den bekanntesten LGBTQ+ Influencerinnen in Deutschland, jetzt veröffentlichte sie beim Major Label Warner Music ihre erste Single.

Jetzt auf ProSieben: Am 11. Oktober startet die sechste Staffel der Comedyserie Brooklyn Nine-Nine (K-Word #229), in der die bisexuelle Polizistin Rosa (Stephanie Beatriz) eine Freundin hat, die in den Folgen 11 und 14 - gespielt von Comedian Cameron Esposito - auch persönlich auftaucht.

NBC/ Screenshot Jocelyn (Cameron Esposito, l.) und Rosa (Stephanie Beatriz)

Zum Star der US-Tanzshow Dancing with the Stars mauserte sich der queere Teeniestar JoJo Siwa (K-Word #423): Die 18-Jährige, die als erster Promi mit einer gleichgeschlechtlichen Partnerin tanzt, gehört zu den Favoritinnen und ist die Kandidatin, deren Tänze mit Abstand am häufigsten auf Youtube angeschaut werden. So wurde ihr argentinischer Tango aus der letzten Show schon über eine Million mal angeklickt, während alle anderen, darunter Spice Girl Mel C. und Melora Hardin (Transparent, The Bold Type), bei unter 300.000 Klicks herumdümpeln. In der Tonight Show with Jimmy Fallon sprach sie kürzlich über ihre Freundin Kylie, mit der sie seit Januar zusammen ist.

 

Die aktuelle Ausgabe des L-MAG- jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

Aktuelles Heft

Identitäten

Lesbisch, queer, nicht-binär, genderfluid – ist das die Zukunft?
mehr zum Inhalt



Anzeige

Frauen für eine Online-Studie zur HIV-Prävention gesucht. Nur noch bis zum 3. Dezember!

Eine Online-Studie, die bis zum 3. Dezember läuft, soll Aufschluss über die Wahrnehmung, das Interesse und die Einstellung zu unterschiedlichen HIVSchutzmaßnahmen geben. Wir  ...
Mehr >>

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x