L-Mag

„Lesbische Genialität in die Welt streuen“ - Europäische Lesbenkonferenz in Kiew

Im April findet die zweite „European Lesbian* Conference“ statt und lädt diesmal in die Ukraine ein. Das Event will ein europaweites Netzwerk schaffen und durch unterschiedliche Perspektiven bereichern. Auch L-MAG ist dabei.

Von Dana Müller

12.3.19 - Lesben aller Länder, vereinigt euch! So könnte das Motto einer neuen Zeit lauten. 2017 startete die erste European Lesbian* Conference (EL*C) in Wien mit dem Ziel, ein europäisches Netzwerk von Lesben zu schaffen. Beeindruckend war in Österreich vor allem der große Anteil von Ost-Europäerinnen, die auf Podien, in Workshops und auch zahlreich im Publikum vertreten waren.

Damit wurde die Idee einer gemeinsamen europäischen Lesbenbewegung nicht nur von westlichen Sichtweisen geprägt, sondern durch viele unterschiedliche Perspektiven bereichert.

Nach einem Jahr Verschnaufpause zieht 2019 die EL*C deshalb im April konsequenterweise nach Kiew. „Die Ukraine ist aus geopolitischer Sicht der beste Ort, um eine Konferenz abzuhalten. Denn das gibt uns die Möglichkeit, West und Ost in einen Dialog zu bringen“, erklärt Mit-Organisatorin Olena Shevchenko selbstbewusst.

Sichtbarkeit in der Ukraine zeigen

Mit dem neuen Ort in dem ehemaligen sowjetischen Staat möchten die Veranstalterinnen mit geballter Lesbenpower einer negativen Entwicklung in Sachen LGBT- und Frauenpolitik entgegenwirken und Ansässigen den Rücken stärken. „Wir denken, in dieser Situation ist die European Lesbian* Conference ein großer Schritt Richtung Sichtbarkeit. Sie gibt den Bedürfnissen von Lesben eine Stimme und stärkt gleichzeitig die Community.“ Mit dem Ziel, eine Bewegung zu schaffen, lautet das Kredo im April: „Lasst uns die lesbische Genialität in die Welt streuen“.

Themen sind unter anderem Sichtbarkeit in Institutionen, Kampf gegen rechten Populismus, lesbisches Fundraising, nonbinäre Identitäten, Coming Out am Arbeitsplatz und lesbische Pornografie.

L-MAG war schon 2017 in Wien dabei (wir berichteten) und lässt sich auch das zweite Event nicht entgehen: Chefredakteurin Manuela Kay wird auf einem Podium zu lesbischem Journalismus sitzen, Redakteurin Dana Müller spricht in einem Workshop über den von L-MAG nach nordamerikanischem Vorbild initiierten Berliner Dyke*March, der seit 2013 im deutschsprachigen Raum eine ganze Bewegung auslöste – nur ein Beispiel, wie sich die lesbische Community weiter vernetzen kann, auf dass bald viele europäischen Städte mit eigenen Demos für lesbische Sichtbarkeit folgen.

Die European Lesbian* Conference findet vom 12.–14. April in Kiew/ Ukraine statt. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Tickets: 74,97 Euro bzw. 43,35 Euro (ermäßigt) inkl. Verpflegung. Drei Übernachtungen im Konferenzhotel (Doppelzimmer) kosten 96,05 Euro. Hier geht’s direkt zum Anmeldeformular.

Finde deinen Weg zum Heft…

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x