L-Mag

„Nyad“: Ein Film über eine große lesbische Freundschaft (und einen Extremschwimmrekord)

„Nyad“ mit Annette Bening und Jodie Foster erzählt, wie die Extremschwimmerin Diana Nyad mit 64 und mit Hilfe ihrer besten Freundin von Kuba nach Florida schwamm – ein Porträt zweier cooler Lesben und ihrer engen Freundschaft (Netflix, ab 3. Nov.).

Netflix Diana (Annette Bening, l.) und Bonnie (Jodie Foster

Von Karin Schupp

1.11.2023 - Sie schrieb im Alter von 64 Jahren Sportgeschichte: Die lesbische Langstreckenschwimmerin Diana Nyad schwamm 2013 als erster Mensch ohne Haikäfig, Schwimmflossen und Neoprenanzug von Kuba nach Florida. Als sie erschöpft und mit aufgequollenem Gesicht an den Strand von Key West taumelte (siehe Video am Ende des Artikels), hatte sie 166 Kilometer in 53 Stunden zurückgelegt - und im fünften Anlauf endlich ihren Lebenstraum erfüllt. Ihr erster Versuch war 1978 gescheitert, die anderen vier jedoch startete sie erst nach ihrem 60. Geburtstag (und damit dreißig Jahre, nachdem sie ihre Karriere als Schwimmprofi beendet hatte).

Von diesen Zeitraum handelt Nyad, und das bedeutet bei einem Sportfilm natürlich: viel Training, etliche Bahnen im Schwimmbad und immer wieder lange Sequenzen im Meer, in dessen Fluten Nyad (Annette Bening) gegen Sturmböen, Strömungen, mörderische Quallenstichen, kreisende Haie, Halluzinationen und natürlich Schmerzen und Müdigkeit ankämpfen muss.

Mehr als nur eine Geschichte über eine Extremsportlerin

Aber der Film bietet zum Glück mehr als nur eine Geschichte über eine Extremsportlerin, die alle Hindernisse heroisch überwindet - hier würde ja auch eine Dokumentation genügen (und einige echte Aufnahmen von Diana Nyad sind auch eingesprengelt): Obwohl das regieführende Ehepaar Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin bisher auf Sport-Dokus spezialisiert war (Oscar 2019 für Free Solo), entschieden sie sich in ihrem Spielfilmdebüt, den Fokus etwas zu verschieben und den Scheinwerfer auf die große Frauenfreundschaft zu legen, ohne die es diesen Rekord nicht gegeben hätte.

Netflix Annette Bening, die ein Jahr lang für ihre Rolle trainierte, gilt bereits als Oscar-Kandidatin

Hinter jeder lesbischen Frau steht nämlich eine starke lesbische Frau – und in diesem Fall ist das Nyads beste Freundin und Trainerin Bonnie Stoll (Jodie Foster). Die Frage, wie die beiden lesbischen Frauen zueinander stehen, wird gleich zu Anfang auf angenehm selbstverständliche Art beantwortet: Bonnie organisiert zu Dianas 60. Geburtstag eine Überraschungsparty und stellt ihr einen potenziellen Flirt vor, die Diana genauso mit ihren (häufig erzählten und immer stärker ausgeschmückten) Storys zutextet wie auch die anderen Gäste zuvor, bis Bonnie sie mit resoluter Freundlichkeit von Nyads Wortschwall „befreit“.

Diana & Bonnie: Wie ein altes Ehepaar, aber platonisch

Die zwei wirken wie ein altes Ehepaar, waren aber nur vor vielen Jahren mal kurz liiert und merkten damals - viele Lesben kennen das! - schnell, dass sie als beste Freundinnen besser funktionieren.

Bonnie ist natürlich die Erste, der Diana ihren Plan eröffnet, ihren Rekordversuch noch mal anzugehen – und zwar mit ihr als Coach. Nach anfänglichem Zögern lässt sie sich tatsächlich dazu überreden und ist bald nicht nur als Fitness- und Mentalcoach, sondern auch als wogenglättende und ausbremsende „Außenministerin“ tätig. Denn man muss sich Diana Nyad als zähe, sture und nahezu obsessive Person mit riesigem Ego vorstellen, die ohne Bonnies ausgleichende Leichtigkeit zuweilen schwer zu ertragen wäre.

Bonnie hält den Laden zusammen

Und während Diana „nur“ schwimmen muss, ist es Bonnie, die den Laden zusammenhält, denn solch ein Unternehmen benötigt ja die Unterstützung durch ein ganzes Teams. Im echten Leben waren 35 Leute auf fünf Booten beteiligt, im Film sind es viel weniger, darunter die superbutchige Kapitänin (Karly Rothenberg, die leider kaum Text hat), ein Hai-Experte, eine Ärztin und allen voran der Navigator John Bartlett (Rhys Efans) als wichtigste Nebenfigur.

Aber wie Bonnie für gute Laune sorgt, ihre Freundin anfeuert und auch selbst ins Wasser springt, um sie zum Weiterschwimmen zu motivieren – wie sie also ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellt, um Diana dabei zu helfen, ihren Lebenstraum zu erfüllen: das ist das „Herzstück des Films“, wie Bening sagte.

Foster: „Eine bedingungslose Liebe, die sehr selten ist“

Die vierfach Oscar-nominierte (in ihrer zweiten lesbischen Rolle nach The Kids Are All Right) und die zweifache Oscar-Gewinnerin Jodie Foster (in ihrer ersten lesbischen Rolle!) spielen ihre Charaktere kongenial, im wahrsten Sinne des Wortes ungeschminkt und schaffen es, die Chemie zwischen den beiden auf die Leinwand zu transportieren. „Ich denke, wir als Publikum sehen ihre starke Verbindung. Es ist eine Liebe, die möglicherweise tiefer ist als bei jedes traditionelle Paar, auch wenn sie platonisch ist. Es ist eine bedingungslose Liebe, die einfach sehr, sehr selten ist“, sagt Foster dazu in den Produktionsnotizen.

Netflix V.l.n.r. Karly Rothenberg, Regisseurin Elizabeth Chai Vasarhelyi, Annette Bening, Jodie Foster, die echte Diana Nyad, die echte Bonnie Stoll, Rhys Ifans und Regisseur Jimmy Chin

Ein Film auch für ambitionslose Nichtschwimmer:innen

Welche Motivation Extremsportler:innen antreibt, versteht man auch in Nyad nicht wirklich, auch wenn der Film auf ihrer eigenen Autobiografie „Find a Way“ basiert (und offenbar Antworten in ihrer Kindheit sucht – es gibt Rückblenden zu ihrem Vater, der ihre Familie früh verließ, und ihrem Schwimmcoach, der sie sexuell missbrauchte).

Aber das ist ebenso egal wie die Tatsache, dass die Extremschwimmwelt Nyads Rekord nicht offiziell anerkennt: Nyad ist eben nicht nur ein Drama über sportliche Höchstleistungen, sondern vor allem ein viel zu selten gesehenes Porträt einer Freundschaft zwischen zwei Frauen über 60, denen das Kinofachblatt Variety zudem bescheinigte, „zwei der coolsten Lesben der Filmgeschichte“ zu sein. Klare Sehempfehlung auch an ambitionslose Nichtschwimmer:innen!

Nyad (USA, 2023, 120 min.), ab 3. November bei Netflix

 

Nyads Ankunft in Key West am 2.9.2013 lief damals in allen Newsformaten:

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  erhältlich am Kiosk (Kiosk-Suche), im Abo, als e-Paper und bei Readly.

Aktuelles Heft

We are Family

Die Landesministerinnen Katja Meier und Josefine Paul im Interview. Ausserdem: Sleater-Kinney: Stoppt den Backlash * Geschichten über alternative Lebensmodelle und queere Familien * Film „Eileen": Flirt mit Anne Hathaway * Geschichte: Ärztin Louisa Garrett. mehr zum Inhalt



Anzeige

Alte Meister que(e)r gelesen

Pride season bei den Alten Meistern? Im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel steht noch bis zum 24.3.2024 alles im Zeichen den Regenbogens, mit neuen Blicken auf wohlbekannte Sammlungsstücke – und ...
Mehr >>


Deine online-Spende

 

Ganz einfach, und doch so wirkungsvoll:

Unterstütze uns, damit l-mag.de weiter aktuell bleibt!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!

Deine online-Spende

 

Ganz einfach, und doch so wirkungsvoll:

Unterstütze uns, damit l-mag.de weiter aktuell bleibt!

Vielen Dank!
Dein L-MAG Online-Team

 

 


L-MAG.de finde ich gut!
x