L-Mag

Eier-Streit im Pinguingehege: Schwules Paar klaut brütendem Lesbenpärchen das Nest

In einem niederländischen Zoo stahlen zwei Pinguinmännchen einem lesbischen Pärchen ihr angebrütetes Ei samt Nest - schon der zweite Versuch der beiden Rüpel, ihren gemeinsamen Kinderwunsch zu erfüllen.

RTV Utrecht/ ScreenshotGehege mit Discokugel: Ob es sich bei diesem Teil der Pinguin-Anlage im Dierenpark Amersfoort um die LGBT-Ecke handelt, konnte nicht verifiziert werden

Von Karin Schupp

26.10.2020 - Lesbisch-schwuler Streit in einem niederländischen Zoos: Im Dierenpark Amersfoort stahl letzte Woche ein schwules Pinguin-Paar mit Kinderwunsch einem lesbischen Paar ein komplettes Nest samt angebrütetem Ei unterm Hintern weg.

Dasselbe Pärchen sorgte schon im letzten Jahr für Aufsehen, als es ein Ei aus einem anderen Nest stahl. Nachdem der Nachwuchs damals trotz ihrer Bemühungen ausgeblieben war, gingen die beiden jetzt noch einen Schritt weiter und versuchen seitdem, abwechselnd das erbeutete Ei auszubrüten. Da es aber von zwei Weibchen stammt und daher vermutlich nicht befruchtet wurde, rechnet der Zoo nicht mit einem Erfolg.

Das Schwulenpaar hat keinen guten Ruf in dem von 17 Pinguinen bewohnten Gehege. Sie gelten als dominant, und beanspruchen als einziges Paar zwei Unterschlupfe für sich. Und besonders helle scheinen sie auch nicht zu sein - der Diebstahl bei einer Hetero-Familie wäre wesentlich erfolgsversprechender gewesen.

Der Zoo rechnet damit, dass auch das bestohlene Frauenpaar bald wieder ein Nest baut – Pinguine brüten zwei Mal im Jahr.

Homosexualität ist bei Pinguinen nicht selten. Zur Erfüllung ihres Kinderwunsches sind sie allerdings auf ein befruchtetes Ei angewiesen - und bekommen das in einigen Tierparks auch: Letztes Jahr wurden im Londoner Aquarium “Sea Life” das lesbische Eselspinguin-Paar Marama und Rocky Adoptivmütter (wir berichteten), im neuseeländischen Auckland bekamen die Königspinguine Thelma und Louise gemeinsam Nachwuchs (wir berichteten).

Auch im Dierenpark Amersfoort könnte das passieren. „Wenn wir jemals ein Pinguinpaar mit befruchteten Eiern haben, bei dem etwas passiert, dass sie daran hindert, es selbst auszubrüten, können wir diese Eier auch einem Homo-Paar übergeben“, versprach Tierpfleger Sander Drost nach dem ersten Diebstahl im Juli 2019. Wer zuerst zum Zuge kommen würde - die schwulen Rüpel (um für Ruhe zu sorgen) oder die Lesben (Gerechtigkeit!) -,verriet er nicht.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Aktuelles Heft

Titelthema „L Word“

Mythos Zwanziger Jahre – Tanz in den Untergang
Wie war das lesbische Leben in der turbulenten Zeit der letzten Zwanziger? Und was können wir daraus lernen? mehr zum Inhalt




L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x