L-Mag

K-Word #366: Neues aus der Lesbenwelt

Heute: Fußballstar Cristiane hat geheiratet, Promis gegen Homophobie in Polen, Ellen DeGeneres reagiert auf Vorwürfe, ihre Ex Anne Heche spricht über den damaligen Skandal ihrer Beziehung, Tig Notaro, Ella Masar, Caster Semenya, TV-Tipps und mehr!

Von Karin Schupp

21.8.2020 - Der brasilianische Fußballstar Cristiane hat geheiratet. Die Stürmerin (FC Santos), die mit vollem Namen Cristiane Rozeira de Souza Silva heißt, und die Anwältin Ana Paula Garcia Silva gaben sich am letzten Samstag in Sao Paulo das Ja-Wort. Das Paar hatte die Hochzeit wegen der Coronapandemie von Ende Mai auf August verschoben und feierte auch jetzt nur in kleinem Kreis. „Wir haben die Anwesenheit von euch allen in unseren Herzen gespürt“, versicherte Cristiane ihren ausgeladenen Gästen auf Instagram und versprach ein Fest, „wenn all das vorbei ist.“ Die 35-Jährige schoss für die brasilianische Nationalelf (bisher) 96 Tore und spielte 2005 bis 2007 bei Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg.

Cristiane/ InstagramSeit Anfang 2019 ein Paar: Cristiane (r.) und Ana Paula Gracia Silva bei ihrer Hochzeit am 15. August

Über 70 Kulturschaffende aus der ganzen Welt haben in einem offenen Brief das homophobe Klima in Polen verurteilt und die kürzliche Verhaftung von 48 Personen bei einem LGBTQ-Protest in Warschau (wir berichteten) und die Ausrufung „LGBT-freier Zonen“ in polnischen Städten und Landkreisen (wir berichteten) angeprangert. „Wir fordern die EU dazu auf, sofortige Schritte zu unternehmen, um die europäischen Grundwerte – Gleichheit, Nicht-Diskriminierung, Respektierung von Minderheiten – zu verteidigen“, heißt es in dem an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gerichteten Brief, den unter anderem Isabelle Huppert, Judith Butler, Ed Harris, Pedro Almodóvar, Luca Guadagnino (Call Me By your Name), die Regisseurinnen Agnieszka Holland und Isabel Coixet (Elisa & Marcela), Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk,The Handmaid’s Tale-Autorin Margaret Atwood und aus Deutschland Ulrich Matthes, Volker Schlöndorff und Axel Ranisch (Ich fühl mich Disco) unterschrieben. Hier steht der komplette Brief (englisch) mit allen Unterzeichnenden.

Dontworry/ Georges Biard/ Larry D. Moore, alle: CC-BY-SA Erhebn ihre Stimme gegen Homophobie in Polen: Judith Butler, Isabelle Huppert und Margaret Atwood (v.l.n.r.)

In Kalifornien fordern hunderte Promis, Firmen und Verbände aus Entertainment und Sport ihre Regierung auf, im Zuge der #BlackLivesMatter-Bewegung Polizei-Reformen in die Wege zu leiten. Hier gehören neben Rihanna, Mary J. Blige, Billie Eilish, Mariah Carey, Robert de Niro, Mahershala Ali, Shawn Mendes und Cynthia Erivo auch die LGBT-Stars Sarah Paulson, Billy Porter, Megan Rapinoe und Sue Bird zu den Unterzeichnenden.

Instagram Sarah Paulson (l.) erinnert an das Polizei-Opfer Breonna Taylor, die am 13. März nachts in ihrem Schlafzimmer erschossen wurde, Cynthia Erivo (die mit Produzentin/ Schauspielerin Lena Waithe zusammen sein soll) an die „Sagt ihren Namen“-Kampagne, die auf die weiblichen Opfer von rassistischer (Polizei-)Gewalt in den USA aufmerksam machen will

Guter Tausch: Nachdem der Schauspieler Chris D’Elia beim Zombiefilm Army of the Dead rausgeflogen ist, weil ihm sexueller Missbrauch minderjähriger Mädchen vorgeworfen wird, übernimmt jetzt Tig Notaro (Star Trek: Discovery, One Mississippi) seine Rolle. Da der Film aber bereits abgedreht ist, müssen die betreffenden Szenen mit ihr nachgedreht und nachträglich eingebaut werden. Der Horrorstreifen von Zack Snyder, bei dem auch Matthias Schweighöfer mitspielt, wird exklusiv bei Netflix laufen, einen Starttermin gibt es noch nicht.

Don't Ask Tig/ InstagramTig Notaro (r.) mit ihrer Frau Stephanie Allynne („The L Word: Generation Q“)

In den letzten Tagen ihrer Schwangerschaft - an diesem Wochenende ist der Geburtstermin - verriet die Ex-Fußballerin Ella Masar (K-Word #364) auf Instagram, dass sie mit ihrer Gewichtszunahme haderte: „Egal, wie (gesund) ich aß oder wie viel trainiert habe, mein Bauch wurde größer und größer. Das zu akzeptieren, war eine Herausforderung.“ Aber jetzt poste sie dieses Foto „voller Stolz, nicht nur als jemand in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, sondern auch als eine in der 38. Woche schwangere 34-jährige Frau mit einem 14-Kilo-Bauch. Wir freuen uns so auf dich, unseren Sohn.“ Die US-Amerikanerin und die deutsche Ex-Nationalspielerin Babett Peter (Real Madrid) haben ihre Beziehung und wenig später auch ihre Schwangerschaft Anfang des Jahres öffentlich gemacht (K-Word #341).

Masar/ InstagramElla Masar und Babett Peter

Nachdem sie mehrere Fotos von Babystramplern und –schuhen gepostet hatte (K-Word #356), bestätigte Südafrikas Leichtathletik-Star Caster Semenya jetzt indirekt, dass sie Mutter geworden ist. „Dinge, die ich als Elternteil gelernt habe: fast jede Stunde Windeln wechseln, jeden Tag Fläschchen sterilisieren, jede Sekunde aufzupassen, und dein Zeitplan ändert sich für immer“, schrieb sie auf Twitter und postete auf Instagram zwei Clips mit ihrer kleinen Tochter – die bereits ihre ersten Schritte macht. Da ist dieses Foto mit Babybauch, das Semenyas Frau Violet Ende Juli postete, wohl schon etwas älter! Und dem Paar ist es tatsächlich gelungen, ihren Nachwuchs über ein Jahr geheim zu halten!

Die trans Schauspielerin Jen Richards (Her Story, Blindspot) und ihre Freundin Rebekah Cheyne, Dozentin für Film an der Arizona State University, haben auf Instagram ihre Verlobung verkündet.

Richards/ InstagramJen Richards (l.) mit Verlobungsring und Rebekah Cheyne

Seit (Ex-)Angestellte der The Ellen DeGeneres Show vorwarfen, ein „toxisches Arbeitsumfeld“ zu sein (K-Word #362), rumpelt es gewaltig hinter den Kulissen. Nach einer internen Untersuchung wurden drei Producer wegen sexueller Belästigung (zwei machten sich an Männer ran, einer an Frauen) entlassen, und Ellen DeGeneres wandte sich am Montag in einem Video-Meeting an ihr über 200-köpfiges Team. Darin entschuldigte sie sich, versprach fünf zusätzliche Urlaubstage und die - zuvor verweigerte - Erlaubnis, Arztbesuche und wichtige Familienangelegenheiten künftig während der Arbeitszeit erledigen zu dürfen. Die Moderatorin soll auch das Gerücht angesprochen haben, dass Angestellte und Show-Gäste sie nicht ansprechen oder ihr in die Augen schauen dürften, wenn sie ihr in der Redaktion begegneten. Das sei „verrückt“ und „nicht wahr“, wird sie zitiert. Sie sei introvertiert, habe gute und schlechte Tage und bleibe daher am liebsten für sich. „Ich bin ein vielschichtiger Mensch und versuche, die bestmögliche Person zu sein und aus meinen Fehlern zu lernen“, soll sie gesagt haben. Die neue Staffel ihrer Show soll im September starten.

Ellentube/ Screenshot Nicht (nur) der fröhliche Spaßvogel, als der wir sie aus ihrer Show kennen: Ellen DeGeneres

Während sich Prominente wie Katy Perry, Ashton Kutcher, Octavia Spencer, Samantha Ronson (K-Word #138) und – puh, keine Ehekrise! – auch ihre Frau Portia de Rossi hinter DeGeneres stellten, äußerte sich ihre Ex Anne Heche mehr als kryptisch. „Ich habe seit Jahren nicht mit Ellen gesprochen. Wenn ich irgendwo stehe und nicht mag, was da passiert und dennoch bleibe, ist es mein Fehler. Wie bin ich hierher gekommen und warum komme ich hier nicht so leicht raus, wenn ich doch damit nichts zu tun haben will?“, sagte sie dem Magazin Mr. Warburton. „Es liegt an Ellen, ihren Weg fortzusetzen.“ Äääh, was?!? Interessanter ist, was die Schauspielerin über ihre „gemeinsame Zeit, die ein wunderbarer Teil meines Lebens ist“, sagte. Dass sie ihre Beziehung (1997-2000) nicht versteckte, war damals ein Skandal, der ihr wohl er größere Karriere verbaute. So hätten ihr Studiobosse „gedroht, dass mein Vertrag beendet wird, wenn ich Ellen mit zur Premiere [ihres Films Volcano] bringe. Ich habe sie trotz dieser Drohungen mitgebracht, und wir wurden von der Security aus dem Kino eskortiert, bevor die Lichter angingen und durften nicht zur Premiere-Party kommen, weil sie keine gemeinsamen Fotos von uns wollten.“ Und nicht vergessen: das ist erst 23 Jahre her!

Heche/ InstagramSeit ihrer Trennung von Ellen DeGeneres sind von ihr nur noch Hetero-Beziehungen bekannt: Anne Heche

Bei Netflix startet am 25. August die zweite (und letzte) Staffel von Diebische Elstern mit der lesbischen Schauspieler Brianna Hildebrand (Deadpool) als eine der drei kleptomanischen Hauptfiguren. Elodies Loverin Sabine ist offenbar nicht mehr dabei, aber wie der Trailer (leider nur im Original) zeigt, hat sie bereits eine Nachfolgerin ins Auge gefasst.

Seit dieser Woche bei Universal TV (Mo, 21 Uhr): Zum Hauptcast der neuen kanadischen Krankenhausserie Nurses über fünf Neulinge an einer Klinik in Toronto gehört die lesbische Krankenschwester Ashley (Natasha Calis), die bald ein Auge auf die Rettungssanitäterin Caro (Alexandra Ordolis) wirft. Staffel 2 ist bereits angekündigt.

Corus Entertainment Wenn schon Krankenhaus, dann gerne mit einer lesbischen Krankenschwester: Ashley in „Nurses“

Der Einstieg in die zweite Staffel des Grey‘s Anatomy-Ablegers Seattle Firefighters – ProSieben wiederholt sie gerade (Mi, 22:15 Uhr, immer drei Folgen) – könnte sich noch bezahlt machen, denn auch wenn die bisexuelle Feuerwehrfrau Maya (Danielle Savre) aktuell keine Frauenbeziehung(en) hat: In Staffel 3 wird sie Dr. Carina DeLuca ( K-Word #248, Stefania Spampinato) aus dem Grey’s Anatomy-Ensemble näherkommen. Dass es mit der bisexuellen Gynäkologin ernster werden könnte, zeigt sich daran, dass „Dr. Orgasm“ (ihr Fachgebiet ist der weibliche Orgasmus) in der kommenden viertel Staffel komplett aus der Mutterserie in die Feuerwache wechseln wird.

Erin Simkin/ ABC Carina (l.) und Maya in „Seattle Firefighters“ (Staffel 3)

LiLAs neues Video „Bucketlist“ ist „die Corona-Notlösung“, wie die queere Singer-Songwriterin im Presseinfo sagt. „Meine Videos leben ja normalerweise von Tanz & Beziehungskisten, da mussten wir diesmal leider etwas abspecken.“ Wobei: Tanz gibt’s schon, nur die Beziehungskisten kommen zu kurz...

 

ACHTUNG: Wir schenken euch jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG! Hier kostenlos runterladen für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

Anzeige

Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg 2020

Wir schreiben das Jahr 31 der Lesbisch Schwulen Filmtage und plötzlich ist so einiges anders. Aber die Filmtage lassen sich nicht unterkriegen und haben mit kollektiver Energie ein kleines, aber ...
Mehr >>


L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x